Rosenkränzlein vom kostbaren Blut Christi

Andacht zum kostbaren Blut Jesu

Korone: Rosenkränzlein vom kostbaren Blut Christi

 O Gott, hab acht auf meine Hilfe,
Herr, eile, mir zu helfen.
Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geiste
Wie es war im Anfang so auch jetzt und allezeit und in Ewigkeit. Amen.

Das erste Geheimnis

Das erste Mal vergoß unser liebenswürdigster Erlöser sein kostbares Blut, als er am achten Tage nach seiner Geburt, um das Gesetz Mosis zu erfüllen, beschnitten wurde. Betrachten wir, daß Jesus dies zuließ, um der göttlichen Gerechtigkeit für unsere Ausgelassenheiten genug zu tun, und erwecken wir eine aufrichtige Reue über dieselben, zugleich mit dem Versprechen, künftighin mit dem Beistand seiner alles vermögenden Gnade die Reinigkeit des Leibes und der Seele zu bewahren.

Fünf Vater unser und ein Ehre sei dem Vater, nur einmal am Ende, nebst folgendem:

Wir bitten dich also, komme deinen Dienern zu Hilfe, die du mit deinem kostbaren Blut erlöset hast.

Das zweite Geheimnis

Sein kostbares Blut hat Jesus dann auf dem Ölberg in solcher Menge vergossen, daß das Erdreich um ihn her getränkt wurde, und dies in der Voraussicht der Undankbarkeit, mit welcher die Menschen ihm seine Liebe vergelten würden. So wollen wir denn von Herzen bereuen, daß auch wir den unzähligen Wohltaten des Herrn so schlecht entsprochen haben, und uns vornehmen, von seinen Gnaden und heiligen Einsprechungen einen besseren Gebrauch zu machen.

Fünf Vater unser und ein Ehre sei dem Vater, nur einmal am Ende, nebst folgendem:

Wir bitten dich, o Herr, komm deinen Dienern zu Hilfe, welche du mit deinem kostbaren Blut erlöset hast!

Das dritte Geheimnis

Sein kostbares Blut hat der Herr darauf vergossen bei seiner grausamen Geißelung, als es aus dem zerschlagenen und verwundeten heiligen Leibe stromweise hervor drang, während er dasselbe dem ewigen Vater für unsere Ungeduld und Weichlichkeit aufopferte. Und wir sollten nicht fortan unseren Zorn und unsere Eigenliebe im Zaume halten? Ja, wir wollen uns bemühen, künftighin in Widerwärtigkeiten geduldiger zu sein, uns selbst gering zu schätzen und die Unbilden, die uns zugefügt werden, in Sanftmut zu ertragen.

Fünf Vater unser und ein Ehre sei dem Vater, nur einmal am Ende, nebst folgendem:

Wir bitten dich, o Herr, komm deinen Dienern zu Hilfe, welche du mit deinem kostbaren Blut erlöset hast!

Das vierte Geheimnis

Weiter floß das kostbare Blut Jesu aus seinem heiligsten Haupte, als er sich mit Dornen krönen ließ, um unseren Stolz und unsere bösen Gedanken abzubüßen. Und wir könnten uns noch fernerhin in unserem Hochmut gefallen und unlauteren Bildern und sündigen Gedanken in unserem Geist Raum geben? O nein, wir wollen uns vielmehr vornehmen, unser Nichts, unser Elend und unsere Gebrechlichkeit immer vor Augen zu haben und allen Einflüsterungen des bösen Feindes großmütig zu widerstehen.

Fünf Vater unser und ein Ehre sei dem Vater, nur einmal am Ende, nebst folgendem:

Wir bitten dich, o Herr, komm deinen Dienern zu Hilfe, welche du mit deinem kostbaren Blut erlöset hast!

Das fünfte Geheimnis

O, wie viel kostbares Blut hat alsdann unser liebenswürdigster Jesus auf jenem Schmerzenswege vergossen, welchen er, mit dem schweren Kreuzholz beladen, bis zu dem Kalvarienberg zurück zu legen hatte, da er die Straßen von Jerusalem und alle Orte, durch welche er zog, damit benetzte. Und dies geschah zur Genugtuung für die Ärgernisse und bösen Beispiele, wodurch welche seine Geschöpfe andere auf den Wegen des Verderbens mit sich fortreißen. Und ach! wer weiß, ob nicht auch wir zu der Zahl dieser Unseligen gehören? wer weiß, wie viele unser böses Beispiel zur Hölle geführt hat? Und wir wollten noch immer nicht diesen Übeln steuern? Ach ja, wir wollen uns vornehmen, zu dem Seelenheil des Nächsten künftighin nach Kräften mitzuwirken, ihn zu ermahnen, zu erbauen und ihm das Beispiel guter und heiliger Werke zu geben.

Fünf Vater unser und ein Ehre sei dem Vater, nur einmal am Ende, nebst folgendem:

Wir bitten dich, o Herr, komm deinen Dienern zu Hilfe, welche du mit deinem kostbaren Blut erlöset hast!

Das sechste Geheimnis

Noch reichlicher hat der Erlöser sein kostbares Blut bei seiner qualvollen Kreuzigung vergossen, als aus den zerrissenen Adern seiner Hände und Füße wie ein Strom jener heilsame Balsam des ewigen Lebens hervor quoll, welcher für die Sünden und Frevel der ganzen Welt genug tun sollte. Und es könnte sich doch noch ein Mensch finden, der mit seinen Sünden fortfahren und in dieser Weise die grausame Kreuzigung des Sohnes Gottes erneuern wollte? Bereuen wir in der Bitterkeit unseres Herzens alle Sünden, die wir begangen haben; verabscheuen wir sie zu den Füßen des Beichtvaters; ändern wir unser Leben; beginnen wir von nun an einen christlichen Wandel, indem wir ernstlich erwägen, wieviel Blut unser ewiges Heil dem Heiland gekostet hat.

Fünf Vater unser und ein Ehre sei dem Vater, nur einmal am Ende, nebst folgendem:

Wir bitten dich, o Herr, komm deinen Dienern zu Hilfe, welche du mit deinem kostbaren Blut erlöset hast!

Das siebte Geheimnis

Zuletzt hat Jesus nach seinem Tode sein kostbares Blut vergossen, als mit der Lanze seine Seite geöffnet und sein liebenswürdigstes Herz durchbohrt wurde; ja mit dem Blut floß damals zugleich Wasser hervor, um uns zu beweisen, daß all sein Blut ausgegossen und auch der letzte Tropfen für unser Heil verspritzt sei. O unendliche Güte unseres Erlösers! Wer wird dich nicht lieben? Wessen wird nicht vergehen aus Liebe zu dir, der du dieses alles getan hast, um uns zu erlösen? Ach, es fehlen uns die Worte, und darum wollen wir alle Geschöpfe der Erde, alle Engel und alle Heiligen des Himmels ein, und besonders unsere geliebteste Mutter Maria einladen, dein kostbarstes Blut zu loben, zu preisen und zu verherrlichen. Ja, gepriesen sei das heiligste Blut Jesu, jetzt und immer und in alle Ewigkeit! Amen.

Drei Vater unser und ein Ehre sei dem Vater, nur einmal am Ende, nebst folgendem:

Wir bitten dich, o Herr, komm deinen Dienern zu Hilfe, welche du mit deinem kostbaren Blut erlöset hast!

Gebet.

O kostbarstes Blut des ewigen Lebens, Kauf- und Lösepreis der ganzen Welt, Trank und Bad des Heiles für unsere Seelen, welches du unaufhörlich die Sache der Menschen verteidigest vor dem Throne der Barmherzigkeit des Allerhöchsten! Ich bete dich an in tiefster Ehrfurcht und wünsche, soweit es mir möglich ist, für die Unbilden und Misshandlungen dir Ersatz zu leisten, welche dir unablässig von den Menschen, deinen Geschöpfen, widerfahren, besonders von denjenigen, welche sich erkühnen, freventlich Fluchworte gegen dich auszustoßen. O, wer sollte dieses Blut von unendlichem Wert nicht preisen? Wer sollte nicht von Liebe zu Jesus, der es vergoß, entflammt werden? Was wäre aus mit geworden, wenn mich dieses göttliche Blut nicht losgekauft hätte? Und wer hat es aus den Adern meines Herrn bis zum letzten Tropfen ausgepreßt? Ach, dies war gewiß nur deine Liebe. O unermeßliche Liebe, die uns diesen Balsam voll des Heils gegeben hat! O unschätzbarer Balsam, der du aus dem Quell einer unermeßlichen Liebe geflossen bist, ach mache doch, daß alle Herzen und alle Zungen dich loben, dich verherrlichen und dir danken mögen, jetzt und immer und bis zum Ende der Zeiten. Amen.

Du hast uns erlöst, o Herr, in deinem Blute, * Und uns zu einem Reiche unseres Gottes gemacht.

Lasset uns beten. Allmächtiger, ewiger Gott, der du deinen eingeborenen Sohn zum Erlöser der Welt gemacht hast und durch sein Blut versöhnt werden wolltest: verleihe uns, wir bitten dich, die Gnade, den Lösepreis unseres Heiles so zu verehren und durch die Kraft so gegen alle Übel des gegenwärtigen Lebens hienieden beschützt zu werden, daß wir uns der Frucht desselben auf ewig erfreuen mögen im Himmel. Der mit dir lebt und regiert usw. Amen.

7 Jahre und 7 Quadragenen, einmal täglich, wenn man diese Korone betet. – Vollkommener Ablaß, einmal im Monat an einem beliebigen Tage für jene, welche dieselbe einen Monat lang täglich gebetet haben.
Bedingung: Beichte, Kommunion, Gebet nach der Meinung des Papstes.

Pius VII., 18. Okt. 1815 

Papst Gregor XVI. verlieh 5. Juli 1843 die gleichen Ablässe auch allen jenen, welche nur die dreiunddreißig Vaterunser beten und dabei über die obigen sieben Geheimnisse betrachtend nachdenken, welche beim Beten dieser Korone zur Betrachtung vorgestellt werden.

aus: Franz Beringer, Die Ablässe, ihr Wesen und Gebrauch, Erster Band, 1915, S. 234 – S. 236

Diese dreiunddreißig Vater Unser sind zur Verehrung der dreiunddreißig Jahre, in welchen das kostbare Blut in den heiligsten Adern geflossen ist; die „Ehre sei…“ aber zur Verehrung der sieben Blutvergießungen.

Quelle: Michael Sintzel, Lehr- und Gebetbuch vom heiligsten und kostbarsten Blute Jesu Christi, 1847

Verwandte Beiträge

Buch mit Kruzifix
Der hl Paulus in seiner Vorherbestimmung
Heiliger Paulus der Völkerapostel
Menü