Monotheletismus

Lexikon für Theologie und Kirche

Stichwort: Monotheletismus

Monotheletismus, die Lehre von einem einzigen Willen in Christus. Den Monotheletismus verursachte die Innenpolitik des oströmischen Reiches. Kaiser Heraklius, von den Persern bedroht, sah in der Wiedervereinigung der Monophysiten mit den am Konzil von Chalcedon festhaltenden Katholiken eine politische Notwendigkeit. Sein Mitarbeiter Patriarch Sergius I. von Konstantinopel plante seit etwa 619, die Monophysiten so zu gewinnen, daß man zwar an der Lehre von den 2 Naturen festhielt, aber nur von einer Wirkungsweise Christi sprach. Am Anfang des Streites steht also der Monenergismus. Verhandlungen mit den Armeniern führten zu einer vorüber gehenden Union; solche mit dem Bischof Paul v. Zypern zerschlugen sich jedoch worauf Heraklius 622 verbot, von 2 Energien in Christus zu reden. Erfolg hatten die Verhandlungen des Sergius mit dem Chalcedonianer Theodor von Pharan und dem 631 zum Patriarchen von Alexandria erhobenen Cyrus von Phasis. Dieser brachte 633 eine Vereinigung mit den Monophysiten zustande, bei der über Chalcedon geschwiegen, der Monenergismus dagegen gelehrt wurde. Der in Ägypten weilende palästinensische Mönch Sophronius erhob aber Einspruch. Von Cyrus an Sergius verwiesen, erreichte Sophronius, daß Sergius den Monenergismus preisgab, wogegen Sophronius versprach, nicht von einer zweifachen Energie zu reden. Für diese Verabredung, welche die 1. Phase des Streites beendete, gewann Sergius den Kaiser und auch den Papst Honorius I. ein Brief des Sergius an Honorius stellte die Lehre von den 2 Energien als Wortgezänk und als gefährlich dar; die Annahme einer 2fachen Energie lege leicht den Gedanken an 2 sich widerstreitende Willen nahe. Hier ist zum 1. Mal der Monotheletismus behauptet worden. Honorius ging, ohne die Gegenseite zu hören, auf den Vorschlag des Sergius ein. Inzwischen war Sophronius Patriarch von Jerusalem geworden und legte in einem Synodicon dar, jede Natur habe ihre natürliche Tätigkeit. Von einer 2fachen Energie zu sprechen, vermied er. Ebenso erwähnte er nicht 2 Willen. Honorius trat in einem 2. Schreiben an Sergius dem Standpunkt des Sophronius bei. Das brachte Sergius in Verlegenheit; er veranlaßte den Kaiser, zur Versöhnung der Anhänger des Chalcedonense untereinander 638 die Ekthesis zu veröffentlichen. In ihr wurde u. a. Severus von Antiochia verurteilt, der Monenergismus aufgegeben, aber auch verboten, von 2 Energien zu reden, weil in Christus nur ein Wille sei. Die Nachfolger des inzwischen verstorbenen Honorius (Severinus, Johann IV., Theodor I.) verwarfen die Ekthesis. Jetzt wurde man mehr und mehr auf die Lehre von dem einen Willen, den eigentlichen Monotheletismus, aufmerksam. Besonderes verdienst darum hat Maximus Confessor, der 645 in Nordafrika mit Pyrrhus, dem abgesetzten Nachfolger des Sergius, darüber eine Disputation hielt. Da Patriarch Paul II. von Konstantinopel und viele orientalische Bischöfe an der Ekthesis festhielten, wurden sie von Rom gebannt und abgesetzt. Um diesen Streitigkeiten ein Ende zu machen, erließ Kaiser Konstans II 647 den Typos. Durch diesen wurde verboten, von einer oder 2 Energien und von einem oder 2 Willen zu reden. Aber dafür war es zu spät. Auch der Typos wurde von Papst Martin I. auf einer Lateransynode 649 verworfen und dagegen die Lehre von 2 natürlichen Energien und Willen festgestellt. Des Papstes rege Tätigkeit zur Durchführung der Konzilsbeschlüsse nahm ein Ende durch seine Gefangennahme, Mißhandlung und Verbannung. Noch größere Grausamkeiten erduldeten Maximus und seine schüler, die beiden Anastasius. Papst Vitalian empfing Konstans in Rom freundlich, hielt aber an der Verurteilung des Typos fest. Nach des Konstans Ermordung 668 dauerte der Bruch zwischen Rom und Konstantinopel wegen Kriegswirren fort, bis 678 Kaiser Konstantin IV. Pogonatus den Papst um Gesandte zur Beilegung des Zwistes bat. Papst Agatho veranlaßte zunächst abendländische Synoden, die am Laterankonzil von 649 festhielten, und sandte dann erst Legaten mit einem Schreiben. Darauf tagte in Konstantinopel 7.11.680 bis 16.9.681 unter dem Vorsitz der Legaten eine Synode, die 6. allgemeine. Sie stellte fest, daß es in Christus 2 natürliche Tätigkeiten ohne Teilung und Trennung, ohne Verwandlung und Vermischung und 2 natürliche Willen ohne Gegensatz gebe, weil der menschliche Wille dem göttlichen untergeordnet ist (Dyotheletismus). Die Verteidiger und Begünstiger des Monotheletismus wurden anathematisiert, auch Honorius. (*) Der neue Papst Leo II. trat den Beschlüssen bei. Die Verurteilung des Monotheletismus wurde durch den Usurpator Philippus Bardanes (711-13) vorübergehend angefochten, aber durch Anastasius II. wieder in Kraft gesetzt. Nur in Syrien (Maroniten) und auf Zypern fand der Monotheletismus noch Anhang.
Ohne religiösen Schwung, einzig das Produkt ausklügelnder Politik, hat der Monotheletismus nie die Bedeutung des Monophysitismus erreicht. Sein Fehler war, auf das Chalcedonense die Lehre des Severus aufzupfropfen. Das zwang dazu, die Lehre von den 2 Naturen zur Lehre von den 2 mit den Naturen gegebenen Tätigkeiten und Willensvermögen auszubauen. Die Anhänger des Monotheletismus hatten dagegen mehr die numerische Einheit des gottmenschlichen Tätigkeit und die moralische Einheit des Wollens im Auge.

aus: Michael Buchberger, Lexikon für Theologie und Kirche, Bd. VII, 1935, S. 286-288

(*) Daß nun die sechste Synode mit ihren Urteilen über Honorius in Widerspruch zu dem nachdrücklichen Schreiben des Papstes Agatho getreten ist, braucht nicht erst erwiesen zu werden. Aber sie wurde mit ihrem strengen Spruch auch im Stich gelassen von Leo II. Dieser nimmt zwar im übrigen die Synode an und bezeichnet sie unter Lob und Anerkennung als ökumenische, aber die Beschlüsse gegen Honorius bestätigt er durchaus nicht im Sinne der Konzilsbischöfe…
Leo II. wählte einen weisen Mittelweg… Bei diesem Mittelweg jedoch hat Leo II., um genau zu reden, den Konzilsspruch nicht etwa bloß milde interpretiert, sondern hat ihn nicht angenommen und ein anderes Urteil an seine Stelle gesetzt; die Form des Anathems blieb, erhielt aber ihre richtige Begründung.

aus: Wetzer und Welte`s Kirchenlexikon, Bd. 6, 1889, Stichwort Honorius S. 255

Buch mit Kruzifix
Sophronius
Buch mit Kruzifix
Typos

Weitere Lexikon-Einträge

Buch mit Kruzifix

Investiturstreit

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Investiturstreit Investiturstreit, der Streit um die Frage, wer in die kirchlichen Stellen, besonders die höheren, zu investieren, sie durch symbolische Verleihung zu besetzen habe. Nach altem römischen Kirchenrecht ging der Bischof aus der Wahl…
Buch mit Kruzifix

Wiclif

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Wiclif Wiclif (Wyclif), John v., der bedeutendste der sog. Vorläufer der Reformation, *um 1320 (1324?) zu Wicliffe oder Spreswell (Grafschaft Yorck) aus alt-sächsischem Adel, †13.12.1384 zu Lutterworth; studierte seit 1344/45 an der Universität Oxford…
Buch mit Kruzifix

Feuertod

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Feuertod Feuertod, im Römerreich Strafe für mehrere gemeingefährliche Verbrechen; traf die Christen teils als magi et malefici (Sueton, Nero c. 16), teils – jedoch nur Angehörige niederer Kreise – als Majestätsverächter (Paulus, Sent. V…
Buch mit Kruzifix

Harnack

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Harnack Harnack, Adolf v., bedeutendster protestantischer Theologe Deutschlands seit Schleiermacher, anerkannter Führer des liberalen Protestantismus, Lehrer einer ganzen Generation von Geistlichen und Professoren, einMann von internationalem Ansehen, überaus fruchtbarer und vielseitiger Schriftsteller, der weit…
Buch mit Kruzifix

Bluthostien

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Bluthostien Bluthostien, jene konsekrierten Hostien, an denen sich wunderbar Blut gezeigt haben soll. Zur dogmatischen Beurteilung vgl. Blutwunder. Legenden von Bluthostien waren schon dem christlichen Altertum nicht unbekannt, knüpfen sich aber meist nur an…

Weitere Lexikon-Beiträge

Buch mit Kruzifix

Priscillian

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Priscillian Priscillian, spanischer Häretiker, 385 wegen Magie, nicht wegen Häresie, zu Trier vom Gegenkaiser Maximus hingerichtet, was von kirchlicher Seite aus, besonders von Martin von Tours, verurteilt wurde. Priscillian verdankt sein Fortleben in der kirchen-geschichtlichen Literatur fast ausschließlich dem Umstand, daß man ihn fälschlich für den ersten Ketzer hielt,…
Buch mit Kruzifix

Wiclifismus

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Wiclifismus Der Wiclifismus (die Wiclifie) machte in England zunächst noch Fortschritte. Als aber Th. Arundel den Stuhl v. Canterbury (1396) und Heinrich IV. Lancaster den Thron bestieg (1399), erhoben sich Staat und Kirche zur Ausrottung der weit verbreiteten Häresie. Auf Grund des Statuts De comburendo haeretico v. 1400 wurden…
Buch mit Kruzifix

Husiten

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Husiten Husiten, Anhänger des Hus, bis 1420 Wiclifiten genannt. Sie waren in den religiösen Ansichten gespalten, aber einig im Kampf gegen die katholische Kirche. Ihr geistiger Vater war Wiclif, der die Predigt als „ein Gebot Christi bezeichnete, woran keine hindern könne“, und den Laien das Recht einräumte, gegen die…
Buch mit Kruzifix

Marcus Magus

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Marcus Magus Marcus Magus Gnostiker, Schüler des Valentin, Zeitgenosse des Irenäus, der des Marcus Anhänger, die Markosier, im Rhonetal kennen lernte. Ausführlich berichtet Irenäus (Adv. Haeres. I c. 13-21) von ihren unsinnigen Zahlenspekulationen. (siehe den Beitrag: Die gnostische Bedeutung der Zahl 888) Für ihn ist Marcus ein ganz gewissenloser…
Buch mit Kruzifix

Loyson

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Loyson Loyson, Charles, *10.3.1827 zu Orléans, † 9.2.1912 zu Paris; 1851 Professor der Philosophie am Grand Séminaire v. St-Sulpice in Avignon, 1854 Professor der Dogmatik am Grand Séminaire in Nates, 1856 Vikar bei St-Sulpice in Paris, 1859 OP in Flavigny, nach 5 Monaten OCarm in Braussey (Pére Hyacinthe), 1864…
Buch mit Kruzifix

Albigenser

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Albigenser Albigenser, mittelalterliche Häretiker, benannt nach der Stadt Albi. Neben Waldensern bezeichnete man so vornehmlich die von diesem aber scharf zu unterscheidenden und nur durch den gemeinsamen Haß gegen die Kirche geeinten Katharer, von denen hier nur die Rede ist. Die Albigenser sind Neu-Manichäer, weil sie jedenfalls sachlich mit…
Menü