Glorreiches Wirken des Messias im Psalm 71

Der Psalm 71 – glorreiches Auftreten und Wirken des Messias

König David mit der Harfe singt Psalmen über den Messias

Der 71. Psalm stellt das glorreiche Auftreten und Wirken des Messias unter dem Bild eines großen Königs dar:

Ein Lied von Salomon (1).
Gott, gib dem König dein Gericht,
und deine Gerechtigkeit dem Königsohn,
daß er richte dein Volk in Gerechtigkeit und deine Armen in Billigkeit.
Lass die Berge Frieden empfangen für das Volk
und die Hügel Gerechtigkeit (2).

Er wird Recht sprechen den Armen des Volkes
und den Kindern der Armen helfen
und demütigen den, der sie bedrückt (verfolgt).
Solange Mond und Sonne währen, wird er bleiben,
von Geschlecht zu Geschlecht.

Wie Regen auf das Vließ wird er hernieder kommen,
wie Tropfen, die auf die Erde tauen (3).
I seinen Tagen wird Gerechtigkeit erblühen,
des Friedens Fülle, bis der Mond vergeht.
Vom Meer zum Meer wird er herrschen
und vom Fluss bis zu des Erdballs Grenzen (4).

Die Äthiopen werden vor ihm niederfallen
und seine Feinde den Staub küssen.
Die Könige von Tharsis und den Inseln
werden Gaben bringen,
Arabiens und Sabas Fürsten mit Geschenken huldigen (5);
Anbeten werden ihn der Erde Herrscher alle,
ihm werden alle Völker dienen.

Denn er wird retten den Armen vor dem Starken,
den Armen, der keinen Helfer hatte;
Des Armen, des Bedürftigen wird er schonen
und die Seelen der Armen erretten.
Aus Wucher und Gewalttat wird er sie erlösen;
denn ehrwürdig ist vor ihm ihr Name.

Und er wird leben
und das Gold Arabiens empfangen
und angebetet werden immerdar;
Getreide wird im Land auf Bergeshöhen sein,
Den Libanon wird überragen seine Frucht,
und Volk erblüht der Stadt, wie Gras der Erde.

Sein Name sei gepriesen ewiglich,
und wie die Sonne, also bleibt sein Name.
Der Erde Stämme werden all in ihm gesegnet,
und preisen werden ihn die Völker alle.
Gepriesen sei der Herr, Gott Israels, der Wunder tut allein!
Gepreisen sei auch ewig der Name seiner Majestät,
und voll seiner Herrlichkeit wird sein die ganze Erde! Amen! Amen!

Anmerkungen:

(1) Die Übersetzung: „Ein Lied auf Salomon“ in der kirchlichen Ausgabe der Heiligen Schrift tritt der messianischen Auslegung nicht entgegen, da der Name weder symbolisch = Friedensfürst genommen oder Salomon als Vorbild des Messias aufgefaßt ist, in welchem allein die Ausdrücke des Psalms ihre wahre und vollkommene Erfüllung finden.

(2) D. i.: Lass das ganze Land voll des Friedens sein und voll der Gerechtigkeit.

(3) Vgl. Is. 45, 8: „Tauet, ihr Himmel, den Gerechten“ usw.

(4) Seine Herrschaft wird, wie sie unzerstörbar ist, so auch eine allgemeine sein; beides erfüllt sich fortwährend in der katholischen Kirche. (Vgl. Dn. 2, 44; 7, 14; Mt. 16, 18; 28, 20; Mk. 16, 19; Röm. 10, 18; 1, 8; Hebr. 1, 3 usw.)

(5) Die fernsten und reichsten Länder der Erde werden dem Messiaskönig huldigen. – Äthiopien oder Mohrenland bezeichnet alle südlich von Ägypten und im Innern Afrikas gelegenen Länder. – Tharsis oder Tartessus war eine von den Phöniziern gegründete Seestadt im Südwestende Spaniens in der Provinz Bätica (Andalusien), wahrscheinlich Carteja in der Nähe der Mündung des Guadiana in den Atlantischen Ozean, und zeichnete sich ehedem durch sehr ergiebige Gold- und Silberbergwerke aus. An obiger Stelle ist der Name Tharsis wahrscheinlich für ganz Spanien oder für alle phönizischen Kolonien daselbst gebraucht. – Die „Inseln“ sind die im Westen gelegenen Inseln und Küstenländer. – Arabien, im Hebr. Scheba, eine im glücklichen Arabien gelegene und an Weihrauch, Myrrhen, Gewürzen, Gold und Edelsteinen reiche (Ir. 6, 20; Ez. 27, 22; 38, 13) Stadt und Landschaft, jetzt Jemen. – Saba, im Hebr. Seba, der nordäthiopische Staat Meroe mit der gleichnamigen Hauptstadt, deren Ruinen bei Schendi, zwischen Berber und Chartum gelegen sind, im heutigen Nubien. – Vgl. Döller, Studien 153 u. 178ff. u. 305. –
aus: Schuster/Holzammer, Handbuch der Biblischen Geschichte, Bd. I, Altes Testament, 1910, S. 741 – S. 743

Bildquellen

Verwandte Beiträge

Der Messias als Mitregent Gottes Psalm 109
Das Erscheinen des Messias im Psalm 44
Menü