Ein Porträt von Papst Pius Ix in seiner päpstlichen Kleidung, auf einem Stuhl der damaligen Zeit sitzend, links von ihm auf den Tischchen steht ein hübsches Kruzifix

Herzlich willkommen auf unserer Website !

Der Glaubensschatz ist geschlossen und besiegelt mit dem Wirken und Lehren des Heilandes und seiner Apostel und ruht in der Überlieferung und in der Heiligen Schrift.

Sie enthalten den gesamten Glaubensinhalt und sind die Quelle, aus welcher die Kirche bei der Verkündigung des Glaubens die Wahrheiten schöpft.

Papst Pius XII. sitzt in seinen päpstlichen Gewändern auf seinem Papststuhl, über ihm das päpstliche Wappen, die Hände hat er auf den Beinen liegen, er hat die Augen geschlossen.

katholischglauben.info – Mystici Corporis

Zur Liste der Geplanten Beiträge

zur Website: Den Glauben bewahren

Auf dieser unserer Website sind Beiträge veröffentlicht, die aus dem reichen katholischen Glaubensschatz stammen, die speziell für unsere heutige Zeit relevant sind, insbesondere zur Frage des päpstlichen Lehramtes und zu Texten der Geheimen Offenbarung des hl. Johannes.

Nachrichten
Fatima - Die echte und die falsche Luzia
Update: Besteht eine Verbindung zwischen Luzia II und dem ``eucharistischen Wunder`` von Buenos Aires?
zu weiteren Informationen

Die Führerin der Menschheit zu JESUS CHRISTUS

Gott, der Gott der Christen, bedeutet Verpflichtung, Verantwortung, Demut, Christus ist der Mittler zu Gott, der Führer der Menschheit. Der Wandel in Christus wird durch die katholische Kirche vorgezeichnet, in ihren Urkunden und Dogmen klar bestimmt. Sie hat den Führungsauftrag durch Christus. Die katholische Kirche ist die Kirche, nicht eine Kirche. Ihr kirchlicher Organismus ist für ihre Bekenner darum nicht ein menschliches Verwaltungssystem, sondern die Vertretung Gottes auf Erden. Gott regiert die Welt: Der Gott der Christen, nicht irgendein zurechtgemachter Gott, sondern der lebendige Gott, der durch Christus sagen läßt: Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben.

Der Glaube ist der Inbegriff der von Gott geoffenbarten Wahrheiten, die wir auf das Wort Gottes hin, und weil er es sagt, unerschütterlich für wahr halten müssen. Der Gegenstand des Glaubens ist als solcher also nicht etwas Selbsterfundenes und Selbstentdecktes, sondern etwas Gegebenes. Nie kann der Mensch aus sich selbst Gott, wie er in sich ist und in seinen übernatürlichen Beziehungen zum Menschen erkennen. Gott muss also selbst herabsteigen und sich huldvoll offenbaren (Röm. 10, 20). Das nun hat er getan. Er hat gesprochen und eine bestimmte Summe von Wahrheiten und Tatsachen von sich geoffenbart, im Alten Testamente durch die Uroffenbarung und durch die Propheten, im Neuen Bunde durch den Heiland. Denn die katholische Kirche wurde gegründet von Jesus Christus und kann keine Lehren verbreiten, die seinen Lehren widersprechen.

Das Innere der katholischen Kirche, die Basilika Notre Dame in Montreal, in blaues Licht getaucht
Häusliche Messandacht