A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T Ü V W Z

Lexikon für Theologie und Kirche

Stichwort: Spoleto

Spoleto, 241 v. Chr. römische Kolonie, von den Goten unter Totila zerstört, von Narses wieder aufgebaut, seit 570 Hauptstadt des gleichnamigen langobardischen Herzogtums. Dieses erscheint bereits in dem Eventualversprechen Pippins v. Quiercy 754 und (wiederholt) in der promissio Karls d. Großen v. 774 als Teil des Kirchenstaates (vgl. LP I 498), nachdem es sich schon 773 dem Papst Hadrian I. freiwillig unterworfen hatte (LP I 495f). Es umfasste einen großen Teil Mittelitaliens: Umbrien, Sabiner- und Marserland, Fermo und Camerino.

Herzog Wido (Guido) ließ sich 888 zu Langres zum westfränkischen König wählen, konnte sich aber gegen den Kapetinger Odo nicht behaupten; bald darauf wurde er nach der Besiegung Berengar` s I. von Friaul 889 in Pavia zum König v. Italien und 21.2.891 durch Papst Stephan VI. zum Kaiser gekrönt. Nach seinem Tode 894 folgte sein Sohn Lambert. Heinrich III. trat auf der Synode zu Florenz Spoleto zusammen mit Camerino und Fermo an Papst Viktor II als Lehen an, seither war das Herzogtum wiederholt Zankapfel zwischen Papst und Kaiser; 1155 zerstörte Barbarossa die Stadt. Seit dem Untergang der Hohenstaufen ständig beim Kirchenstaat, mit ihrer von Albornoz erbauten starken Festung ein Vorort der päpstlichen Herrschaft; seit 1860 ist es beim Königreich Italien. (Buchberger, Bd. IX, 1937, Sp. 735)

Wido (Guido), Herzog von Spoleto und Camerino, † 894; Sprößling einer austrasischen, nach Italien verpflanzten Familie, die den Päpsten schwer zusetzte. Nachdem er 888 vergeblich danach gestrebt hatte, an Stelle des Odo Kapet die westfränkischen Krone zu erwerben, gelang es ihm, nach Besiegung des Berengar v. Friaul 889 König von Italien zu werden. Der hilflose Papst Stephan VI. krönte ihn dann 21.2.891 zum Kaiser, wobei Wido in einem Paktum die Privilegien der römischen Kirche erneuerte. Papst Formosus musste ihn 892 nochmals und zugleich seinem Sohn Lambert die Kaiserkrone aufsetzen, rief aber schließlich (Herbst 893) den deutschen Kaiser Arnulf gegen die Gewaltherrschaft der Spoletiner herbei. (Buchberger, Bd. X, 1938, Sp. 865)

Lambert (Lampert) von Spoleto, König v. Italien, † 15.10.898 zu Marengo; Sohn der Ageltrude und des Kaisers Wido (Guido) v. Spoleto, der ihm den Königstitel erteilte und ihn 30.4.892 durch Papst Formosus zum Kaiser krönen ließ (Fragment eines Pactum bei A. Mercati in Festschrift Kehr [1926] 162/67). Nachdem der deutsche Kaiser Arnulf Rom verlassen, befestigte Lambert dort 897 seine Herrschaft aufs neue, während Papst Stephan VII. ein grausiges Gericht über die Leiche des Formosus abhielt. Im Bund mit Lambert ordnete Papst Johann IX. die verworrenen Verhältnisse in Rom. (Buchberger, Bd. VI, 1934, Sp. 352)

aus: Michael Buchberger, Lexikon für Theologie und Kirche

Buch mit Kruzifix
Arnulf, deutscher König
Buch mit Kruzifix
Otto I.

Weitere Lexikon-Einträge

Buch mit Kruzifix

Halacha

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Halacha Halacha, Plural Halachoth („Gang“, übertragen = was gang und gäbe ist, brauch, Norm), bezeichnet in der jüdischen Schulsprache das im Leben zur Geltung gekommene Gewohnheitsrecht, die normierte Satzung, die religionsgesetzliche Vorschrift, die festzustellen…
Buch mit Kruzifix

Nikolaiten

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Nikolaiten Nikolaiten heißen 1. im Neuen Testament Sektierer, welcher schon zu apostolischer Zeit Unheil in der Kirche anrichteten. Daß dieses Uneil sehr groß gewesen, kann aus Offenbarung 2, 6 geschlossen werden. Deutlicher wird die…
Buch mit Kruzifix

Pragmatismus

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Pragmatismus Pragmatismus, eine moderne philosophische Richtung, zwischen 1878 und 1920 vor allem in angelsächsischen Ländern verbreitet, besonders von Charles Sanders Peirce, William James, John Dewey und dem Oxforder Professor F.C.S. Schiller vertreten. Der Pragmatismus…
Buch mit Kruzifix

Marozia

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Marozia Marozia, Tochter des römischen Senators Theophylakt und der älteren Theodora, Schwester der jüngeren Theodora, 3mal vermählt: um 905 mit Markgraf Alberich I. von Spoleto, 925 mit Markgraf Guido von Tuscien, 932 mit König…
Buch mit Kruzifix

Templerorden

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Templerorden Templer, ein geistlicher Ritterorden, gestiftet von Hugo von Payns († 1136), der 1119 mit 7 französischen Rittern dem Patriarchen Warmund von Jerualem die 3 Ordensgelübde der Armut, der Keuschheit und des Gehorsams ablegte…

Weitere Lexikon-Beiträge

Es wurden keine Ergebnisse gefunden, die deinen Suchkriterien entsprechen.