Heiliger Franz Xaver schreibt aus Indien

Heiliger Franz Xaver: Brief aus Indien an die Gesellschaft Jesu in Rom, 1543

Es gibt jetzt in diesen Teilen eine sehr große Anzahl von Personen, die nur einen Grund haben, nicht christlich zu werden, und das ist, dass es niemanden gibt, der sie zu Christen macht. Ich denke oft daran, alle Universitäten Europas und insbesondere die von Paris zu durchlaufen, überall wie ein Verrückter zu schreien und all den Gelehrten dort zu sagen, deren Gelehrsamkeit so viel größer ist als ihre Nächstenliebe: „Ah! Was eine Vielzahl von Seelen ist durch deine Schuld vom Himmel ausgeschlossen und fällt in die Hölle! “
Möge Gott, dass diese Menschen, die so viel daran arbeiten, Wissen zu erlangen, so viel über die Rechenschaft nachdenken, die sie eines Tages Gott über den Nutzen, den sie aus ihrem Lernen gezogen haben, und über die ihnen anvertrauten Talente geben müssen! …

Wir haben in diesen Teilen eine Klasse von Männern unter den Heiden, die Brahmanen genannt werden. Sie halten an der Verehrung der Götter fest, an den abergläubischen Riten der Religion, besuchen die Tempel und kümmern sich um die Götzen. Sie sind so pervers und bösartig, wie man es nirgendwo finden kann, und ich wende immer die Worte des heiligen David auf sie an, „von einer unheiligen Rasse und einem bösen und listigen Mann, rette mich, oh Herr.“ Sie sind Lügner und Betrüger bis ins Mark. Ihre ganze Studie ist, wie man die Einfachheit und Unwissenheit der Menschen am listigsten täuschen kann. Sie geben öffentlich bekannt, dass die Götter befehlen, bestimmte Opfergaben in ihre Tempel zu bringen. Diese Opfergaben sind einfach das, was die Brahmanen selbst für ihren eigenen Unterhalt und das ihrer Frauen, Kinder und Diener wünschen. So lassen sie die armen Leute glauben, dass die Bilder ihrer Götter wie Menschen essen und trinken, speisen und dinieren, und es gibt einige devote Personen, die wirklich dem Götzen zweimal täglich, vor dem Mittagessen und dem Abendessen, eine gewisse Geldsumme anbieten. Die Brahmanen essen zu den Klängen der Trommeln üppige Mahlzeiten und lassen die Unwissenden glauben, dass die Götter Bankette veranstalten. Wenn sie Vorräte brauchen, und schon vorher, geben sie dem Volk bekannt, dass die Götter wütend sind, weil die Dinge, um die sie gebeten haben, nicht gebracht wurden, und dass, wenn das Volk sich nicht darum kümmert, die Götter sie bestrafen werden durch Schlachtung, Krankheit und Angriffe der Teufel. Und die armen unwissenden Kreaturen, mit der Angst vor den Göttern, gehorchen ihnen bedingungslos. Diese Brahmanen haben kaum eine Tinktur der Literatur, aber sie machen ihre Armut im Lernen durch List und Bosheit wieder wett. Diejenigen, die zu diesen Teilen gehören, sind sehr empört über meine Enthüllung ihrer Tricks. Wann immer sie mit mir sprechen, ohne dass jemand sie hört, erkennen sie an, dass sie kein anderes Vermögen haben als die Götzen, durch ihre Lügen, über die sie sich beim Volk Unterstützung verschaffen. Sie sagen, dass ich, die arme Kreatur die ich bin, mehr weiß als sie alle zusammen.

Sie senden mir oft eine höfliche Nachricht und Geschenke und beschweren sich sehr, wenn ich sie alle wieder zurückschicke. Ihr Ziel ist es, mich zu bestechen, damit ich mich über ihre bösen Taten hinweg sehe. So erklären sie, dass sie überzeugt sind, dass es nur einen Gott gibt und dass sie zu ihm für mich beten werden. Um die Gunst zu erwidern, antworte ich auf alles, was mir einfällt, und dann, so weit ich kann, lege ich den Unwissenden offen, deren blinder Aberglaube sie zu ihren Sklaven, ihren Betrügereien und Tricks gemacht haben, und das hat viele dazu veranlasst, die Anbetung der falschen Götter zu verlassen und eifrig Christen zu werden. Und um den Gefallen zu erwidern, beantworte ich alles, was mir einfällt, und entblöße, soweit ich kann, den Unwissenden, deren blinder Aberglaube sie zu ihren Sklaven gemacht hat, die Betrügereien und Tricks, und dies hat viele veranlasst, zu gehen die Anbetung der falschen Götter, und werden eifrig Christen. Wenn es nicht die Opposition der Brahmanen gäbe, würden sie alle die Religion Jesu Christi annehmen.

Die heidnischen Einwohner des Landes sind gewöhnlich der Schrift unkundig, aber keineswegs der Bosheit. Die ganze Zeit, in der ich hier in diesem Land war, habe ich nur einen Brahmanen bekehrt, einen tugendhaften jungen Mann, der sich jetzt verpflichtet hat, Kindern den Katechismus beizubringen. Wenn ich durch die christlichen Dörfer gehe, komme ich oft an den Tempeln der Brahmanen vorbei, die sie Pagoden nennen. Eines Tages bin ich zufällig in eine Pagode eingetreten, in der es ungefähr zweihundert gab, und die meisten von ihnen kamen, um mich zu treffen. Wir hatten ein langes Gespräch, in dem ich sie fragte, was ihre Götter ihnen geboten hätten, um das Leben der Seligen zu erlangen. Unter ihnen gab es eine lange Diskussion darüber, wer mir antworten sollte. Endlich wurde die Kommission einvernehmlich an einen von ihnen vergeben, der älter und erfahrener war als der Rest, ein alter Mann von mehr als achtzig Jahren. Er fragte mich im Gegenzug, welche Gebote der Gott der Christen ihnen auferlegte. Ich sah die Perversität des alten Mannes, und ich weigerte mich, ein Wort zu sprechen, bis er meine Frage zuerst beantwortet habe. So war er verpflichtet, seine Unwissenheit zu enthüllen und erwiderte, dass ihre Götter zwei Pflichten verlangten von denen, die später zu ihnen gehen wollten, die eine bestand darin, auf das Töten von Kühen zu verzichten, weil unter dieser Form die Götter angebetet wurden; die andere war, den Brahmanen, die die Götter verehrten, Freundlichkeit zu erweisen. Diese Antwort erregte meine Empörung, denn ich konnte nicht umhin, intensiv zu trauern, dass diese blinden Heiden anstelle von Gott die Teufel anbeteten, und bat sie, mir im Gegenzug zuzuhören. Dann repetierte ich mit lauter Stimme das Apostolische Glaubensbekenntnis und die Zehn Gebote. Danach gab ich in ihrer eigenen Sprache eine kurze Erklärung ab und sagte ihnen, was das Paradies ist und was die Hölle ist und auch wer die sind, die in den Himmel kommen, um sich der Gesellschaft der Gesegneten anzuschließen, und wer die sind, die zu den ewigen Strafen der Hölle geschickt werden. Als sie diese Dinge hörten, standen sie alle auf und wetteiferten miteinander, um mich zu umarmen und zu bekennen, dass der Gott der Christen der wahre Gott ist, da seine Gesetze der Vernunft so angenehm sind. Dann fragten sie mich, ob die Seelen von Menschen wie die von anderen Tieren zusammen mit dem Körper zugrunde gingen. Gott legte mir solche und für ihre Denkweise so geeigneten Argumente in den Mund, dass ich ihnen zu ihrer großen Freude die Unsterblichkeit der Seele beweisen konnte.

Ich stelle übrigens fest, dass die Argumente, die diese Unwissenden überzeugen sollen, keineswegs subtil sein dürfen, wie sie in den Büchern der gelehrten Schulmänner zu finden sind, aber so sein müssen, wie es ihr Verstand verstehen kann. Sie fragten mich noch einmal, wie die Seele eines Sterbenden aus dem Körper herausgeht, wie es war, ob es so war, wie es uns im Traum passiert, als wir uns mit unseren Freunden und Bekannten zu unterhalten schienen. (Ach, wie oft passiert mir das, liebe Brüder, wenn ich von euch träume!) War das, weil die Seele dann den Körper verlässt? Und wieder, ob Gott schwarz oder weiß war? Denn da es bei den Menschen eine so große Vielfalt an Farben gibt und die Indianer selbst schwarz sind, halten sie ihre eigene Farbe für die beste, glauben sie, dass ihre Götter schwarz sind. Aus diesem Grund ist die große Mehrheit ihrer Götzenbilder so schwarz, wie es nur sein kann, und darüber hinaus sind sie im Allgemeinen so mit Öl eingerieben, dass sie abscheulich riechen. Sie scheinen so schmutzig zu sein, wie sie hässlich und schrecklich anzusehen sind. Auf all diese Fragen konnte ich antworten, um sie vollständig zu befriedigen. Aber als ich endlich zum Punkt kam und sie aufforderte, die Religion anzunehmen, die sie für wahr hielten, machten sie denselben Einwand, den wir von vielen Christen hören, als sie aufgefordert wurden, ihr Leben zu ändern – dass sie die Menschen dazu bringen würden, über sie zu reden, wenn sie ihre Wege und ihre Religion änderten, und außerdem sagten sie, dass sie Angst hätten, dass sie, wenn sie dies taten, nichts hätten, wovon sie leben und sich selbst ernähren könnten.

aus: Henry James Coleridge, Hrsg., Das Leben und die Briefe des heiligen Franz Xaver, 2. Aufl., 2 Bde., (London: Burns & Oates, 1890), Bd. I, S. 151 – S. 163; Nachdruck in William H. McNeil und Mitsuko Iriye, Hrsg., Modern Asia and Africa, Readings in World History Vol. 9, (New York: Oxford University Press, 1971), S. 4 – S. 11. (Eigene Übersetzung)

Quelle: Modern history sourcebook

Verwandte Beiträge

Kranke mit der heiligen Ölung versehen
Heiliger Roman von Antiochia Märtyrer
Menü