Religion ist keine Frage des Gefühls

Indifferentismus gegenüber dem Irrtum

Die Religion ist keine Frage des Gefühls

Es ist ein großer Irrtum, auf dem dieser Beisatz beruht, nämlich der Irrtum, daß die Religion eine Sentimentalität, eine Sache des Gefühles, ein Spiel der Phantasie und der Empfindung sei. Allein, das ist nicht wahr. Die Religion, wenn wir sie etymologisch erklären, sei es nun von religere, das Wiederwählen dessen, was man verlassen und darum verloren hat, oder von religare, das Wiederanknüpfen an Gott den Herrn. – Die Religion ist jedenfalls, philosophisch betrachtet, eine Gemeinschaft mit dem höchsten Wesen; sie ist das Verhältnis des Menschen zu seinem Gott; sie ist die tatsächliche Unterwerfung des Geschöpfes unter seinen Schöpfer; sie ist die Abhängigkeit und der Ausdruck dieser Abhängigkeit des Beschränkten von dem höchsten Gute und von dem obersten Gesetzgeber. Die Religion umfaßt daher nicht etwa bloß das Gefühl – dieses spielt die letzte Rolle dabei – sondern vor allem den Willen; die Religion ist der Dienst und die Liebe Gottes, die freilich die Erkenntnis Gottes voraussetzt, die aber zugleich die Haltung seiner Gebote nach sich zieht. Das ist die Religion. Religion im Allgemeinen ist also etwas, was den ganzen Menschen ergreift und durchdringt, und ihn verklären und erheben und mit seinem Gott vereinigen soll. Die Religion ist daher etwas, was den ganzen, d. i. den inneren und äußeren Menschen ordnen soll; denn der Mensch ist eben nicht bloßer Geist, sondern er hat auch einen sichtbaren Körper. Und es kann in der Tiefe der Seele nicht leicht etwas sein, was sich nicht auch in seinem Äußeren kundgibt, so wie hinwieder die äußere Kundgebung dasjenige, was im inneren Gemüt vorgeht, nicht nur ausdrückt, sondern unterstützt und erhöht… –
aus: Theodor Schmude SJ, Conferenzen über den religiösen Indifferentismus, 1863, S. 13

Die weiteren Folgen sind unter dem Link „Texte zu: Der Indifferentismus“ zu finden:

Teil 1: Was bedeutet religiöser Indifferentismus?

Teil 2: Indifferentismus – religiöse Gleichgültigkeit oder Haß?

Teil 3: Indifferentismus gegenüber der Wahrheit: Zusammenfassung der Ersten Konferenz

Teil 5: Indifferentismus gegenüber der Wahrheit: Der Mensch ist für die Religion erschaffen

Teil 6: Indifferentismus gegenüber der Wahrheit: Warum christliche Religion für das Volk gut ist

Teil 7: Indifferentismus gegenüber der Wahrheit: Sind wirklich alle Religionen gleich?

Teil 8: Indifferentismus gegenüber der Wahrheit: Alle Religionen gleich wahr oder gleich falsch?

Teil 9: Indifferentismus gegenüber der Wahrheit: Alle Sätze des Glaubens gleichgültig?

Weitere Beiträge von P. Schmude SJ

Magisterium des Papstes Unfehlbarkeit
Sonntagsgebot Was der Katholik wissen muss
Menü