Gregor XVI Die Irrtümer von Lamennais

Hut, bischöflicher Krummstab, Kleidungsstücke eines Papstes

SINGULARI NOS

Rundschreiben Papst Gregors XVI. vom 25. Juni 1834

Papst Gregor XVI. sitzt in seiner päpstlichen Kleidung auf einem verzierten Stuhl, die Arme auf den Stuhllehnen; er schaut ernst aus.

Die Irrtümer von Lamennais

An alle Patriarchen, Primaten, Erzbischöfe und Bischöfe.

Ehrwürdige Brüder, Grüße und Apostolischer Segen.

1. Die glänzenden Beispiele des Glaubens, des Gehorsams und der Hingabe, ausgedrückt durch die begeisterte Aufnahme, die überall unserem Enzyklika-Brief vom 15. August 1832 gegeben wurde, bereitete Uns große Freude. Wir erklärten darin die einzige vernünftige Lehre, die hinsichtlich der Hauptpunkte bei der Erfüllung der Pflichten Unseres Amtes für die gesamte katholische Herde befolgt werden sollte. Die Aussagen vieler, die jenen Ratgebern und Meinungen, die uns so betrübt hatten, zugestimmt hatten, haben unsere Freude erhöht, denn sie haben als schnelle Verteidiger und Unterstützer Unserer Dekrete gehandelt. Wir haben begriffen, dass das Böse, das immer noch gegen heilige und zivile Angelegenheiten entzündet ist, noch nicht beseitigt ist. Weit verbreitete, aber sehr schamlose Flugschriften und bestimmte düstere Machenschaften deuteten offen auf jene Dinge hin, die Wir in einem Brief verurteilt haben, der im Oktober an unseren verehrten Bruder, den Bischof von Rennes, geschickt wurde. Zudem wurde seine Antwort auf die Dinge, die Uns so viele Sorgen und Ängste bereiten, dankbar angenommen. Seine am 11. Dezember des vergangenen Jahres an uns gesendete Erklärung bestätigte eindeutig, dass er die in Unserer Enzyklika übermittelte Lehre ausschließlich und uneingeschränkt befolgen und nichts schreiben oder genehmigen würde, das sich davon unterscheidet. In dieser Hinsicht öffneten wir Unser Herz in väterlicher Liebe dem Sohn, der von unseren Warnungen berührt wurde. Wir hätten auch darauf vertrauen dürfen, dass er zur rechten Zeit brillantere Schriften verfassen würde, um seine Übereinstimmung in Wort und Tat mit unserer Entscheidung zu bestätigen.

2. Es schien kaum glaublich, dass der, den Wir mit so gutem Willen und Zuneigung aufgenommen haben, unsere Freundlichkeit so schnell vergisst und unsere Entschließung verläßt. Wir können kaum glauben, dass die gute Hoffnung, die uns mit der Frucht unserer Lehre versah, gestorben ist. Wir haben jedoch von der in Französisch verfassten Broschüre unter dem Titel Paroles d’un croyant erfahren, denn sie wurde von diesem Mann gedruckt und überall verbreitet. Es wurde unter einem Pseudonym geschrieben, aber die Inhalte der öffentlichen Niederschrift machen die Identität des Autors deutlich. Obwohl klein an Größe, hat sie eine enorme Bosheit.

3. Wir waren sehr erstaunt, ehrwürdige Brüder, als Wir zuerst die Blindheit dieses elenden Autors verstanden haben, denn in ihm kommt Wissen nicht von Gott, sondern von den Elementen der Welt. Dieses „Wissen“ bricht hervor. Entgegen dem Eid, den er in seiner Erklärung feierlich geschworen, verhüllte er die katholische Lehre in verlockende verbale Kunstfertigkeiten, um sich letztendlich dagegen zu stellen und sie umzustoßen. Wir haben dies in unserem oben erwähnten Brief zum Ausdruck gebracht, der sowohl die pflichtbewusste Unterwerfung gegenüber den Behörden als auch die Verhinderung der tödlichen Verseuchung der Bevölkerung durch Indifferentismus betrifft. Sie betraf auch Maßnahmen, die gegen die sich ausbreitende Zulassung von Ideen und Reden verwendet werden sollten. Schließlich ging es um die Gewissensfreiheit, die uneingeschränkt zu verurteilen ist, und die abstoßende Verschwörung von Gesellschaften, die die Zerstörung von heiligen und staatlichen Angelegenheiten, selbst von Anhängern falscher Religionen, auslöste, wie Wir sie durch die uns übergebene Autorität klargestellt haben.

4. Der Verstand schreckt vor dem Durchlesen der Dinge zurück, in denen der Autor versucht, das Band der Loyalität und der Unterwerfung gegenüber Führern zu durchbrechen. Sobald die Fackel des Verrats überall angezündet ist, ruiniert sie die öffentliche Ordnung, fördert die Verachtung der Regierung und regt die Gesetzlosigkeit an. Es stürzt jedes Element der geistlichen und zivilen Macht. Von hier aus verschiebt der Schreiber die Macht der Fürsten, durch eine neue und böse Idee, auf die Macht des Satans und ein Omen der Unterwelt, als ob es für das göttliche Gesetz gefährlich wäre, sogar ein Werk der Sünde. Er weist die gleichen Zeichen der Bosheit bei den Priestern und Machthabern auf, wegen der Verschwörung von Verbrechen und Werken, von denen er träumt, dass sie sich gegen die Rechte der Menschen verbünden. Er begnügt sich nicht mit dieser Unverfrorenheit, er schiebt jede Art von Meinung, Rede und Gewissensfreiheit vor. Er betet, dass alles günstig und glücklich für die Soldaten sein wird, die für die Freiheit von der Tyrannei kämpfen werden, und ermutigt Gruppen und Vereinigungen in dem wütenden Kampf, der alles verschlingt. Er ist so unveränderlich in solchen abscheulichen Gedanken, dass wir das Gefühl haben, dass er richtig von Anbeginn Unsere Ratschläge und Befehle zertritt.

5. Es ist ärgerlich, hier alles das zu erzählen, was alle menschlichen und göttlichen Angelegenheiten in Verwirrung bringt mit der bösen Frucht der Frömmigkeit und Kühnheit. Aber gerade diese Dinge erregen Unsere Empörung und sollten von der Religion offensichtlich nicht toleriert werden. Besonders gefährlich ist die Tatsache, dass heilige Schriften, die mit den Irrtümern dieses Verfassers behaftet sind, an die Unvorsichtigen verteilt werden. Er tut so, als wäre er von Gott gesandt und inspiriert worden, er spricht im Namen der Dreieinigkeit und verwendet dann die Schrift als Vorwand, um die Menschen vom Gesetz des Gehorsams zu befreien. Er verdreht die Worte der Heiligen Schrift auf eine kühne und listige Weise, um seine verdorbenen Verführungen fest zu verankern. Er tut dies in der Art, wie der heilige Bernhard zu sagen pflegte: „Er könnte Wolken für Licht verbreiten oder Gift für Honig oder besser in den Honig geben, ein neues Evangelium für die Menschen schaffen und ein anderes Fundament legen als das, was schon gelegt ist. „

6. Er, der Uns als Kundschafter in Israel aufgestellt hat, bittet Uns, den großen Schaden, der der Lehre beigebracht wurde, stillschweigend zu verbergen. Wir müssen also vor dem Irrtum warnen, den Jesus, der Verfasser und Vollstrecker des Glaubens, Unserer Fürsorge anvertraut hat. Deshalb haben Wir viele unserer ehrwürdigen Brüder, die Kardinäle der Heiligen Römischen Kirche, konsultiert. Wir haben das Buch „Paroles d’un croyant“ studiert. Durch unsere apostolische Macht verurteilen Wir das Buch: außerdem beschließen wir, dass es auf ewig verurteilt ist. Es verderbt das Volk durch einen bösen Missbrauch des Wortes Gottes, um die Bande aller öffentlichen Ordnung aufzulösen und alle Autorität zu schwächen. Es erweckt, fördert und stärkt Aufwiegelungen, Unruhen und Rebellionen in den Kaiserreichen. Wir verurteilen das Buch, weil es falsche, verleumderische und vorschnelle Vorschläge enthält, die zur Anarchie führen; welche dem Wort Gottes widersprechen; die pietätlos, skandalös und falsch sind; und die die Kirche bereits verurteilte, insbesondere im Hinblick auf die Waldenser, Wycliffiten, Husiten und andere Ketzer dieser Art.

7. Verehrte Brüder, es wird nun Eure Pflicht sein, Unsere Anordnungen, die Wir dringend für die Sicherheit und das Wohlergehen sowohl der geistlichen als auch der zivilen Angelegenheiten erforderlich machen, nachdrücklich zu unterstützen. Lasst uns sehen, dass keine Schrift dieser Art aus dem Versteck ins Licht kommt, denn es wäre so viel schädlicher, wenn sie durch die Leidenschaft verrückter Reformen sich vorwagen und sich weit und breit wie eine Krabbe mitten unter den Menschen kriechen würde. Es sollte Ihre Pflicht sein, durch diese ganze Angelegenheit eine solide Lehre zu fördern und die Schlauheit der Neuerer bekannt zu machen. Schaue genauer auf die Fürsorge der christlichen Herde, so dass der Eifer für die Religion, Frömmigkeit der Handlungen und den öffentlichen Frieden glücklich gedeihen und wachsen kann. Wir warten darauf und vertrauen auf Euren Glauben und Euer Engagement für das Gemeinwohl, so dass Wir mit der Hilfe Gottes, der der Vater der Lichter ist, danken können (mit St. Cyprian), dass der Irrtum verstanden, geschwächt und schließlich nieder gelegt werde, weil er erkannt und entdeckt wurde.

8. Was den Rest angeht, beklagen wir zutiefst die Tatsache, dass es dort, wo sich die Verwüstungen der menschlichen Vernunft erstrecken, jemand gibt, der neue Dinge studiert und bestrebt ist, mehr als nötig zu wissen, gegen den Rat des Apostels. Dort werden Sie jemanden finden, der vermessen ist bei der Suche nach der Wahrheit außerhalb der katholischen Kirche, in welcher sie gefunden werden kann, ohne auch nur einen leichten Fehler zu verursachen. Daher wird die Kirche, und sie ist es in der Tat, als Säule und Fundament der Wahrheit bezeichnet. Ihr versteht richtig, ehrwürdige Brüder, dass Wir hier auch von diesem falschen philosophischen System sprechen, das kürzlich eingeführt wurde und eindeutig zu verurteilen ist. Dieses System, das aus dem verachtenswerten und ungehemmten Verlangen nach Erneuerung stammt, sucht die Wahrheit nicht dort, wo sie im empfangenen und heiligen apostolischen Erbe steht. Vielmehr werden andere leere Lehren, vergebliche und unsichere Lehren, die von der Kirche nicht gebilligt wurden, übernommen. Nur die am meisten eingebildeten Männer glauben zu Unrecht, dass diese Lehren diese Wahrheit stärken und unterstützen können.

9. Während Wir diese Dinge schreiben, um die solide Lehre zu verstehen und zu bewahren, die an uns göttlich delegiert wurde, überschreiben Wir die harte Wunde, die Unserem Herzen durch den Fehler unseres Sohnes zugefügt wurde. In der großen Traurigkeit, die Wir erleiden, gibt es keine Hoffnung auf Trost, es sei denn, Wir können ihn auf den Weg der Rechtschaffenheit zurückrufen. Lasst uns daher gleichzeitig Unsere Augen und Hände zu Ihm erheben, der der Führer der Weisheit und der Korrektor der Weisen ist. Lassen Sie uns Ihn mit wiederholtem Gebet bitten, diesem Mann ein fügsames Herz und einen großen Geist zu geben, um die Stimme des liebevollsten und traurigsten Vaters zu hören. Möge er die Freude der Kirche, die Freude Eures Auftrages, die Freude an diesem Heiligen Stuhl und die Freude an Unserer Unwürdigkeit beschleunigen. Sicher werden Wir eine günstige und glückliche Gelegenheit bieten, ihn zu ergreifen und ihn als einen Sohn zu umarmen, der an den Busen seines Vaters zurückkehrt. Wir sind und Wir werden sehr optimistisch sein von seinem Beispiel, dass andere zur Besinnung kommen werden, andere, die möglicherweise von demselben Autor in die Irre geführt wurden. Möge es eine Zustimmung der Lehre geben, eine Richtung des Denkens, eine Harmonie von Handlung und Studium, unter allen zum Wohle geistlicher und öffentlicher Angelegenheiten. Wir brauchen Euch und Wir erwarten von Euch, dass Ihr den Herrn mit Uns in eurer pastoralen Sorge um dieses große Geschenk bitten. Wir beten in dieser Arbeit um göttliche Hilfe und geben Euch und Eurer Herde liebevoll unseren apostolischen Segen als Zeichen dafür.

Gegeben in Rom bei St. Peter am 25. Juni 1834 im vierten Jahr unseres Pontifikats.

Gregor XVI.

Quelle: Papal Encyclicals online Singulari Nos

Verwandte Beiträge

Aschermittwoch Predigt Vom Tode
Das Apostelkonzil zu Jerusalem (50 n. Chr.)
Menü