Güntherianismus

  1. Start
  2. Liberalismus
  3. Güntherianismus

Lexikon für Theologie und Kirche

Stichwort: Güntherianismus

Güntherianismus, Günthers System unterscheidet sich von der Kirchenlehre (vgl. Denzinger 1655ff, 1801ff (dazu CollLac VII 86a) und 1816ff (CollLAc VII 88a)) besonders in 3 Punkten:
a) Günther wollte durch eine neue Philosophie den modernen Pantheismus überwinden, was die auf die griechische Spekulation begründete (nach Günther „semipantheistische“) Philosophie der Kirchenväter und Scholastiker nicht vermocht hätte. Er will durch philosophische Darlegungen mittels des positiven Vernunftkriteriums auch den Inhalt der göttlichen Offenbarung als notwendig erweisen und die eigentlichen Mysterien der Trinität, Inkarnation usw. bezüglich ihres Warum wissenschaftlich begreifen. Die Offenbarungs-Wahrheiten seien nur in relativem Sinne übernatürlich und sollten allmählich in Vernunft -Wahrheiten übergehen; die kirchliche Lehre könnte infolge des Fortschritts der Wissenschaft neu formuliert werden, die Philosophie sei nicht die Magd der Theologie (Semirationalismus). Günther gelangt so zu einer Vermischung des Übernatürlichen und Natürlichen, will Glauben in Wissen auflösen. – b) Gegenüber der scholastischen Lehre von der intellektiven Seele als substanzialer Form des Menschen stellt Günther einen dem cartesianischen ähnlichen Dualismus zwischen Geist und „Natur“ auf: der Mensch ist eine Synthese von Geist und „Natur“; im Menschen ist eine Geistmonade mit einem höchst organisierten Naturwesen verbunden. Zur Natur gehört auch die menschliche „Seele“, die empfindet, vorstellt und Begriffe (Gemeinbilder) bildet. Das Naturprinzip treibt aus sich die einzelnen Naturwesen hervor. Der Geist ist von der Seele wesentlich verschieden, nicht an den Leib gebunden, unmittelbar von Gott geschaffen, während die Seele erzeugt wird; dem Geist eignet der Wille, der Seele das sinnliche Begehrungs-Vermögen. Vom logischen, begrifflichen Denken, das im Erscheinungsgebiet sich bewegt, ist (wie vom Begriff die Idee) das ideelle ontologische (metalogische) Denken (und Schließen) zu unterscheiden, das von der Erscheinung zum Sein vordringt; damit will Günther die Kantische Scheidewand zwischen Erscheinung und Ding an sich aufheben. – c) Nach Art des ontologischen Gottesbeweises erschließt Günther (wie Descartes) aus dem Selbstbewußtsein die Existenz Gottes als des unbeschränkten und unbedingten Wesens; Gott wird antipantheistisch über die Welt gestellt. Die Welt ist von Gott geschaffen (als Kontraposition, nicht Emanation), die gefallene Menschheit von Christus erlöst (Schöpfung und Erlösung, ebenso eine allgemeine Apokatastasis notwendige Tat Gottes). Günther wollte durch sein dualistisch-philosophisches System (Kreationismus) aufrichtig den Offenbarungs-Glauben stützen gegenüber der rationalistischen und pantheistischen neueren Philosophie, besonders Schellings und Hegels, hat dieser aber in Sprache und Inhalt zu weitgehende Konzessionen gemacht.

Anhänger Günthers: Papbst, Veith, Elvenich, Löwe, Ehrlich, Baltzer, Knoodt, k. Werner, Gangauf, Reinkens, Th. Weber u.a.;
Freunde: J. Görres, Schlüter, Staudenmaier u.a.;
Gegner: Oischinger, Clemens, Fr. Michelis, Dieringer, Hitzfelder, Kleutgen u.a.

aus: Michael Buchberger, Lexikon für Theologie und Kirche, Bd. IV, 1932, S. 748-749

Günther
Sedulius

Weitere Lexikon-Einträge

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Pavillon von Alet Pavillon, Nicolaus, Bischof von Alet (in den Pyrenäen), gehört zu den Bischöfen, welche bei den jansenistischen Erörterungen sich weigerten, das Formular vom Jahr 1665 zu unterschreiben. Er war im Jahre 1597…

Melchisedech

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Melchisedech Melchisedech (= „Mein König (Gott) ist Gerechtigkeit“, oder „König der Gerechtigkeit“ (Hebr. 7,2); nach andern „Mein König ist Sedek“ (Gottesname), Priesterkönig von Salem (wohl = Jerusalem), kommt dem siegreich heimkehrenden Abraham entgegen, opfert…

Pombal

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Pombal Pombal, Marquis v., eigentlich Sebastião José de Carvalho e Mello, portugiesischer Staatsmann und Aufklärer, * 13.5.1699 zu Lissabon, † 8.5.1782 zu Pombal bei Lissabon; 1738ff Gesandter zu London und Wien, 1750 Minister des…

Quatember

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Quatember Quatember, das 4malige (Quatuor tempora) jährliche Fasten am Mittwoch, Freitag und Samstag nach dem 1. Sonntag in der Quadragesima, in der Pfingstwoche, nach Kreuzerhöhung und nach dem 3. Adventssonntag. Ältere Bezeichnungen für Quatember…

Monismus

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Monismus Monismus. I. Begriff. Der Name Monismus stammt von Christian von Wolff, ist durch die Schule Hegels in allgemeinen Gebrauch gekommen (Goeschel, 1832) und von Haeckel übernommen worden. Monismus bezeichnet die Weltanschauung, die als…

Weitere Lexikon-Beiträge

Dereser

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Dereser Dereser, Johann Anton, kath. Aufklärungs-Theologe, * 3.2.1757 zu Fahr a. Main, † 16.6.1827 zu Breslau; studierte in Würzburg unter Berg und Oberthür, 1776 Ocarm dort (Klostername: Thaddäus a Sancto Adamo), 1780 Priester und Ordenslektor an der katholischen theologischen Fakultät Heidelberg, 1783 Professor der griechischen Sprache und neutestamentlicher Exegese…

Laizismus

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Laizismus Laizismus. Das Wort ist aus dem französischen Sprachgebrauch zu erklären. Die weltliche Schule wird in Frankreich seit dem Schulgesetz vom 10.10.1886 als Ecole laïque bezeichnet; die Weltanschauung, die nicht nur hinter diesem Gesetz steht, sondern das gesamte staatliche Leben der Dritten Republik beherrscht, wird als laïcism, laïcité (foi…

Günther

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Günther Günther, Anton, Begründer der sogenannten Wiener theologischen Schule und des Güntherianismus, *17.11.1783 zu Lindenau (Böhmen), †24.2.1863 zu Wien; studierte Philosophie und Rechte in Prag (Schüler Bolzanos) und (auf Rat des hl. Klemens Maria Hofbauer) Theologie in Raab; 1821 Priester, 1822-24 Jesuitennovize, 1824 bis 1863 Privatgelehrter in Wien, bis…

Emser Kongreß

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Emser Kongreß Emser Kongreß, Zusammenkunft der Gesandten der Erzbischöfe Friedrich Karl J. v. Erthal v. Mainz, Maximilian Franz v. Köln, Klemens Wenzelsaus v. Trier und Colloredo v. Salzburg in Bad Ems Sommer 1786, um die Rechte ihrer Erzbischöfe gegenüber Rom festzustellen und sich über ein innerkirchlichen Reformprogramm zu verständigen.…

Modernismus

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Modernismus Das Wort Modernismus enthält als solches noch keine Beziehung zu Religion und Christentum, sondern besagt eigentlich nur eine gewisse Vorliebe für das Neuzeitliche, für das Moderne im, gesamten Umfang der menschlichen Kultur. Dieser allgemeine Gebrauch des Ausdruckes läßt sich bis ins 16. Jahrhundert nachweisen (vgl. DictThéolCath X 2012).…

Febronianismus

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Febronianismus Febronianismus, das von Justinus Febronius (Deckname des Trierer Weihbischofs Joh. Nik. v. Hontheim) in seinem Epoche machenden, unheilvollen Werk De statu ecclesiae deque legitima potestate Romani pontificis (2 Bde, Frankfurt 1763) auf gallikanischer und jansenistischer Grundlage entwickelte System betrifft die kirchliche Verfassung, besonders die päpstliche und bischöfliche Gewalt.…
Menü