Eutychius

  1. Start
  2. Lexikon
  3. Eutychius

Lexikon für Theologie und Kirche

Stichwort: Eutychius

Eutychius, melchitischer Patriarch von Alexandrien 7.2.933 bis 11.5.940, * in Kairo 8.9.877; zuerst Arzt, begann als solcher ein großes Analenwerk von der Erschaffung der Welt bis 938. Neben den Mängeln der orientalischen Chronographie, Kritiklosigkeit und Vorliebe für populäre Legenden, hat es den Vorzug, sonst unbekannte zuverlässige Nachrichten zu überliefern. Seine polemischen Teile gegen Nestorianer und Jakobiten erwiderte des Eutychius jüngerer Zeitgenosse Severus ibn al-Mukaffa mit dem Buch „Buch der Konzilien“.

Eutychius, hl., Patriarch von Konstantinopel, * um 512 in Phrygien, † 22.5.582; Mönch zu Amasea (Pontus), vertrat 552 den dortigen Bischof auf dem von Kaiser Justinian I berufenen Konzil in Konstantinopel, im gleichen Jahr Nachfolger des Menas als Patriarch. Er leitete das 5. allgemeine Konzil 553 und weihte 562 die restaurierte Sophienkirche. Als er Justinians Pläne über die Gewinnung der Aphthartodoketen verwarf, wurde er 565 verbannt, aber 577 von Justin II zurück gerufen. Erhalten sind von ihm ein Brief an Papst Vigilius (Migne PG 86, 2401/06) und Bruchstücke eines Sermo über das Abendmahl (ebd. 86, 2391/2402).

Eutychius und Florentius, hll., † ca. 540 und %47, Mönche in Nursia, über die Gregor der Große (Dial. 3, c.15) berichtet.

Eutychius, hl., römischer Märtyrer, dessen Grabstätte Papst Damasus im Coemeterium ad Catacumbas (S. Sebastiano) fand. Die Kenntnis des Märtyrers, seiner Folterqualen und der Grabstätte verdanken wir ausschließlich dem damasianischen Epigramm auf einer noch heute in der Kirche S. Sebastiano an der Via Appia erhaltenen Marmorplatte. –
aus: Michael Buchberger, Lexikon für Theologie und Kirche, Bd. III, 1931, Sp. 873 – Sp. 874

Langobarden
Kirchenaustritt

Weitere Lexikon-Einträge

Mazarin

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Mazarin Mazarin, Julius, Kardinal und erster Minister in Frankreich, eigentlich Mazarini oder Mazzarini, wurde am 14. Juli 1602 geboren, entweder in Rom, wo sein Vater, ein Sizilianer, im Dienst der Familie Colonna sich niedergelassen…

Makkabäerbücher

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Makkabäerbücher II. Makkabäerbücher 1) Die kanonischen (bei Juden und Protestanten aber für apokryph geltend): Das 1. Buch der Makkabäer behandelt nach kurzem Rückblick auf Alexander und die Gründung des Seleukiden-Reiches (1, 1-10) die jüdische…

Pange lingua

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Pange lingua Pange lingua gloriosi corporis mysterium, gehaltvoller und formvollendeter Hymnus, wohl 1263 vom hl. Thomas v. Aquin zu Orvieto verfaßt, würdiges Gegenstück zur Sequenz Lauda Sion. Aufbau und Anfangsvers dieses Feierliedes auf das…

Fraticellen

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Fraticellen Fraticellen. Etymologisch soviel wie Brüderchen, hat das Wort nicht immer häretischen Sinn. Das älteste päpstliche Dokument, das den Ausdruck in der Bedeutung von Häretiker gebraucht, ist die Bulle Johannes XXII. v. 30.12.1317 (BullFranc…

Guisen

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Guisen Guisen, herzogliche Familie (Seitenlinie des gleichnamigen lothringischen Hauses), die im 16. Jahrhundert die Führung der französischen Katholiken inne hatte. Stammvater ist Claude de Lorraine,(* 1496, † 1550). Sein ältester Sohn François (* 1519,…

Weitere Lexikon-Beiträge

Es wurden keine Ergebnisse gefunden, die deinen Suchkriterien entsprechen.

Menü