Die Bruderschaften vom kostbaren Blut

Das Leben und Leiden und der Tod am Kreuz, das kostbarste Blut Jesu am Kreuz vergossen für uns Sünder; Christus hängt, halb nackt und mit einer Dornenkrone "geschmückt", mit ausgebreiteten Armen am Kreuz, geschunden durch die Marter der Geißelung und der Wunden, und verspottet

Die Bruderschaften zum kostbaren Blut Jesu

Eine andere Entwicklung der Andacht zum kostbaren Blut nahm ihren Ursprung aus dem Besitz von Reliquien, entweder von dem, was einst kostbares Blut war oder von wunderbarlichem Blut. Diese sind der Gegenstand nicht nur einer Verehrung an dem betreffenden Ort, sondern auch das Ziel frommer Wallfahrten gewesen, die oft zu außerordentlichen Bekehrungen von Sündern geführt haben. Beirut, Brügge, Saintes, Mantua, das Kloster Weingarten, das den Anspruch machte den Teil von dem Blut in Mantua zu besitzen, der dem Kaiser Heinrich III. geschenkt worden war, und die englischen Klöster Ashridge und Hailes können als Beispiele dieser Art von Andacht angeführt werden. (1)

Es gibt kein sichereres Zeichen von dem Wachstum einer besonderen Andacht in der Kirche als die Errichtung einer Bruderschaft, die sie darstellt und verkörpert. Es gab eine alte Bruderschaft vom kostbaren Blut zu Ravenna. Eine andere wurde zu Rom unter dem Pontifikat Gregors XIII. errichtet, die Sixtus V. bestätigte. Später verschmolz sie mit der Bruderschaft der Gonfalone. Ihre Mitglieder waren Priester und nahmen die Verpflichtung auf sich Missionen zu predigen.

Aber das Pontifikat Pius VII. war die große Epoche in der Geschichte dieser Andacht. Eine Erzbruderschaft vom kostbaren Blut wurde zu Rom in der Kirche von San Nicola in Carcere durch Albertini, Bischof von Terracina, durch Bonani, Bischof von Norcia, und Gaspare del Bufalo, Domherr von San Marco, aufgerichtet. Der Papst bereicherte diese Bruderschaft und auch die Andacht, unabhängig von der Bruderschaft, mit großen Ablässen. Er bewilligte auch den Passionisten und den Missionaren vom kostbaren Blut Ablässe zugunsten dieser Andacht.

Die Kongregation der Missionare vom kostbaren Blut wurde unter demselben Pontifikat von Gaspare del Bufalo gegründet, der auch der Stifter einer Kongregation von Ordensfrauen war, die sich der Anbetung des kostbaren Blutes widmeten. Er starb am 28. Dezember 1837 im Geruch der Heiligkeit. In der Kirche seiner Missionare vom kostbaren Blut zu Rimini ereigneten sich vor einigen Jahren die wunderbaren Erscheinungen, die sich an einem Muttergottes-Bild zeigten, und dieser Umstand ist wahrscheinlich nicht ohne übernatürliche Bedeutung hinsichtlich der Andacht zum kostbaren Blut.

Ich war nicht imstande den Ursprung von Bruderschaften zum kostbaren Blut genügend nachzuweisen; allein ihr Vorkommen in Spanien scheint eine besondere Andacht zum kostbaren Blut in jenem Land zu verraten, das die Wiege so vieler Herrlichkeiten des Glaubens war und das von dem Übernatürlichen so oft mit einer gewissen Vorliebe als der Schauplatz seiner Offenbarungen gewählt wurde, wie wenn es eine Art abendländisches Palästina wäre, das das Ende des Mittelmeeres aufschlösse, um den Glauben über den weiten atlantischen Ozean hinziehen zu lassen.

Im Leben der Karmeliterin Anna vom heiligen Augustin wird erzählt, daß sie diejenigen immer mit Gastfreundlichkeit aufnahm, die umher gingen um Almosen für die Bruderschaften vom kostbaren Blut zu sammeln, von denen es heißt, „daß sie an manchen Orten errichtet worden sind“. Sie starb im Jahre 1624. (2)

Im Leben des Bruders Franziskus vom Jesuskind, eines Laienbruders der Karmeliter, wird eine Bruderschaft vom kostbaren Blut in der Straße von St. Vinzenz zu Valentia im Jahre 1601 erwähnt. (3) Aber ich habe über diese Bruderschaften keinen näheren Aufschluss finden können. Diese zerstreuten Notizen reichen hin um zu zeigen, daß es in Spanien eine beliebte Andacht war.

Unter den Reformen der Zisterzienserinnen entstand eine Kongregation von der göttlichen Vorsehung, mit der der heilige Franz von Sales zu tun hatte, da sie mit seinem Beistand und von der Mutter de Ballon, einer nahen verwandten von ihm, gegründet wurde. Aus dieser Kongregation und unter der Leitung der Mutter de Ponconas entsprang eine andere Kongregation unter dem Namen Bernhardinerinnen vom kostbaren Blut, die in Paris im Jahre 1654 zu ihrer vollen Entwicklung gelangte.

Im Anfang des siebzehnten Jahrhunderts stiftete Vinzenz von Gonzaga, Herzog von Mantua, einen geistlichen Ritterorden der Redemptoristen vom kostbaren Blut, um die Reliquie des kostbaren Blutes in der Kathedrale von St. Andreas zu Mantua zu bewachen.

Selbst unser England nahm in der Geschichte dieser Andacht seinen Platz ein. Richard von Cornwall, Bruder Heinrichs III., brachte aus Deutschland eine bedeutende Reliquie des kostbaren Blutes mit und stiftete eine Kongregation, genannt die Kongregation guter Menschen (Bonhommes) um diese Reliquie zu bewahren, zu bewachen und zu verehren. Zwei Drittel davon versetzte er in ein Kloster, das er zu Ashridge in der Nähe von Berkhampstead in Buckinghamshire baute, und das andere Drittel in ein ähnliches Kloster zu Hailes in Gloucestershire. Die Bonhommes standen im Ruf große Mystiker zu sein. Sie lebten unter der Regel des heiligen Augustin.

Leo XII. bereicherte diese Andacht mit Ablässen, das Pontifikat Pius IX. bildete eine andere große Epoche in der Geschichte der Andacht. (siehe den Beitrag: Unbefleckte Empfängnis und kostbares Blut) In diesem Pontifikat wurde das rote Skapulier der Vinzenzianer eingeführt infolge einer Privatoffenbarung, wie man sagt, und von dem Papst mit Ablässen begnadigt. Die Bruderschaft vom kostbaren Blut ist noch mit weiteren Ablässen bereichert worden, und ähnliche Bruderschaften haben sich vermehrt. (siehe auch den Beitrag: Einführung des Festes vom kostbaren Blut)

(1) Siehe Haag: Sanguis Christi in terra vindicatus, 1738.
(2) Vita p. 146.
(3) Vita p. 326. –
aus: Frederick W. Faber, Das kostbare Blut oder Der Preis unserer Erlösung, 1920, S. 347 – S. 352

Verwandte Beiträge

Was sind die Grundlügen unserer Zeit
Der heilige Petrus von Luxemburg
Menü