Das Kreuz ein Zeichen der Auserwählung

An einer grauen dunklen Mauerwand hängt ein Kruzifix: Jesus Christus hängt am Kreuz in erschütternder Weise

Das Kreuz ist ein Zeichen der Auserwählung

Es mag dir vielleicht, lieber Leser, sonderbar vorkommen, daß der heilige Apostel Andreas gar so innig und feurig nach dem Kreuz verlangt und es so heiß umfangen hat, als sein Wunsch erfüllt und er daran gebunden wurde. Er erfreut sich an den furchtbaren Leiden des Kreuzes, es macht ihm Schmerz zu hören, daß man ihn davon befreien will, gleich als sei in Leiden, in Peinen und Qualen des Kreuzes die größte Süßigkeit, die reichste Wonne, der höchste Trost! Ist denn nicht dieser heilige Apostel auch ein Mensch, fühlt er nicht auch den Schmerz? Allerdings; auch seine Natur fühlt den Schmerz, auch sein Leib erschaudert vor dem Kreuz, allein seine Seele hat das Wort Jesu erfaßt und in seiner ganzen Tiefe kennen gelernt: „Wer mir nachkommen will, der nehme sein Kreuz täglich auf sich und folge mir nach.“ Er kennt das Geheimnis des Kreuzes, welches für den, der es versteht, die größte Süßigkeit, den größten Trost enthält. –

Die meisten Menschen fliehen nur deshalb das Kreuz, haben Scheu, Furcht und Schrecken vor dem Kreuz, d. h. vor Leiden, Trübsalen und Schmerzen, weil sie den reichen Schatz nicht kennen, der darin verborgen liegt, weil sie nicht wissen, welche Lust im Kreuz ist, und zu welch herrlicher Belohnung es führt. –

Das Kreuz, d. h. Leiden und Trübsal, ist ein Zeichen der Auserwählung; das Kreuz ist die Leiter zum Himmel, ist der Weg zur Vereinigung mit Gott. –

Werde ich selig werden oder verdammt? Diese Frage möchte Jedermann, dem es um die Rettung seiner Seele ernst ist, beantwortet wissen. Allein auf diese Frage gibt es keine gewisse Antwort. „Niemand weiß“, spricht der heilige Geist, „ob er des Hasses oder der Liebe wert ist.“ Doch so viel kann nach der Lehre der heiligen Väter auf diese Frage geantwortet werden, daß derjenige Christ, welcher mit Christus sich kreuzigt und kreuzigen läßt, zu den Auserwählten gehöre. „Leiden, Trübsale, Tränen und Seufzer“, sagt ein frommer Geisteslehrer, „bezeichnen die Auserwählten.“ Ja der heilige Augustin sagt das große Wort: „Wer nicht leidet, ist kein Kind Gottes.“ Kein Auserwählter ist je von Leiden frei gesprochen worden; alle haben Christo dem Herrn das Kreuz nachtragen müssen, sind mit ihm ans Kreuz geschlagen worden, selbst seine reinste, unschuldigste Mutter Maria nicht ausgenommen. –

Das Kreuz, die Leiden und Trübsale reißen das Herz des Menschen los von dieser Erde und ziehen es zum Himmel, zu Gott empor; sie läutern und reinigen die Seele und machen sie immer tauglicher zur Vereinigung mit dem höchsten Gut; sie machen den Menschen Christo dem Herrn ähnlich und führen ihn ein in die Wonnen seines göttlichen Herzens, das um unsertwillen so unendliche Leiden geduldet. –

Nur durch`s Kreuz wird die Liebe vollkommen, und die vollkommene Liebe ist das Paradies, ist der Himmel auf Erden. Darum haben denn auch die Heiligen sos ehr nach Kreuz und Leiden verlangt, haben darin ihren Trost, ihre Freude und Wonne gesucht. Seitdem der Herr Jesus am Kreuz verblutete, seitdem ist das Kreuz, sind Leiden und Trübsale ein Mittel geworden, die nach dem Himmel schmachtende Seele des Christen auf Erden zu trösten. O wenn doch, wie der heilige Andreas, alle Gläubigen den großen Schatz, den großen Trost kennten, der im Kreuz verborgen ist! O Seele! Wenn Trübsale, Leiden, was immer für einer Art, über dich kommen, nimm sie gerne an, sie kommen von Gott und führen zu Gott; sie sind ein Zeichen, daß Gott dich liebt; sie sind ein Gnadengeschenk, womit di deine Seele retten, womit du zum Himmel empor steigen kannst. –

Merke dir, wenn dir Alles nach Wunsch geht, wenn du gar nichts zu leiden hast, wenn man dich überall lobt und ehrt, o dann fürchte dich, dann zittere, denn du befindest dich nicht auf dem Weg, den Christus, den alle Heiligen gegangen sind – dem Kreuzesweg! – Bist du aber gezwungen, diesen Weg zu gehen, indem dich der liebe Gott mit Leiden heimsucht, oder gehst du ihn freiwillig, indem du dich selbst abtötest, dich züchtigst, dein Fleisch kreuzigst, dann sei getrost – dieser Weg führt dich zu Gott, zur ewigen Vereinigung mit ihm!

Gebet.
O heiliger Andreas, der du das Kreuz so lieb hattest, bitte für mich, daß auch ich den kostbaren Schatz des Kreuzes, der Leiden und Trübsale recht kennen lerne, und hilf mir, daß ich gerne und mit Freuden jedes Kreuz annehme und trage, das mir die Hand Gottes schickt, damit ich so Christo dem Herrn ähnlich und seiner Seligkeit teilhaftig werde. Amen.

aus: Georg Ott, Legende von den lieben Heiligen Gottes, Bd. 2, 1904, S. 2350 – S. 2352

Bildquellen

Category: Christenlehre, Ott
Tags:

Verwandte Beiträge

Der heilige Apostel Andreas Märtyrer
Buch mit Kruzifix
Die Erschaffung des Menschen
Menü