Sem

  1. Start
  2. Altes Testament
  3. Sem

Lexikon für Theologie und Kirche

Stichwort: Sem

Sem, in der heiligen Schrift der erstgeborene Sohn Noe`s, dem Vater erst nach 500 Lebensjahren geschenkt. Sem war 98 Jahre alt, verheiratet, aber noch kinderlos, als die Flut herein brach. Nach derselben erhielt er mit seinem Vater und seinen Brüdern, wohl auch mit Mutter, Frau und Schwägerinnen den Segen Gottes und trat in den noachischen Bund ein (Gen. 9, 1. 11). Zwei Jahre später ward er Vater Arphachsads (Gen. 11, 10) und damit Stammvater der Patriarchen und des auserwählten Volkes. Aus welcher Ursache 10, 22 Aelam und Assur vor diesem genannt werden, bleibt unklar, weil das Prinzip der gesamten Anordnung in der Völkertafel nicht zu Tage tritt. Mit seinem Bruder Japhet übte Sem den Akt der Pietät und Züchtigkeit gegen den Vater, bei dem Cham (Kanaan) sich ausschlossen (Gen. 9, 21ff). In dem Segen, den Noe deswegen über die beiden Brüder aussprach, erhielt Sem die Zusage, daß in seiner Linie sich die positive Offenbarung fortpflanzen und der Erlöser erscheinen werde. Sem starb im Alter von 600 Jahren. Nach den Angaben der heiligen Schrift lebte Methusalem, der in seinen ersten 243 Jahren noch mit Adam gleichzeitig war, noch fast 100 Jahre nach Sems Geburt. Als dieser starb, war Abraham 148 Jahre alt und Isaak seit 9 Jahren verheiratet; die Juden behaupten, Sem sei der „König der Gerechtigkeit“ Melchisedech gewesen, der Abraham segnete (Gen. 14, 18). Als von Sem abstammende oder als semitische Völker nennt die heilige Schrift hauptsächlich die Elamiten, Assyrer, Lydier, Aramäer und Araber. Der Länderstrich, welchen die Semiten einnahmen, liegt mitten zwischen den von den Chamiten und den Japhetiten eingenommenen Wohnsitzen und erstreckt sich in ununterbrochener Linie vom Mittelmeer bis zum indischen Ozean. (Vgl. Par. 1, 4. 17ff; Eccli. 49, 19; Luk. 3, 36) –
aus: Wetzer und Welte`s Kirchenlexikon, Bd. 11, 1899, Sp. 100

Zölibat
Semiten

Weitere Lexikon-Einträge

Eudoxius

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Eudoxius Eudoxius, einflußreicher arianischer Bischof, * ca. 300 zu Arabissus (Kappadokien), † 370 als Bischof von Konstantinopel. Wahrscheinlich in der antiochenischen Schule gebildet (lucianischer Einfluß), wurde Eudoxius nach 330 Bischof von Germanicia, nahm als…
Buch mit Kruzifix

Deharbe, Joseph

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Deharbe Deharbe, Joseph, SJ (seit 1817), * 1.4.1800 zu Straßburg i. E., † 8.11.1871 zu Maria Laach. 1830-1836 und 1839 Professor der Rhetorik zu Brig, 1840-1841 Volksmissionar in der Schweiz und in Bayern, 1842-1845…

Jovinian

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Jovinian Jovinian, Irrlehrer, † vor 406. Zuerst Aszet, kam bald nach 385 nach Rom und warb durch Wort und Schriften (nicht mehr erhalten) für seine neuen Ideen. Nach der Darstellung seiner Gegner lehrt er:…

Nero

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Nero Nero, römischer Kaiser, * 15.12.37 zu Antium, wurde nach der Heirat seiner Mutter Julia Agrippina, einer Enkelin des Kaisers Augustus, mit Kaiser Claudius von diesem 25.2.50 adoptiert und gelangte13.10.54 nach dessen Tod 17jährig…
Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Interkonfessionalismus Interkonfessionalismus ist ein Problem in Staaten mit religiöser, bekenntnismäßig gemischter Bevölkerung, wie sie besonders durch die Säkularisation und später durch die Freizügigkeit und Industrialisierung Deutschlands entstanden sind. Das Zusammenleben protestantischer und katholischer Bürger…

Weitere Lexikon-Beiträge

Es wurden keine Ergebnisse gefunden, die deinen Suchkriterien entsprechen.

Menü