Die sieben Bußpsalmen Der zweite Bußpsalm

Andacht zur Buße und Umkehr

Die sieben Bußpsalmen

Der zweite Bußpsalm

Inhalt: Glückseligkeit derjenigen, denen Gott ihre Sünden vergeben hat. Der Fromme soll sich nicht erst durch Strafen zur Erkenntnis seiner Fehltritte von Gott zwingen lassen.

Selig sind die, deren Missetaten vergeben, und deren Sünden bedeckt sind.

Selig ist der Mensch, dem der Herr die Sünden nicht zurechnet, und in dessen Gemüt kein Betrug noch eine Falschheit ist.

Da ich schwieg und meine Sünde nicht bekennen wollte, sind meine Gebeine veraltet; mein Elend hat so sehr zugenommen, daß ich den ganzen Tag heulte.

Denn Deine Hand lag Tag und Nacht schwer auf mir; aus Deinem gerechten Verhängnisse ließ mir das böse Gewissen keine Ruhe; wo ich mich immer hinwandte, stach mich der Dorn meiner Sünden.

Deswegen öffnete ich in diesem armseligen Zustand meine Augen und bekannte Dir, o Herr! meine Missetat; ich habe meine Ungerechtigkeit vor Dir nicht mehr verborgen.

Ich sprach in meinem Herzen: Ich will mich nun selbst anklagen und meine Ungerechtigkeit dem Herrn bekennen; und Du hast mir die Bosheit meiner Sünde sogleich verziehen.

Deine Barmherzigkeit und Güte, welche Du gegen mich bezeigt hast, wird alle Gottesfürchtigen ermuntern, daß sie Dich mit Vertrauen anrufen, und zu gelegener Zeit ihr Gebet zu Dir abschicken.

Dadurch werden sie alle Übel von sich abhalten, daß sie sich ihnen nicht nähern können, wenn sie auch wie reißende Wasserfluten sich wider sie ausgießen sollten.

Du bist meine Zuflucht in der Trübsal, welche über mich gekommen ist; in Dir wird mein Herz frohlocken; errette mich von den Feinden, welche mich von allen Seiten umgeben.

Du hast zu meinem Trost geantwortet und zu mir gesagt: Ich will dir Verstand geben und dich unterweisen, wie du auf diesem Weg wandeln sollst; ich will meine gnädigen Augen von dir nicht abwenden.

Du warnest die Menschen: Werdet nicht wie Rosse und Maultiere, die keinen Verstand haben und ihren Gelüsten nachhängen.

Welche sich nicht durch Buße Dir nähern, die wollest Du, o Gott! zwingen zu Dir zu kommen, indem Du ihnen den Zaum der Trübsal anlegest, wie Du mir getan hast.

Der hartnäckige Sünder hat viele Geißelstreiche zu erwarten; wer aber auf den Herrn hofft, den wird Barmherzigkeit umgeben.

Erfreut euch im Herrn, ihr Gerechten! und frohlockt; ihr alle, die ihr von Herzen aufrichtig seid, überlasset euch heiliger Freude.

Die Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem heiligen Geist; wie im Anfang, jetzt und allezeit und zu ewigen Zeiten. Amen. –
aus: Johannes Croiset SJ, Die Andacht zum göttlichen Herzen unseres Herrn Jesu Christi, 1836, S. 437
– S. 438

Weitere Beiträge von P. Croiset SJ

Heilige Juliana Jungfrau Märtyrerin
Unterricht von den hl Tagen Die Fasttage
Menü