Am Quatembermittwoch im Advent

Das Kirchenjahr Weihnachtskreis, Osterkreis, Pfingstkreis: In dem Bild sieht man die allerheiligste Dreifaltigkeit, Gott Vater, Gott Sohn Jesus Christus, Gott Heiliger Geist als Taube; links und rechts davon sind Blumengirlanden, durch die sich ein Band zieht mit dem Schriftzug Im Namen des Vaters des Sohnes und des heiligen Geistes.

Goffine: Am Quatember-Mittwoch im Advent

Gebet für Priester

Unterricht.
Die Quatember-Tage im Christmonat wurden schon in den ältesten Zeiten der Kirche gehalten. Sie dienten nicht nur dazu, die Gläubigen auf das hohe Weihnachtsfest wohl vorzubereiten, sondern auch von Gott gute Priester zu erhalten; denn in der Nacht vom Samstag auf den Sonntag wurden die großen Priester- und Bischofsweihen erteilt. Auch heute haben diese Quatember-Tage noch den gleichen Zweck. Vereinige dich deshalb, mein lieber Christ, mit der hl. Kirche, bete um gute Priester, opfere dein geistiges und körperliches Fasten, deine Mühen und Arbeiten dem Jesuskind zu diesem Zweck auf. Wir müssen dies in der gegenwärtigen Zeit mit besonderem Eifer tun, da so wenige Arbeiter im Weinberg des Herrn und so viele Gemeinden verwaist sind. (Siehe die Beiträge zu: Gemeinden ohne Seelsorger)

Lesung aus dem Propheten Isaias, Kap. 7, Vers 10-15

Es redete der Herr zu Achaz und sprach: Begehre dir ein Zeichen von dem Herrn, deinem Gott, es sei in der Tiefe unten, oder in der Höhe oben. Und Achaz sprach: Ich will keines begehren und den Herrn nicht versuchen. Da sprach er: So höret denn, ihr vom Hause Davids! Ist es euch zu wenig, Menschen zu ermüden, daß ihr auch meinen Gott ermüdet? Darum wird der Herr selbst ein Zeichen geben: Siehe, die Jungfrau wird empfangen und einen Sohn gebären, und seinen Namen wird man Emmanuel nennen. Butter und Honig wird Er essen, damit Er das Böse verwerfen und das Gute wählen lerne.

Erklärung und Anwendung

In großer Bedrängnis vor den feindlichen Königen Israels und Syriens sandte Gott den Propheten Isaias zu Achaz, dem König von Juda, um ihm baldige Befreiung anzukündigen. Um ihm Vertrauen einzuflößen, forderte er ihn auf, ein Wunderzeichen zu verlangen. Achaz weigerte sich, dies zu tun. Da gab ihm Gott selbst ein solches Zeichen – die wunderbare Geburt des Gottmenschen aus einer Jungfrau.

Die Stelle hat folgenden Sinn:
Darum, weil ihr das wunderbare Zeichen nicht bestimmt, so trifft nun Gott selbst die Wahl: Es ist dies Zeichen die wunderbare Geburt des Erlösers von einer Jungfrau. – Und Er ist erschienen, dieser Emmanuel, dieser wahrhaftige „Gott mit uns“, aus Maria, der allzeit unbefleckten Jungfrau, um uns von den mächtigen Feinden unseres Heiles zu befreien. Anbetung, Lob und Preis sei Ihm dafür ewiglich! – Verehre besonders in dieser heiligen Zeit die allerseligste, unbefleckte Jungfrau Maria, erflehe von ihr für die heilige Kirche jungfräuliche Priester und bete:

O unbefleckte Jungfrau Maria, erbitte uns recht viele und heilige Priester, die deine Ehre überall verbreiten werden! Amen.

Das Evangelium (Luk. 1, 26-28) siehe am Fest Mariä Verkündigung.

Gebet der Kirche.
Verleihe, allmächtiger Gott, auf unser Flehen, daß die nahende Feier unserer Erlösung uns für das gegenwärtige Leben kräftige und für das zukünftige beselige; durch Jesum Christum, unsern Herrn. Amen.

Gebet um Priester.
O Gott, erbarme Dich deines Volkes, dem es an Priestern mangelt. Siehe, so viele Altäre sind verödet, und die Gnadenmittel, die dein Eingeborener uns durch sein kostbares Blut erworben hat, werden in so vielen Kirchen nicht mehr gespendet. Lauheit und Gleichgültigkeit gegen die heilige Religion nehmen immer mehr überhand, und Sünden und Laster erheben immer frecher ihr Haupt.
O vernimm doch, gütigster Vater, die Klagen der Armen, die Seufzer der Kranke, den Jammer der Sterbenden! Sende ihnen Priester, damit Heil und Freude wiederkehre, und Dank- und Lobgesänge ertönen am heiligen Ort. Vergib uns unsere Sünden und Nachlässigkeiten, durch welche wir so großes Unglück selbst verschuldet haben.
Sende herab, himmlischer Vater, deinen heiligen Geist, damit Er viele Knaben und Jünglinge für dein Heiligtum berufe. Erhalte die Berufenen in Unschuld und Tugend. Um alles dieses bitten wir Dich durch die Verdienste des allerheiligsten Herzens Jesu und die schmerzen der unbefleckten Jungfrau Maria. Amen.

Gebet für die Priester.
Siehe gnädig herab, o Herr, auf unsere Seelsorger und auf alle Priester und vergilt ihnen die großen Wohltaten, die sie deinem Volk spenden. Gib ihnen Mut und Kraft gegen die Feinde deiner Kirche. Rüste sie aus mit himmlischer Weisheit und entflamme sie mit heiligem Eifer, damit sie die ihnen anvertrauten Seelen retten aus den drohenden Gefahren unserer Zeit.
O mildester Herr Jesus Christus, wir flehen zu Dir durch das reinste Herz Mariens und die Fürbitte des hl. Joseph, gib uns viele heilige Priester, Priester nach deinem heiligsten herzen. Gieße aus über das katholische Priestertum die Fülle deiner Gnaden, damit auch die Welt von dieser Fülle aufs neue Gnade und Heil empfange.
Uns aber, deinen Gläubigen, wollest Du die Gnade verleihen, unseren Hirten als deinen Stellvertretern, in Ehrfurcht, Liebe und Gehorsam allzeit zugetan zu sein. Laß uns ein Herz und eine Seele mit ihnen sein, damit wir dereinst mit vereinten Stimmen deiner Barmherzigkeit lobsingen können im himmlischen Sion. Amen. –
in: Leonhard Goffine, Ord. Praem.; Unterrichts- und Erbauungsbuch oder Katholische Handpostille, 1885, S. 36 – S. 37

Bildquellen

  • Goffine Kirchenjahr: Bildrechte beim Autor

Weitere Beiträge zum Kirchenjahr

Die sieben Märtyrer von Samosata
Seliger Hermann Soldat und Laienbruder
Menü