Über die Verehrung des heiligen Kreuzes

Unterricht über die Verehrung des heiligen Kreuzes

Warum wird das Kreuz Christi so sehr in Ehren gehalten?

Weil es 1) der Altar ist, auf welchem Christus sich für uns geopfert, 2) das Werkzeug, wodurch Er das Werk unsrer Erlösung vollbracht hat, 3) die siegreiche, mit seinem Blut besprengte Fahne, durch welche der Teufel überwunden wurde und noch immer überwunden wird.

Darf man das Kreuz anbeten?

Keineswegs; denn die Anbetung gebührt Gott allein, und wenn auch die Kirche zuweilen in Bezug auf das Kreuz solche Worte gebraucht, die gleichsam eine Anbetung bedeuten oder dem Kreuz das Heil zuschreiben, so beziehen sich solche Worte doch nur auf Christus, der uns als Gottmensch durch das Kreuz erlöst hat.

Wie verehrt man das Kreuz Christi am besten?

1) Wenn man sich öffentlich mit dem Kreuz bezeichnet und sich nicht schämt, für einen Verehrer des Gekreuzigten gehalten zu werden. 2) Wenn man das Kreuz liebt, d.i. Die von Gott zugeschickten Widerwärtigkeiten geduldig und freudig erträgt und so nach der Lehre Christi (Luk. 9,23) sein Kreuz täglich auf sich nimmt und Ihm nachfolgt.

Warum werden an Wegen etc. Kreuze gesetzt?

Um uns beständig an Christus und sein Leiden zu erinnern und zur dankbaren Liebe und steten Vereinigung unseres Tuns und Lassens mit ihm zu ermuntern, nach der Lehre des hl. Paulus: „Lasset uns aufblicken zu dem Anfänger und Vollender unseres Glaubens, zu Jesus, der für die Ihm vorgelegte Freude das Kreuz erduldete, die Schmach nicht achtete und nun zur Rechten des Thrones Gottes sitzt.“ (Hebr. 12,2)

Haben jene recht, welche dem Kreuz Christi feindlich sind?

Gewiß nicht; denn Paulus redet deutlich und scharf genug: „Viele wandeln, wie ich euch oft gesagt habe, jetzt aber unter Tränen sage, als Feinde des Kreuzes Christi, deren Ende Verderben ist“ (Philipp. 3,18) Und was ist schändlicher, als daß sich der Diener der Kleidung und des Zeichens seines Herrn schämt oder wohl gar darüber spottet? Die Unbild fällt ja auf Christum selbst zurück, der uns am Kreuz erlöst hat. –
in: Leonhard Goffine, Ord. Praem.; Unterrichts- und Erbauungsbuch oder Katholische Handpostille, 1885, S. 577-578

Verwandte Beiträge

Das Geheimnis des Mutterschmerzes
Heilige Monika Mutter des hl. Augustin
Menü