Judas Iskariot

  1. Start
  2. Neues Testament
  3. Judas Iskariot

Lexikon für Theologie und Kirche

Stichwort: Judas Iskariot

Judas Iskariot, einer der zwölf Apostel und der Verräter des Herrn, führt seinen Beinamen nach der Stadt Kariot, einer Stadt in Judäa südlich von Hebron, jetzt Kariatein. Andere Erklärungen seines Beinamens (Hieron.: ex tribu Issachar; Mann der Lügen, der Erdrosselte; Mann mit dem Beutel) sind als veraltet zu bezeichnen; sie verbieten sich meist schon deswegen, weil nach der richtigen Lesart von Joh. 6, 71 und 13, 26 auch der Vater des Judas jenen Beinamen führte, wohl weil er aus Judäa nach Galiläa ausgewandert war. War daher auch Judas selbst nicht Judäaer, so floß doch wohl judäisches Blut in seinen Adern. Seine Berufung wird in den Evangelien nicht besonders erzählt, aber sein Name ist Matth. 10, 4; Mark. 3, 19; Luk. 6, 16 in die Apostelverzeichnisse aufgenommen und zwar überall an letzter Stelle. Er spielt keine Rolle während des Zusammenlebens mit Jesus, eine um so traurigere am Ende desselben. Der ausführliche Bericht der Evangelien hierüber (Matth. 26; Mark. 14, Luk. 22; Joh. 13 u. 18) enthält folgende Hauptmomente. Zwei Tage vor dem Passah (nicht, wie es nach den sachlich, nicht chronologisch angeordneten Berichten Berichten der heiligen Matthäus und Markus scheinen könnte, schon vom Mahl in Bethanien weg) begibt sich Judas zu den Synedristen und macht ihnen das Angebot, Jesus um Geld in ihre Hände zu liefern; freudig gehen sie auf sein Anerbieten ein, stoßen den gefaßten Beschluß um, mit der Gefangennehmung und Tötung Jesu bis nach dem Fest zu warten, und zahlen Judas 30 Schekel (ca. 70 Mark) aus gegen das Versprechen, bei der nächsten günstigen Gelegenheit ihnen zur Ergreifung des Herrn im Stillen behilflich zu sein. Judas kehrt in den Apostelkreis zurück, macht das letzte Abendmahl mit, hört verstockt die Hinweise Jesu auf den Verrat und den Verräter an, empfängt auch noch die heilige Kommunion (siehe dazu die Frage: Hat Judas Iskariot die heilige Kommunion erhalten?) und entfernt sich erst auf den direkten weg Befehl des Herrn (Joh. 13, 27). Er wußte, wohin Jesus sich in dieser Nacht begeben würde; dorthin führte er die aus der Tempelwache und römischem Militär gebildete bewaffnete Schar und machte ihr Jesum durch den schändlichen Verräterkuß kenntlich.
Durch diese empörende Untat, die in so schauerlichem Kontrast zur Apostelstellung und zum dreijährigen Zusammenleben mit dem Herrn steht und allen Glauben an menschliche Treue und Ehrlichkeit Hohn spricht, hat der Name Judas in der ganzen Christenheit einen furchtbaren Klang bekommen, und schon der Klang dieses Namens weckt die Doppelfrage, wie es möglich gewesen, daß Judas zum Apostel erwählt, daß der Apostel zum Verräter wurde. Die Evangelisten haben indirekt diese Fragen berücksichtigt und beantwortet. Sie wehren den Schein ab, als ob Jesus sich in diesem Jünger getäuscht habe, als ob er seiner Hinterlist zum Opfer gefallen sei. Mehrmals und mit größter Bestimmtheit, so betonen alle vier Evangelisten, hat Jesus den Verrat eines der Zwölfe am letzten Abendmahl voraus gesagt, und Johannes fügt ergänzend bei, daß Jesus von Anfang an den Verräter gekannt und schon nach der Rede in der Synagoge von Kapharnaum Judas als Teufel gekennzeichnet habe (6, 65. 71); auch habe der Herr selbst sich zur Begründung der Aufnahme und der Duldung des Verräters auf den in der Schrift kund gegebenen Ratschluß Gottes berufen (Joh. 13, 18; 17, 12; vgl. Matth. 26, 24; Mark. 14, 21; Apg. 1, 16. 25). Daß durch letzteren die persönliche Schuld des Judas nicht verändert oder gemindert wird, beweist das Wehe, welches der Herr unmittelbar nach dem Verweis auf die alttestamentliche Prophetie über den Verräter ausspricht.

Quelle: Wetzer und Welte`s Kirchenlexikon, Bd. 6, 1889, S. 

Der Verrat selbst, in der Nacht vom 14./15. Nisan, bestand darin, daß Judas durch Führung der Häscher (Apg. 1, 16; vgl. Lk. 22, 47) an den ihm bekannten nächtlichen Aufenthaltsort Jesu auf dem Ölberg (Joh. 18, 2; Lk. 21, 37) und Kenntlichmachung des Gesuchten durch den Begrüßungskuß (Mk. 14, 44f u. Parall.) eine „listige, d. h. heimliche Verhaftung ermöglichte, was wegen der Überfüllung „Groß-Jerusalems“ mit Paschafest-Pilgern äußerst schwierig und doch wegen des bei öffentlicher Gefangennahme drohenden „Volksaufruhrs“ (Mk. 14, 2 u. Parall.) unbedingt nötig war. Der von Judas nicht geforderte (Mk., Lk.) Verräterlohn betrug nach Mt. (26, 15; 27, 3 9) 30 Silber-Schekel, etwa 78,60 Mark. Über den Selbstmord des Judas durch Erhängen besitzen wir 3 Berichte: Mt. 27, 3-5 (6-10); Apg. 1, 16-19 (20), Papias (Migne PG V 1260). (siehe den Beitrag: Das Ende des Judas Iskariot durch Selbstmord) Daß der Verrat und die Verrätergestalt geschichtlich sind, hat seine stärkste Stütze in der Zugehörigkeit des Verräters zu den Zwölf, ein Zug, den man nicht erfunden hätte, da durch ihn die Apostel aufs schwerste kompromittiert werden. Judas erfuhr Verehrung bei der gnostischen Sekte der Kainiten, die ein „Judas-Evangelium“ gebrauchten.

aus: Michael Buchberger, Lexikon für Theologie und Kirche, Bd. V, 1933, S. 1917-1918

Buch mit Kruzifix
Hefele
Buch mit Kruzifix
Holbach

Weitere Lexikon-Einträge

Buch mit Kruzifix

Jesuitenmoral

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Jesuitenmoral Jesuitenmoral, ein hauptsächlich durch den Jansenismus eingeführtes Schlagwort. Um die Sittenlehre und Praxis des Ordens verächtlich zu machen, schrieben Ant. Arnauld sein Théologie morale des Jésuites (Paris 1643, anonym), sein Freund Pascal die…
Buch mit Kruzifix

Stedinger

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Stedinger Stedinger (in den Urkunden Stedingi, Stetingi und Stadingi, d. h. Gestadebewohner) hießen seit dem 13. Jahrhundert die friesischen Bewohner der Weser-Niederungen von Oldenburg und Bremen zum Meer, die, im 12. Jahrhundert aus dem…
Buch mit Kruzifix

Pombal

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Pombal Pombal, Marquis v., eigentlich Sebastião José de Carvalho e Mello, portugiesischer Staatsmann und Aufklärer, * 13.5.1699 zu Lissabon, † 8.5.1782 zu Pombal bei Lissabon; 1738ff Gesandter zu London und Wien, 1750 Minister des…
Buch mit Kruzifix

Rongeanismus

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Rongeanismus Ronge, Johann, Begründer des Deutschkatholizismus, * 16.10.1813 in Bischofswalde bei Grottkau, schon als Gymnasiast in Neiße ein Eigenbrödler, religiöser Grübler und Skrupulant, studierte aus Rücksicht auf seine Angehörigen Theologie in Breslau, dabei Mitglied…
Buch mit Kruzifix

Meschler, Moritz

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Meschler Meschler, Moritz, SJ (seit 1850), aszetischer Schriftsteller, * 16.9.1830 zu Brig (Kanton Wallis, Schweiz), machte seine höheren Studien zu Paderborn, Bonn und Maria Laach, 1866 Prediger in Bonn, 1867-1871 Novizenmeister (zu Gorheim, Münster,…

Weitere Lexikon-Beiträge

Buch mit Kruzifix

Jakobus der Jüngere

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Jakobus der Jüngere Jakobus der Jüngere (minor), gleichfalls Apostel, hat seinen Beinamen hauptsächlich nur deswegen erhalten, weil er von den Zebedäiden Jakobus unterschieden werden sollte; da dieser der Ältere als Bruder von Johannes genannt wurde, so bot sich ungesucht die Benennung der Jüngere dar, obwohl die beiden Zunamen nicht…
Buch mit Kruzifix

Brüder Jesu

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Brüder Jesu Brüder Jesu werden im Neuen Testament öfter allgemein erwähnt, wie auch Schwestern Jesu (Mt. 13,56 = Mk. 6,3, alle in Nazareth befindlich; Mk. 3,32; Joh. 2,12). Mt. 13,55 = Mk. 6,3 zählen die Nazarethaner 4 bei bei ihnen lebende Brüder nach den Eltern Jesu mit Namen auf:…
Buch mit Kruzifix

Jakobus der Ältere

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Jakobus der Ältere Jakobus der Ältere (wegen Mk. 15,40), Apostel, Sohn des Fischers Zebedäus und der Salome (Mk. 15,40; vgl.Mt. 27,56), älterer Bruder des Evangelisten Johannes. Zusammen mit diesem berufen (Mt. 4,21). Mit Petrus bildeten die beiden Brüder, die wegen ihres stürmischen Eifers von Jesus den Namen Donnersöhne erhielten…
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner