Tusculum

  1. Start
  2. Lexikon
  3. Tusculum

Lexikon für Theologie und Kirche

Stichwort: Tusculum

Tusculum, latinische Stadt im Albanergebirge, ehemaliger Bischofssitz (Tusculan. Dioces.), der nach der Zerstörung der Stadt 1191 nach Frascati verlegt wurde. Vgl. KehrIP II 37/40. –

Die Grafen von Tusculum stammen von Markgraf Alberich I. von Spoleto ab, dessen Sohn Alberich II. Rom und Papsttum beherrschte und seinen Sohn Oktavian als Johann XII. auf den Papstthron brachte. Ihm folgten bald 2 Verwandte: Johann XIII., ein Sohn der jüngeren Theodora (Schwester der Marozia) und Benedikt VII.

Alberichs II. Enkel Gregor, der sich zuerst de tusculana benannte, hatte 3 Söhne: Alberich, Theophylakt und Romanus, von denen der erste die Würde eines Pfalzgrafen bekleidete, die beiden letzteren dagegen unter den Namen Benedikt VIII. und Johann XIX. den päpstlichen Stuhl einnahmen.

Alberichs Sohn Theophylakt erhielt durch Simonie mit 12 Jahren als Benedikt IX. die Tiara. Mit ihm endete die Reihe der Tusculaner-Päpste; dagegen herrschten die Grafen von Tusculum noch bis gegen Ende des 12. Jahrhunderts in den Latinerbergen und griffen unter Prolemäus II. († 1153) nochmals einflussreich in alle römischen Händel ein.

Erst des Ptolemäus Sohn Raino trat 8.8.1170 Tusculum an Papst Alexander III. ab. Der gräfliche Palast neben SS Apostoli in Rom ging in den Besitz der Colonna über. Im Gegensatz zu den stark die römische Tradition betonenden Crescentiern legten die Grafen von Tusculum Wert auf das Familien-Papsttum und suchten ein freundliches Verhältnis zum deutschen König. Ihr besonderes Interesse für Süditalien diente somit auch der Stärkung der Hausmacht. –
aus: Michael Buchberger, Lexikon für Theologie und Kirche, Bd. X, 1938, Sp. 340 – Sp. 341

Buch mit Kruzifix
Patriziat
Buch mit Kruzifix
Crescentier

Weitere Lexikon-Einträge

Buch mit Kruzifix

Husiten

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Husiten Husiten, Anhänger des Hus, bis 1420 Wiclifiten genannt. Sie waren in den religiösen Ansichten gespalten, aber einig im Kampf gegen die katholische Kirche. Ihr geistiger Vater war Wiclif, der die Predigt als „ein…
Buch mit Kruzifix

Rongeanismus

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Rongeanismus Ronge, Johann, Begründer des Deutschkatholizismus, * 16.10.1813 in Bischofswalde bei Grottkau, schon als Gymnasiast in Neiße ein Eigenbrödler, religiöser Grübler und Skrupulant, studierte aus Rücksicht auf seine Angehörigen Theologie in Breslau, dabei Mitglied…
Buch mit Kruzifix

Pange lingua

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Pange lingua Pange lingua gloriosi corporis mysterium, gehaltvoller und formvollendeter Hymnus, wohl 1263 vom hl. Thomas v. Aquin zu Orvieto verfaßt, würdiges Gegenstück zur Sequenz Lauda Sion. Aufbau und Anfangsvers dieses Feierliedes auf das…
Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Llorente Llorente, Johann Anton, der Repräsentant der Aufklärung unter dem spanischen Klerus an der Wende des 18. Jahrhunderts, ward aus einer adeligen Familie Aragoniens am 30. März 1756 geboren, studierte das weltliche und kanonische…
Buch mit Kruzifix

Theodosia

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Theodosia Theodosia, hl., Jungfrau und Märtyrerin in Cäsarea (Palästina) im 5. Jahr der großen Verfolgung (308), die einzige sicher geschichtliche Märtyrerin dieses Namens in ihr, stammte aus Tyrus, sprach in Cäsarea mit gefangenen Christen,…

Weitere Lexikon-Beiträge

Es wurden keine Ergebnisse gefunden, die deinen Suchkriterien entsprechen.
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner