Gebet zu Ehren der heiligen fünf Wunden

   Ablassgebet zu Ehren der heiligen fünf Wunden

Reue und Leid:

Indem ich mich vor dir, o gekreuzigter, liebenswürdigster Erlöser meiner Seele, niederwerfe, klagt mich mein Gewissen an, daß ich dich mit meinen Händen an das Kreuz heftete, so oft ich schwere Sünden beging und dich dadurch mit schnödem Undank beleidigte. Mein Gott, höchstes und vollkommenstes Gut, der du alle meine Liebe verdienst, weil du mir immer nur Gutes erwiesen hast, ich Armseliger kann meine bösen Werke nicht ungeschehen machen, wie ich es gern möchte; aber ich verabscheue sie mit innigstem Reueschmerz, weil ich dich, die unendliche Güte, beleidigt habe, und zu deinen Füßen nieder kniend will ich mich wenigstens bemühen, mit deinen Leiden Mitleid zu tragen, dir zu danken, dich um Verzeihung und um Besserung zu bitten, und so spreche ich mit Herz und Mund:

Zu der heiligen Wunde des linken Fußes

Ich bete dich an, o heiligste Wunde des linken Fußes. Ich habe Mitleid mit dir, o Jesus, wegen des grausamen Schmerzes, den du erduldet hast; ich danke dir für die Liebe, mit welcher du blutend unter den Dornen und Disteln meiner Sünden dich abgemüht hast, um mich auf dem Wege des Verderbens einzuholen. Ich opfere dem ewigen Vater die Liebe und die Schmerzen auf, welche deine heiligste Menschheit zur Sühne für meine Missetaten erduldet hat, die ich jetzt mit aufrichtiger und bitterer Reue verabscheue.

Vater unser. Gegrüßet seist du, Maria. Ehre sei dem Vater.

Heil`ge Mutter, drück die Wunden, *
Die dein Sohn am Kreuz empfunden, *
Tief in meine Seele ein.

Zu der heiligen Wunde des rechten Fußes

Ich bete dich an, o heiligste Wunde des rechten Fußes. O mein Jesus, ich habe Mitleid mit dir um des grausamen Schmerzes willen, den du erduldet hast; ich danke dir für die Liebe, in welcher du unter Todespein und Blutvergießen durchbohrt werden solltest zur Strafe für meine Verirrungen und die schuldbaren Vergnügungen, die ich meinen zügellosen Leidenschaften gestattet habe. Ich opfere dem ewigen Vater die Schmerzen und die Liebe deiner heiligsten Menschheit auf und bitte ihn um die Gnade, daß ich mit heißen Tränen meine Vergehungen beweine und in der begonnenen Besserung verharre, ohne jemals mich wieder dem Gehorsam gegen die göttlichen Gebote zu entziehen.

Vater unser. Gegrüßet seist du, Maria. Ehre sei dem Vater.

Heil`ge Mutter, drück die Wunden, *
Die dein Sohn am Kreuz empfunden, *
Tief in meine Seele ein.

Zu der heiligen Wunde der linken Hand

Ich bete dich an, o heiligste Wunde der linken Hand. O mein Jesus, ich habe Mitleid mit dir um des grausamen Schmerzes willen, den du erduldet hast; ich danke dir, daß du mit so großer Liebe die Züchtigungen und die ewige Verdammnis, die ich für meine Sünden verdiente, von mir fern gehalten hast. Ich opfere dem ewigen Vater die Schmerzen und die Liebe deiner heiligsten Menschheit auf und bitte ihn um die Gnade, daß ich die mir noch übrige Zeit meines Lebens dazu benutze, um würdige Früchte der Buße zu wirken und dadurch die beleidigte göttliche Gerechtigkeit zu entwaffnen.

Vater unser. Gegrüßet seist du, Maria. Ehre sei dem Vater.

Heil`ge Mutter, drück die Wunden, *
Die dein Sohn am Kreuz empfunden, *
Tief in meine Seele ein.

Zu der heiligen Wunde der rechten Hand

Ich bete dich an, o heiligste Wunde der rechten Hand. O mein Jesus, ich habe Mitleid mit dir um des grausamen Schmerzes willen, den du erduldet hast; ich danke dir, daß du mir mit so großer Liebe fortwährend Gutes erwiesen hast, obgleich ich deiner Liebe so schlecht entsprach. Ich opfere dem ewigen Vater die Schmerzen und die Liebe deiner heiligsten Menschheit auf und bitte ihn, mein Herz und meine Neigungen umzuwandeln und gnädig zu bewirken, daß ich meine Handlungen ganz nach seinem göttlichen Wohlgefallen vollbringe.

Vater unser. Gegrüßet seist du, Maria. Ehre sei dem Vater.

Heil`ge Mutter, drück die Wunden, *
Die dein Sohn am Kreuz empfunden, *
Tief in meine Seele ein.

Zu der heiligen Seitenwunde

Ich bete dich an, o heiligste Wunde der Seite Jesu. Ich habe Mitleid mit dir, o Jesus, wegen der grausamen Mißhandlung, die du erduldet hast; ich danke dir für die Liebe, mit welcher du zuließest, daß deine Seite und dein herz verwundet wurden, wie auch dafür, daß du daraus die letzten Tropfen von Blut und Wasser vergießen wolltest, um meine Erlösung überschwänglich zu machen. Ich opfere dem ewigen Vater die Mißhandlungen und die Liebe deiner heiligsten Menschheit auf, damit meine Seele in dieses liebevollste Herz, welches immer willig und mit Sehnsucht bereit ist, auch die größten Sünder aufzunehmen, endlich einmal eingehe und sich nie wieder aus demselben entferne.

Vater unser. Gegrüßet seist du, Maria. Ehre sei dem Vater.

Heil`ge Mutter, drück die Wunden, *
Die dein Sohn am Kreuz empfunden, *
Tief in meine Seele ein.

Gebet zur schmerzhaften Mutter

Heiligste Jungfrau und Mutter Gottes Maria, Märtyrerin der Liebe und des Schmerzes bei dem Anblick der Peinen und Mißhandlungen Jesu! Du hast mitgewirkt zu der Wohltat meiner Erlösung meiner Erlösung, da du Leid und Betrübnis ohne Maß erduldet und dem ewigen Vater seinen und deinen Eingeborenen zum Brand- und Sühnopfer für meine Sünden dargebracht hast. Ich danke dir für die unbegrenzte Liebe, mit welcher du die Frucht deines Leibes, den wahren Menschen und wahren Gott, dahingeben wollest, um mich Sünder zu retten. Lege deine niemals vergeblich Fürbitte bei dem Sohn und dem Vater ein, damit ich mein Leben dauerhaft bessere, nie wieder mit neuen Sünden meinen liebreichen Erlöser kreuzige und, in seiner Gnade bis zum Tode verharrend, das ewige Leben erlange durch die Verdienste seines bitteren Leidens und seines Todes am Kreuz.

3 Gegrüßet seist du, Maria.

Lasset uns beten. O Herr Jesus Christus, der du für die Erlösung der Welt in der sechsten Stunde den Pfahl des Kreuzes bestiegen und dein kostbares Blut zur Nachlassung der Sünden vergossen hast; wir bitten dich demütig, verleihe uns doch, daß wir nach unserem Tode zur Pforte des Himmelreiches freudig eingehen mögen.
Wir bitten dich, o Herr Jesus Christus, lasse doch jetzt und in der Stunde unseres Todes die seligste Jungfrau Maria, deine Mutter, deren heiligste Seele in der Stunde deines Leidens das Schwert des Schmerzes durchbohrt hat, unsere Fürsprecherin bei deiner Barmherzigkeit sein. Durch dich, Jesus Christus, Erlöser der Welt, der du mit dem Vater und dem Heiligen Geist lebst und regierst von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Ablass für das Gebet zu Ehren der heiligen fünf Wunden:

100 Tage, einmal täglich. – Vollkommener Ablass am Fest Kreuzauffindung, 3. Mai, und Kreuzerhöhung, 14. September, für jene, welche diese Übung wenigstens zehnmal in jedem Monat gehalten haben. Bedingung: Beichte und Kommunion. – 7 Jahre und 7 Quadragenen, einmal am Tage von Passionssonntag bis Karsamstag einschließlich. – Vollkommener Ablass am Ostertag für jene, welche sie an allen eben genannten Tagen gebetet haben. Bedingung: Beichte und Kommunion. Pius VII. 29 Sept. 1807. Racc. 142 –
aus: Franz Beringer, Die Ablässe, ihr Wesen und Gebrauch, Erster Band, 1915, S. 225 – S. 227

Verwandte Beiträge

Buch mit Kruzifix
Zweite Gerichtsverhandlung bei Pilatus
Wißt ihr nicht daß ihr nicht euch gehört?
Menü