Fest des allerheiligsten Namens Jesus

Der allerheiligste Namen Jesus

Gelobt sei Jesus Christus – In Ewigkeit – Amen

Am Tage der Beschneidung erhielt nach dem gesetzlichen Gebrauch der Juden der neugeborene Heiland seinen hochheiligen Namen Jesus. Dieser süße Name wurde ihm nicht von seinem Nährvater Joseph, noch von der allerseligsten Jungfrau gegeben, sondern von dem himmlischen Vater selbst, der denselben durch den Erzengel Gabriel der hoch begnadigten Gottesmutter und später dem heiligen Joseph vorher verkündigen ließ. Diesen Namen hatten zwar im alten Bund schon Mehrere getragen, der Sohn Sirach`s, der Hohepriester Josedech; aber bei diesen war er eine bloße Benennung ohne besondere Bedeutung, oder er war nur ein schwaches Vorbild von dem, was der Weltheiland vollbringen sollte.(*) Christus allein trägt den Namen Jesus, welcher soviel als Retter, Heiland, Seligmacher bedeutet, im eigentlichen und einzig wahren Sinn. Er ist wahrhaft ein Erlöser und Retter der ganzen Menschheit von der Sünde; er ist der einzige Seligmacher, der die Hölle besiegt, und uns durch sein Leiden und Sterben die Gnade erworben hat, selig zu werden. Er hat das getan und vollbracht, was sein hochheiliger Name bedeutet, und darum ist dieser Name kein bloßer Schall, sondern voll der Kraft und des Sieges; voll der lieblichen Süßigkeit.

Der Name Jesus ist kein leeres Wort, kein bloßer Schall, sondern er ist ein mächtiger Name, der die Gewalt des Sieges und der Erlösung und Befreiung in sich trägt. „Vor ihm müssen sich beugen alle Knie derer, die im Himmel, auf Erden und unter der Erde sind“, schreibt der Apostel Paulus(Philipp. 2,10).

Durch die Kraft des Namens Jesus heilte Petrus einen Lahmen am Tempeltor zu Jerusalem, indem er zu ihm sagte: „Im Namen Jesus von Nazareth stehe auf und geh.“ Durch die Kraft dieses hochheiligen Namens sind die bösen Geister besiegt worden; wenn sie diesen Namen aussprechen hören, dann erzittern und fliehen sie. Sie müssen die Macht des göttlichen Heilandes anerkennen, der diesen Namen trägt und der sie am Kreuz überwunden hat. Die bewährtesten Zeugnisse der ältesten Geschichte des Christentums sagen uns, daß fromme Christen durch das vertrauensvolle Anrufen und Aussprechen des heiligen Namens Jesus eine Menge Besessener vom bösen Geist befreit haben. Wir zur Zeit der ersten Christen hat dieser heilige Name die nämliche Macht auch heute noch; denn Christus hat ja verheißen, daß alle, die ihn anrufen, die notwendige Kraft und den Sieg im Kampf erhalten werden.

Bist du also in großer Gefahr, in einer heftigen Versuchung, dann rufe zu Hilfe diesen heiligen Namen; sprich ihn aus mit festem Vertrauen und die Hilfe wird nahen, der Feind muss fliehen. – Fühlst du dich schwach zur Ausübung einer Tugend, glaubst du, deine Leidenschaften nicht besiegen zu können, dann denke an Jesus, sprich aus seinen heiligen Namen, und du wirst dich gestärkt und ermutigt fühlen. „Sobald ich den Namen Jesus aussprechen höre“, sagt der heilige Bernhard, „so steigt jeder gute Gedanke auf in meinem Geist.“ (Serm. 15 in. Cant.)

Aussprüche der Heiligen über den heiligen Namen Jesus

O gesegneter Name, o überall ausgegossenes Öl. Von dem Himmel strömte es aus über Judäa und von da über den ganzen Erdkreis und von der ganzen Erde ruft die Kirche: „Dein Name ist ausgegossenes Öl, wahrhaft ausgegossen, nicht nur über die Himmel und die Erde, sondern es floß auch bis in die Unterwelt, so daß im Namen Jesus sich beugen alle Knie im Himmel, auf Erden und unter der Erde und jede Zunge bekenne und sage: Ausgegossenes Öl ist deinName. Ich bin des Namens teilhaftig, bin auch teilhaftig der Erbschaft. Ich bin ja ein Christ, bin ein Bruder Christi. Bin ich aber, was ich genannt werde, so bin ich ein Erbe Gottes, ein Miterbe Christi. (Hl. Bernard)

Der Name Jesus ist ein Zeichen, das uns Alles vor Augen stellt, was Gott für unser Heil getan hat. (Hl. Bernard)

Der Name Jesus gibt uns Trost im Leiden. Gott läßt uns zwar in der Prüfung nicht unterliegen, wohl aber hart gebeugt werden wir von ihrer Schwere. So schwer sie aber auch sei, nie entfalle uns die Zuversicht, nie werde vergessen die Süßigkeit des Namens Jesus. Wenn das Leiden uns recht schwer niederbeugt, da wollen wir am lautesten Jesum anrufen. (Hl. Bernardin)

O göttlicher Name, o glorreicher, o erschrecklicher Name Jesus! Welchen der Mund und das Herz des himmlischen Vaters von Ewigkeit her genannt hat. Ach, drücke dich ein und sei die Überschrift unserer Seelen, damit selbe durch dich des Heiles würdig werden. (Hl. Franz von Sales)

Gelobt sei Jesus Christus. In Ewigkeit. Amen.

Wie hoch immer in der katholischen Kirche der heilige Name Jesus geehrt wurde, davon gibt Zeugnis der schöne alte Gebrauch, sich beim Begegnen mit den Worten: „Gelobt sei Jesus Christus!“ „In Ewigkeit. Amen“ zu begrüßen. Im Jahre 1759 bewilligte Klemens XII. einen Ablass von fünfzig Tagen allen, welche diesen schönen Gruß aussprechen, und einen vollkommenen Ablass in der Todesstunde, wenn sie sich dieses Grußes im Leben bedient haben, und nicht mehr fähig sind, den Namen Jesus und Maria auszusprechen, aber doch im Herzen zu fühlen und zu denken. –
aus: Georg Ott, Legende von den lieben Heiligen Gottes, Bd. 1, 1904, S. 19-23

(*) Der heilige Bernardus erwägt, daß es einen Jesus Sirach gegeben, und einen andern Jesus, den Sohn Josedech’s. Doch wie rächt der Heilige die Hoheit des Namens Jesu an der Niedrigkeit der anderen gleichlautenden Namen? Sehr sinnreich. Wißt ihr, sagt der Heilige, welch ein Unterschied zwischen diesen Jesus und unserem Jesus obwaltet? So groß der Unterschied zwischen Schatten und Wahrheit ist. Die Namen jener Jesus waren leere Namen; denn – ihre Namen hatten bloß dieselben Laute, aber es fehlte ihnen die Bedeutung. Nur der Name unseres Jesus ist kein leerer Name, denn die Wahrheit seiner Bedeutung erfüllt sein Maß. Und gleichwie unter all denjenigen, die Jesus hießen, nur der Sohn Mariä das Maß des Namens „Jesus“ erfüllte, – so erfüllte unter all denjenigen, die Maria hießen, bloß die Mutter Jesu das Maß des Namens Maria. –
Auszug aus: Antonio Vieira SJ, Sämmtliche Marienpredigten, I. Band, 1858

siehe in:

Predigt auf das Fest Mariä Namen. Die hohe Würde, unermeßliche Bedeutung und wunderbaren Wirkungen des Namens Mariä.

Verwandte Beiträge

Heiliger Makarius der Jüngere Einsiedler
Buch mit Kruzifix
Petrus Apostelfürst und erster Papst
Menü