Jakobus der Ältere

  1. Start
  2. Apostel
  3. Jakobus der Ältere

Lexikon für Theologie und Kirche

Stichwort: Jakobus der Ältere

Jakobus der Ältere (wegen Mk. 15,40), Apostel, Sohn des Fischers Zebedäus und der Salome (Mk. 15,40; vgl.Mt. 27,56), älterer Bruder des Evangelisten Johannes. Zusammen mit diesem berufen (Mt. 4,21). Mit Petrus bildeten die beiden Brüder, die wegen ihres stürmischen Eifers von Jesus den Namen Donnersöhne erhielten (Mk. 3,17), die bevorzugten Apostel des Herrn (Mk. 5,37; Mt. 17,1; 26,37; Mk. 13,3). Als erster der Zwölfe erlitt Jakobus um Ostern 44 durch Herodes Agrippa I den Märtyrertod (Apg. 12,2). Nach Klemens v. Alexandrien (bei Eusebius, HE II 9) soll sich ein Häscher bekehrt haben und sein Mitmärtyrer geworden sein. An der vermuteten Stätte der Enthauptung entstand die Jakobuskirche (Jerusalem I 5). – Die erst im 7. Jahrhundert auftauchende Behauptung, Jakobus habe in Spanien gepredigt und sei dort begraben (Isidor v. Sevilla,De ortu et obitu patrum…), ist unhaltbar und jetzt ziemlich allgemein aufgegeben. Die altspanischen, altgallischen und römischen Quellen, besonders Julian v. Toledo († 686), der das Breviarium apostolorum kennt und von des Jakobus` Schicksalen redet, erwähnen nichts davon. Nach sehr alter Überlieferung blieben die Apostel 12 Jahre, also bis nach dem Tod des Jakobus, in Jerusalem. Röm. 15,24 zufolge waren damals in Spanien noch keine Kirchen gegründet. Nach alter spanischer Tradition wurde der Leib des hl. Jakobus nach Santiago de Compostela gebracht und dort von Bischof Theodomir v. Iria im 9. Jahrhundert wieder aufgefunden. Die Wallfahrt zu seinem Grab in Compostela wurde namentlich im 10. – 15. Jahrhundert weltberühmt. Jakobuskirchen und Jakobuskapellen am Wege dorthin und an den Heerstraßen, Jakobusorden, Jakobusklöster (besonders der Schottenmönche), Jakobushospize, Jakobusbruderschaften, Jakobuslegenden, und Jakobuslieder entstanden in Menge. Jakobus war zeitwillig der volkstümlichste Apostel. Er wurde Schutzheiliger im Kampf gegen die Mohammedaner (neben Michael), Patron Spaniens und besonders der Pilger, dargestellt zuerst mit Buch oder Rolle als dem Apostelattribut, seit etwa dem 12. Jahrhundert selbst als (Santiago-) Pilger mit der Muschel, zunächst auch mit dem Schwert, dann mit langem Pilgerstab. Häufig stellte die Kunst Szenen aus seiner reich entwickelten Legende dar, besonders die Rettung eines Pilgers vom Galgen und das Wunder des wieder lebendig gewordenen gebratenen Huhns.

Orden vom hl. Jakobus

1) Ritterorden vom hl. Jakobus vom Schwert, auch Orden v. Compostela, in Spanien 1161 zum Schutz dieses Heiligtums und der Santiago-Pilger und zum Kampf gegen die Mauren gegründet mit dem Hauptsitz zuerst in Cáceres, seit 1174 in Uclés, 1175 päpstlich approbiert unter Gestattung des ehelichen Lebens, 1288 der portugiesische Zweig selbständig, später auch nach Brasilien übertragen; in Portugal 1789, in Spanien 1835, in Braslilien1843 säkularisiert. Damit erloschen auch die mit ihm vereinigten, ebenfalls nach der Augustinerregel lebenden und das rote, schwertförmige Kreuz der Ritter (Jakobuskreuz) auf der Brust tragenden Chorherren und Chorfrauen vom hl. Jakobus vom Schwerte zur Pflege der Santiago-Pilger, jene hervorgegangen aus den Chorherren des hl. Eligius, 1170 mit dem Ritterorden verschmolzen und in Spanien wie Portugal verbreitet, diese 1312 in Salamanca entstanden mit 7 Klöstern in Spanien. –
2) Ritterorden vom hl. Jakobus, auch Ritter von der Muschel, 1290 im Haag vom Grafen Florentius v. Holland gestiftet, bestand bis zur Glaubens-Spaltung. –
3) Hospitaliter vom hl. Jakobus oder Jakobusbrüder, Ordensgenossenschaft für Brückenbau, Pilgerschutz, Krankenpflege, 1127 zuerst erwähnt, Mutterhaus in Alto Passo bei Lucca; durch Pius II 1459 mit den Bethlehemiten vereinigt, am Pariser Hospital St-Jacques bis 1672 tätig. –
4) Töchter (oder Schwestern) des hl. Jakobus, gegründet zu Beginn des 19. Jahrhunderts für Krankenhauspflege; Mutterhaus noch heute in Besancon. –
aus: Michael Buchberger, Lexikon für Theologie und Kirche, Bd. V, 1933, Sp. 268 – Sp. 269

Weiß, Albert Maria
Jakobus der Jüngere

Weitere Lexikon-Einträge

Buch mit Kruzifix

Nicolas, August

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Nicolas, August Nicolas, August, einer der namhaftesten französischen Apologeten des Christentums im gegenwärtigen (Anm. d.h. 19.) Jahrhundert, war geboren im Jahre 1807 zu Bordeaux, widmete sich dem Rechtsstudium und wurde Rechtsanwalt am königlichen Gerichtshofe…

Valentinianer

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Valentinianer Valentinus, hellenisierender Gnostiker, von Irenäus (adv. Haer. I 11, 1) Vater der gnostischen Häresie genannt; nach Epiphanius in Ägypten geboren, weilte 136-165 in Rom und begab sich dann nach Zypern. Sein Bruch mit…

Gottesbeweise

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Gottesbeweise Die wissenschaftliche Gotteserkenntnis, in der vorwissenschaftlichen, natürlichen keimhaft enthalten, erweist die direkte, spontane Erkenntnis reflex als berechtigt. Sie beweist das Dasein Gottes, das uns nicht unmittelbar evident ist (S. th. 1, q. 2,…
Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Bartholomäusnacht Bartholomäusnacht, auch Pariser Bluthochzeit vom 23. auf 24.8.1572. Nach Abschluß des Friedens zu St-Germain-en-Laye (8.8.1570) suchte Karl IX. die Aussöhnung der beiden Religions-Parteien durch die Vermählung seiner Schwester Margarete von Valois mit Heinrich…

Harnack

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Harnack Harnack, Adolf v., bedeutendster protestantischer Theologe Deutschlands seit Schleiermacher, anerkannter Führer des liberalen Protestantismus, Lehrer einer ganzen Generation von Geistlichen und Professoren, einMann von internationalem Ansehen, überaus fruchtbarer und vielseitiger Schriftsteller, der weit…

Weitere Lexikon-Beiträge

Brüder Jesu

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Brüder Jesu Brüder Jesu werden im Neuen Testament öfter allgemein erwähnt, wie auch Schwestern Jesu (Mt. 13,56 = Mk. 6,3, alle in Nazareth befindlich; Mk. 3,32; Joh. 2,12). Mt. 13,55 = Mk. 6,3 zählen die Nazarethaner 4 bei bei ihnen lebende Brüder nach den Eltern Jesu mit Namen auf:…

Jakobus der Jüngere

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Jakobus der Jüngere Jakobus der Jüngere (minor), gleichfalls Apostel, hat seinen Beinamen hauptsächlich nur deswegen erhalten, weil er von den Zebedäiden Jakobus unterschieden werden sollte; da dieser der Ältere als Bruder von Johannes genannt wurde, so bot sich ungesucht die Benennung der Jüngere dar, obwohl die beiden Zunamen nicht…

Judas Iskariot

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Judas Iskariot Judas Iskariot, einer der zwölf Apostel und der Verräter des Herrn, führt seinen Beinamen nach der Stadt Kariot, einer Stadt in Judäa südlich von Hebron, jetzt Kariatein. Andere Erklärungen seines Beinamens (Hieron.: ex tribu Issachar; Mann der Lügen, der Erdrosselte; Mann mit dem Beutel) sind als veraltet…
Menü