Pater Jogues bei den Indianern

Pater Isaac Jogues SJ wird von Irokesen mit Tomahawks getötet

Pater Jogues bei den kanadischen Indianern

Dieses Indianervolk ist für mich „ein blutiger Bräutigam“

Pater Isaac Jogues, S.J., wurde von den Irokesen zweimal gemartert. Nach der ersten Marter wurde er von holländischen Calvinisten gerettet, die sich seiner erbarmten. Während der Zeit, in der er in ihrer „Obhut“ war, versorgten sie ihn aber nicht gerade gut. Von der Stadt Neu-Amsterdam kehrte er schließlich nach Frankreich zurück. Die Szene seiner bewegenden Rückkehr nach Frankreich wurde von Milton Lomask in ‚St. Isaac and the Indians‘ beschrieben:

Pater Isaac Jogues SJ zurück in Frankreich

Vor der Küste Englands wurde er, während er darauf wartete, das Schiff zu wechseln, von Dieben überfallen. Er hatte den feinen Mantel, den ihm die Holländer in Neu-Amsterdam geschenkt hatten, und den schönen Biberhut verloren. Die zerlumpten Kleidungsstücke, die er jetzt trug, waren das Geschenk eines französischen Fischers.

Die Winterdämmerung erhellte die Straßen von Rennes, als Pere Isaac an die Tür des Jesuitenkollegs klopfte. In der einen Hand hielt er ein offiziell aussehendes Papier. Es handelte sich um ein Schreiben des Generaldirektors der Neuen Niederlande, das mit seinem Siegel versehen war. Es identifizierte Pere Isaac. Darin stand, wie er vor den Mohawks geflohen war und wie die Holländer ihn unter ihren Schutz genommen hatten.

Pere Isaac klopfte erneut an die dicke Eichentür. Es fiel ihm schwer zu glauben, dass er tatsächlich zu Hause war. Der Gedanke, dass er in wenigen Minuten wieder die Hände seiner Jesuitenbrüder ergreifen würde!

In dem zugigen Gemeinschaftsraum im hinteren Teil des College-Gebäudes machte Bruder Porter ein Feuer auf dem Herd. Er hörte das Klopfen an der Haustür und runzelte die Stirn.

Bruder Porter spürte seine Jahre und sein Rheuma an diesem kalten Wintermorgen. Er grummelte vor sich hin, als er den langen, feuchten Flur hinunter humpelte. Anständige Leute, sagte er sich, kommen nicht zu so früher Stunde zu Besuch.

Er öffnete die Straßentür und blickte mit Abscheu auf die zerlumpte Gestalt auf den Stufen.

„Ich möchte den Pater Rector sprechen“, sagte Pere Isaac.

„Tut mir leid“, sagte Bruder Porter mit hoher, zitternder Stimme. „Der Pater Rector ist dabei, die Messe zu lesen. Wenn Sie warten wollen, können Sie das hier tun.“ Er führte Pere Isaac in eine kleine Stube. „Wenn Sie es sehr eilig haben“, fügte er hinzu, „rufe ich einen der anderen Priester.“

„Ich möchte keinen der anderen Priester sehen“, sagte Pere Isaac mit Nachdruck. „Ich möchte Vater Rector sehen – jetzt!“

Bruder Porter humpelte kopfschüttelnd aus dem Zimmer. „Diese Bettler“, murmelte er vor sich hin. „Kühn wie Könige, einige von ihnen!“

Er stieß die Tür zur Sakristei auf und rief nach dem Rektor. „Ein armer Mann möchte Sie sehen, ich habe ihn gebeten, zu warten, aber er besteht darauf, Sie jetzt zu sehen.“

Pater Rector war gerade dabei, die Messe vorzubereiten. „Ein armer Mann?“, erkundigte er sich.

„Arm an materiellen Dingen“, quiekte Bruder Porter, „aber sehr reich an Kühnheit.

Der Rektor lächelte. Bruder Porter, überlegte er, war an diesen kalten Wintermorgen nie in Bestform. „Ein armer Mann“, wiederholte er, halb zu sich selbst und halb zu Bruder Porter.

„Seine Not muss so groß sein, dass er so früh hierher kommt.“

Er legte sein Gewand ab. Er schwang sich den Flur hinunter in die Stube.

Dort war es hinter den dicken Fenstervorhängen sehr dunkel. Pater Rector nahm den Brief, den Pere Isaac ihm in die Hand drückte. Er betrachtete ihn im Schimmer einer einzigen Kerze. Seine Augen nahmen nur die ersten Worte wahr: „Wir, William Kieft, Generaldirektor, und der Rat der Neuen Niederlande, an alle …“

Er legte den Brief neben sich auf den Tisch. Er betrachtete das Gesicht seines Besuchers, ein müdes Gesicht unter einer Bauernmütze.

„Was können wir für Sie tun?“, fragte er sanft.

„Ich komme aus Kanada“, sagte Pere Isaac, „und ich…“

Er durfte seinen Satz nicht beenden. „Aus Kanada!“, rief Pater Rector. „Aus Kanada, sagten Sie?“

„Ja, ich war viele Jahre dort.“

„Kennen Sie einen unserer Missionare dort?“

„Ich kenne fast alle von ihnen.“

„Gut!“, rief Pater Rector. „Vielleicht können Sie mir dann sagen, was alle in Frankreich wissen wollen. Was ist mit Pere Isaac? Halten ihn die wilden Irokesen immer noch fest? Ist er am Leben?“

„Er ist am Leben. Er ist in der Tat frei.“ Pere Isaacs Stimme brach. Er warf sich auf die Knie und ergriff die Hände des älteren Jesuiten. „Pater Rector“, rief er, „er ist es, der zu Ihnen spricht!“

Pater Rector zuckte zusammen. Sein Blick wanderte von dem Brief auf dem Tisch zu dem schwer gezeichneten Gesicht unter ihm. Mit einem Schrei, der durch das Haus hallte, zog er Pere Isaac auf die Beine und umarmte ihn.

Er rannte durch das Zimmer. Seine Stimme hallte den langen Korridor hinunter, als er die anderen Priester rief.

Sie kamen schnell und füllten die kleine Stube. Zuerst konnten sie es nicht glauben, dann waren sie erstaunt und erfreut. Sie schrien. Sie lachten und weinten gleichzeitig, als einer nach dem anderen Pere Isaac umarmte. Bruder Porter wurde aufgerufen. Mit offenem Mund nahm er die Nachricht auf. Dann eilte er quietschend den Korridor hinunter – dieses Mal freiwillig -, um eine saubere Soutane für den willkommenen Gast zu besorgen.

Nach der Messe und dem Frühstück drängten sich die Jesuiten im Gemeinschaftsraum. Stundenlang redeten sie. Oder besser gesagt, Pere Isaac redete. Die anderen hörten mit Erstaunen und Ehrfurcht zu. (Milton Lomask, St. Isaac and the Indians, Vision Books, 1956, S. 158 – S. 161).

Rückkehr zu den Indianern

Der Eifer von Pater Isaac für die Seelen war jedoch so groß, daß er nicht lange in der Sicherheit seiner Heimat Frankreich bleiben wollte. Er wollte in das Land zurückkehren, in dem ihm die wilden Indianer die Spitzen seiner beiden Daumen und Zeigefinger abgekaut hatten. Papst Urban VIII., der Pater Jogues als „lebenden Märtyrer“ anerkannte, erteilte ihm die besondere Erlaubnis, das heilige Messopfer mit seinen verstümmelten Fingern darzubringen. Mit dem Kruzifix, das er bei seiner Profess als Mitglied der Gesellschaft Jesu erhalten hatte, kehrte Pater Isaac Jogues, S.J., nach Kanada zurück, um dort seine Missionsarbeit fortzusetzen. Viele Katholiken schrecken heute davor zurück, vor ihren eigenen Familienmitgliedern als Katholiken zu sprechen, wohlgemerkt! Der heilige Isaac Jogues war bereit, in das Land zurückzukehren, in dem Wilde ihm die Finger abgekaut hatten, als sie seinen Laienmitarbeiter, Bruder Rene Goupil, auf brutalste Weise töteten.

Der heilige Isaac Jogues schrieb den folgenden Brief kurz bevor er seine letzte Reise von Neufrankreich nach Ossernenon antrat, nicht ahnend, daß er auf dem Weg dorthin, dem Ort seiner ersten Leiden und dem Ort seines eigenen Martyriums, gefangen genommen werden würde:

Die Irokesen sind gekommen, um unserem Gouverneur einige Geschenke zu machen, einige seiner Gefangenen frei zu lösen und mit ihm im Namen des ganzen Landes Frieden zu schließen. Er ist zur großen Freude Frankreichs geschlossen worden. Er wird so lange andauern, wie es dem Allmächtigen gefällt.

Um den Frieden zu erhalten und zu sehen, was für die Unterweisung dieser Stämme getan werden kann, wird es hier als zweckmäßig erachtet, ihnen einen Vater zu schicken. Ich habe Grund zu der Annahme, daß man mich schicken wird, da ich einige Kenntnisse der Sprache und des Landes habe. Ihr seht, wie sehr ich inmitten dieser Wilden die Hilfe der Gebete brauche. Ich werde unter ihnen bleiben müssen, fast ohne die Freiheit zu beten, ohne Messe, ohne Sakramente, und für jeden Unfall unter den Irokesen, Franzosen, Algonquins und anderen verantwortlich sein. Aber was soll ich sagen? Meine Hoffnung ruht auf Gott, der uns nicht braucht, um seine Pläne zu verwirklichen. Wir müssen uns bemühen, ihm treu zu sein und sein Werk nicht durch unsere Unzulänglichkeiten zu verderben….

Mein Herz sagt mir, daß ich, wenn ich das Glück habe, in dieser Mission eingesetzt zu werden, Ibo et non redibo, gehen und nicht zurückkehren werde; aber ich werde glücklich sein, wenn unser Herr das Opfer dort vollenden wird, wo er es begonnen hat, und das wenige Blut, das ich in diesem Land vergossen habe, zum Lohn dafür machen wird, was ich aus jeder Ader meines Körpers und meines Herzens geben würde.

Mit einem Wort, dieses Volk ist für mich „ein blutiger Bräutigam“ (Exodus iv, 25). Möge unser guter Meister, der sie mit seinem Blut erkauft hat, ihnen die Tür zu seinem Evangelium öffnen, ebenso wie den vier verbündeten Nationen in ihrer Nähe.

Adieu, lieber Vater. Bitte Ihn, mich untrennbar mit Ihm zu vereinen.

Isaac Jogues, S.J.

Die Bekehrung des Mörders von Paters Isaac Jogues SJ

Pere Isaac und seine beiden Gefährten unterhielten sich. Gelegentlich und für kurze Zeit schliefen sie. Gegen Abend, als die Herbstdämmerung hereinbrach, bereiteten sie ihr Abendessen vor.

Als sie Schritte vor der Hütte hörten, eilte Pere Isaac zur Tür. Er war begierig zu erfahren, was am Ratsfeuer beschlossen worden war. Aber es war nicht seine [Mohawk] Tante. Ein junger Tapferer stand auf der Veranda.

Der Mohawk hob seinen Arm. „Willkommen in den Mohawk-Dörfern, Ondessonk“, sagte er. „Ich bringe dir eine Einladung. In meinem Haus findet ein Festessen statt. Du wirst mir folgen.“

„Einen Moment.“ Pere Isaac ging in eine Ecke der Hütte. Aus einigen Habseligkeiten holte er einen kleinen Rosenkranz hervor.

Als er sich zum Gehen wandte, sprang der junge La Lande auf. Der junge Franzose stellte sich vor die Tür und versperrte den Weg.

„Mon Pere“, flehte er, „gehen Sie nicht!“ Die alte Frau sagte, wir müssen hier bleiben, bis sie zurückkommt. Woher willst du wissen, dass das nicht ein Trick ist?“

„Es kann sein“, sagte Isaac leise, „aber ich werde trotzdem gehen.“

„Aber, mon Pere!“

„Als Missionar“, sagte der Jesuit, „muss ich die Sitten der Indianer respektieren. Wer eine Einladung zu einem Festmahl ausschlägt, macht sich einen Feind fürs Leben.“

Er ließ seine Hand auf die Schulter des Jungen fallen. Sanft schob er den Jungen beiseite, hob die Türklappe an und ging hinaus.

Der Indianer stand noch immer auf der Veranda. Sie gingen gemeinsam schweigend durch die dunklen Straßen und blieben vor einem großen Langhaus stehen, das mit der grob geschnitzten Figur eines Bären verziert war. Es war keine kalte Nacht, nur etwas kühl. Am dunkler werdenden Himmel glitzerten sauber geschnittene Sterne. Der würzige Duft von erfrorenen Äpfeln hing in der Luft.

Der Mohawk zog das Hirschleder beiseite, das die Tür verbarg. „Tritt ein, Ondessonk“, sagte er und bedeutete Pere Isaac, zuerst zu gehen.

Die Tür war niedrig. Der Jesuit war kein großer Mann. Trotzdem war er gezwungen, den Kopf zu senken.

Drinnen, in den Schatten, wartete ein Mohawk-Krieger – ein großer, gut aussehender Mann mit einer schrägen Narbe auf der linken Wange.

Als Pere Isaac eintrat, senkte der große Mohawk seinen Tomahawk. Pere Isaac kannte nur ein einziges, flüchtiges Aufblitzen des Schmerzes, bevor er zu Gott gehörte. Es war etwa sechs Uhr abends. Es war der 18. Oktober 1646.

Ondessonk war tot.

Die Nachricht wehte wie eine traurige Brise durch die Indianerdörfer.

In den Hütten der Huronen herrschte Trauer, und auch in den Hütten der Irokesen, denn viele Mohawks hatten den tapferen Schwarzkittel lieb gewonnen und bewundert.

Pere Isaacs Tante sammelte seine wenigen Habseligkeiten zusammen und trug sie nach Rensselaerswyck. Als sie sie dem holländischen Minister überreichte, weinte der Dominikaner.

Niemand war betrübter als ein stämmiger junger Mann namens Jean Amyot – derselbe Jean, der als feierlicher, sommersprossiger Zehnjähriger zehn Jahre zuvor mit Pere Isaac ins Huronenland gegangen war.

Jean war unter den Indianern zum Mann herangewachsen, zunächst in den Hütten der Huronen und später bei den Algonquins in der Nähe von Quebec. Im Herbst 1647 führte er eine Gruppe von Algonquins in der Nähe von Quebec auf eine Erkundungsexpedition. Die Irokesen hatten das Kriegsbeil ausgegraben. Sie hatten den Frieden gebrochen. Den ganzen Sommer über griffen sie entlang des St. Lawrence an und raubten.

Auf einer Waldlichtung in der Nähe von Quebec trafen Jean Amyot und die Algonquins auf einen Irokesen-Kriegstrupp und besiegten ihn. Sieben Irokesen wurden erschlagen. Als die Sieger aufbrechen wollten, entdeckte Jean Amyot einen feindlichen Krieger, der sich in einem hohlen Baumstamm versteckt hatte.

Der Gefangene war ein Mohawk – ein großer, gut aussehender Mann. Die Algonquins gaben ihm wegen der schrägen schwarzen Narbe, die über seine linke Wange verlief, prompt den Spitznamen „Narbenmann“.

Sie brachten ihn nach Quebec. Dort lebten mehrere Huronen, die zum Zeitpunkt von Pere Isaacs Tod als Gefangene in der Hauptstadt der Mohawks gewesen waren. Als diese Huronen den Narbengesichtigen sahen, murrten sie untereinander.

Bald wurde ein seltsames Gerücht auf allen Seiten gehört. Der Narbengesichtige, so hieß es, sei der Mörder von Pere Isaac!

Das Gerücht erreichte den französischen Gouverneur. Er rief den großen Mohawk und befragte ihn. „Warst du in der Nacht, als Pere Isaac starb, in der Hauptstadt der Mohawks?“, fragte er.

„Ja“, sagte der Indianer. „Ich war dort.“

„Wurde der Tod von Pere Isaac von euren Häuptlingen angeordnet?“

„Nein. Das war er nicht.“

„Warum wurde er dann getötet?“

„Weil einige Mohawk-Häuptlinge entschlossen waren, alle Franzosen zu vernichten.“

Der Gouverneur beriet sich mit seinen Helfern. Dann wandte er sich wieder an den vernarbten Mohawk. „Einige Huronen“, sagte er, „sagen, daß du selbst Pere Isaac getötet hast. Habt Ihr das getan?“

Der Indianer antwortete nicht. Alle anderen Fragen hatte er ohne Umschweife beantwortet. Jetzt war er still.

Der französische Gouverneur beriet sich erneut mit seinen Helfern. „Wir können diesen Mann nicht hinrichten“, sagte er. „Die Huronen sagen, er sei schuldig. Ich selbst glaube, daß er es ist. Aber niemand hier hat gesehen, wie der Mord begangen wurde. Wir müssen diesen Mann gehen lassen.“

Der tapfere Mohawk verließ das Fort und begab sich sofort zum Missionshaus der Jesuiten in Quebec. Einige der Priester waren anwesend.

„Ich bin hier“, sagte er ihnen, „um euch um das wichtige Wasser zu bitten.“ Er sprach in indianischer Manier. „Wichtiges Wasser“ war ihr Ausdruck für das Wasser der Taufe.

Die Jesuiten sahen sich erstaunt an. Auch sie glaubten, daß dies der Indianer war, der Pere Isaac getötet hatte.

Er bemerkte ihre Mimik. „Ich meine es ernst“, versicherte er ihnen. „Ich möchte in den Himmel kommen. Es tut mir leid, Ihn, den Schöpfer des Universums, beleidigt zu haben. Wir müssen alle vor Ihm erscheinen, wie ihr sagt. Dann könnt ihr sagen, daß ich falsch war, wenn mein Herz jetzt nicht den Glauben hat, den mein Mund euch verkündet.“

Seine Worte bewegten die Jesuiten. Sie unterrichteten ihn. Sie stellten fest, daß er die Überzeugungen ihres Glaubens kannte und völlig aufrichtig war. Am 16. September 1647 wurde der große Mohikaner getauft und erhielt den christlichen Namen Isaac Jogues. Kurz darauf nahmen die Algonquins ihn mit in eines ihrer Dörfer. Dort richteten sie ihn irgendwann im folgenden Monat hin.

Die Nachricht hiervon erreichte Quebec im Spätwinter. Es gab verschiedene Versionen des Geschehens. Einige sagten, der Vernarbte habe seine Schuld kurz vor seinem Tod zugegeben. Andere sagten, er habe bis zum Schluss geschwiegen. In einem Punkt waren sich alle einig. Der Indianer Isaac Jogues war gestorben, wie vor ihm der Jesuit Isaac Jogues gestorben war, im Glauben und als Mann.

Der Name ist nicht mit ihm gestorben. Am 29. Juni 1930 erhob Papst Pius XI. Pere Isaac Jogues zu den Altären der Kirche. Heute ist er, der bei den Indianern seiner Zeit und seines Ortes als Ondessonk bekannt war, in der ganzen Welt als Heiliger Isaac bekannt (Milton Lomask, St. Isaac and the Indians, 1956, S. 175 – S. 181).

Quelle: christ or chaos

Bildquellen

Category: Mission
Tags:

Verwandte Beiträge

Buch mit Kruzifix
Katholische und anglikanische Liebe
Die Missionen in Brasilien

Unterricht auf die Feste im Kirchenjahr

zu den Beiträgen aus Goffine’s Handpostille

Neueste Beiträge

Mystici Corporis