Spoleto

  1. Start
  2. Kirchengeschichte
  3. Spoleto

Lexikon für Theologie und Kirche

Stichwort: Spoleto

Spoleto, 241 v. Chr. römische Kolonie, von den Goten unter Totila zerstört, von Narses wieder aufgebaut, seit 570 Hauptstadt des gleichnamigen langobardischen Herzogtums. Dieses erscheint bereits in dem Eventualversprechen Pippins v. Quiercy 754 und (wiederholt) in der promissio Karls d. Großen v. 774 als Teil des Kirchenstaates (vgl. LP I 498), nachdem es sich schon 773 dem Papst Hadrian I. freiwillig unterworfen hatte (LP I 495f). Es umfasste einen großen Teil Mittelitaliens: Umbrien, Sabiner- und Marserland, Fermo und Camerino.

Herzog Wido (Guido) ließ sich 888 zu Langres zum westfränkischen König wählen, konnte sich aber gegen den Kapetinger Odo nicht behaupten; bald darauf wurde er nach der Besiegung Berengar` s I. von Friaul 889 in Pavia zum König v. Italien und 21.2.891 durch Papst Stephan VI. zum Kaiser gekrönt. Nach seinem Tode 894 folgte sein Sohn Lambert. Heinrich III. trat auf der Synode zu Florenz Spoleto zusammen mit Camerino und Fermo an Papst Viktor II als Lehen an, seither war das Herzogtum wiederholt Zankapfel zwischen Papst und Kaiser; 1155 zerstörte Barbarossa die Stadt. Seit dem Untergang der Hohenstaufen ständig beim Kirchenstaat, mit ihrer von Albornoz erbauten starken Festung ein Vorort der päpstlichen Herrschaft; seit 1860 ist es beim Königreich Italien. (Buchberger, Bd. IX, 1937, Sp. 735)

Wido (Guido), Herzog von Spoleto und Camerino, † 894; Sprößling einer austrasischen, nach Italien verpflanzten Familie, die den Päpsten schwer zusetzte. Nachdem er 888 vergeblich danach gestrebt hatte, an Stelle des Odo Kapet die westfränkischen Krone zu erwerben, gelang es ihm, nach Besiegung des Berengar v. Friaul 889 König von Italien zu werden. Der hilflose Papst Stephan VI. krönte ihn dann 21.2.891 zum Kaiser, wobei Wido in einem Paktum die Privilegien der römischen Kirche erneuerte. Papst Formosus musste ihn 892 nochmals und zugleich seinem Sohn Lambert die Kaiserkrone aufsetzen, rief aber schließlich (Herbst 893) den deutschen Kaiser Arnulf gegen die Gewaltherrschaft der Spoletiner herbei. (Buchberger, Bd. X, 1938, Sp. 865)

Lambert (Lampert) von Spoleto, König v. Italien, † 15.10.898 zu Marengo; Sohn der Ageltrude und des Kaisers Wido (Guido) v. Spoleto, der ihm den Königstitel erteilte und ihn 30.4.892 durch Papst Formosus zum Kaiser krönen ließ (Fragment eines Pactum bei A. Mercati in Festschrift Kehr [1926] 162/67). Nachdem der deutsche Kaiser Arnulf Rom verlassen, befestigte Lambert dort 897 seine Herrschaft aufs neue, während Papst Stephan VII. ein grausiges Gericht über die Leiche des Formosus abhielt. Im Bund mit Lambert ordnete Papst Johann IX. die verworrenen Verhältnisse in Rom. (Buchberger, Bd. VI, 1934, Sp. 352)

aus: Michael Buchberger, Lexikon für Theologie und Kirche

Buch mit Kruzifix
Arnulf, deutscher König
Buch mit Kruzifix
Otto I.

Weitere Lexikon-Einträge

Buch mit Kruzifix

Talleyrand

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Talleyrand Talleyrand, französisches Adelsgeschlecht, wohl eine Linie der Grafen v. Périgord, seit dem 18. Jahrhundert Talleyrand-Périgord genannt. Alexandre Angélique, * 16.10.1736 zu Paris, † 20.10.1821 ebd.; 1766 Koadjutor und 1777 Nachfolger des Erzbischofs von…
Buch mit Kruzifix

Nabatäer

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Nabatäer Nabatäer, das in den Inschriften (Nabato) genannte Volk. Ob sie mit den Nabajoth identisch sind, ist strittig. Unzweifelhaft ist ihr erstes Auftreten in der Profangeschichte während der Diadochenkämpfe (Überfall ihrer Hauptstadt Petra durch…
Buch mit Kruzifix

Modernismus

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Modernismus Das Wort Modernismus enthält als solches noch keine Beziehung zu Religion und Christentum, sondern besagt eigentlich nur eine gewisse Vorliebe für das Neuzeitliche, für das Moderne im, gesamten Umfang der menschlichen Kultur. Dieser…
Buch mit Kruzifix

Otto II.

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Otto II., deutscher Kaiser Otto II. 973 bis 983, * 955, wurde noch zu Lebzeiten des Vaters (Otto I.) 961 zum Nachfolger designiert und Weihachten 967 von Johann XIII. zum Kaiser gekrönt. Seine Politik…
Buch mit Kruzifix

Hostie

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Hostie Hostie, ehedem Bezeichnung (hostia = Opfer) für die ganze Oblation, Brot und Wein (Amalar., De eccl. Off. Praef. Alt.), während das Opferbrot, wie noch in den älteren römischen Ordines, oblatio oder oblata genannt…

Weitere Lexikon-Beiträge

Es wurden keine Ergebnisse gefunden, die deinen Suchkriterien entsprechen.
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner