Eudisten

  1. Start
  2. Orden
  3. Eudisten

Lexikon für Theologie und Kirche

Stichwort: Eudisten

Eudes, Jean, hl. (1909 selig-, 1925 heiliggesprochen), einer der großen Erneuerer des religiösen Lebens Frankreichs im 17. Jahrhundert, „auctor, doctor et apostolus cultus liturgici Sacr. Cordis Jesu“ (Pius X.), * 14.11.1601 zu Ri bei Argetan, † 19.8.1680 zu Caen; trat 1623 in Paris bei den Oratorianern ein, wurde 1625 Priester, 1639 Superior des Oratoriums in Caen. Von einem Stab Helfern begleitet, hielt er seit 1632 bis zum Tode mehr als 110 Volksmissionen, besonders in der Normandie, die gewöhnlich 1 ½ und mehr Monate dauerten und infolge der Redegabe und des fast übermenschlichen Eifers des Heiligen gewaltigen Zustrom und Erfolg hatten. 1641 gründete er die Religieuses des Notre Dame de la Charité du Refuge, von denen sich 1835 die Kongregation vom Guten Hirten abzweigte. 1643 trat er aus dem Oratorium aus, weil es damals nur Kollegien, keine Seminarien hatte, und stiftete sein Hauptwerk, eine Weltpriester-Kongregation, der er bis 26.6.1680 selbst vorstand, gegen heftige Anfeindungen den Bestand sicherte und Priesterseminarien errichtete. Durch seine Missionen, Ordensstiftungen, Bruderschaften und Schriften machte er (vor Margaretha Alacoque) den bis dahin ganz vereinzelten und nur privaten Kult der Herzen Jesu und Mariä öffentlich, begründete ihn mit großer Sicherheit theologisch und führte ihn als erster in die Liturgie ein. Einfach, demütig, und von einer gewissen Herbheit („un rude saint“), beharrte Eudes gleichmäßig im Tugendwandel bei allen Wechselfällen, im zähen Verfolgen seiner Ziele und in unerschütterlicher Geduld gegenüber den schonungslosen Verfolgungen durch die Jansenisten.

Nach ihrem Stifter nennen sich die Eudisten, eigentlich Congrégation de Jésus et Marie (abgekürzt C.J.M.), gegründet 25.3.1643 zu Caen ursprünglich mit dem Doppelzweck: Einrichtung bzw. Leitung von tridentinischen Priesterseminarien und Volksmission. Ihre Regel von 1645 bzw. 1654, bestätigt durch Klemens X. 1674, kennt statt der Gelübde nur das Gelöbnis des Gehorsams gegen den Obern, als Tracht die gewöhnliche Klerikalkleidung (für die Brüder am Sonn- und Festtag Soutanelle), freie persönliche Verfügung über Erbe und Einkünfte, Lebenslänglichkeit des General-Superiors und den Oratorianern nachgebildete Verwaltung. Die Kongregation verbreitete sich besonders in der Normandie und Bretagne, besaß im 18. Jahrhundert 17 Seminarien und in Paris ein Studienhaus und machte sich hoch verdient um die Innere Mission, Bekämpfung des Jansenismus und Förderung der Andacht zu den heiligsten Herzen Jesu und Mariä. Sie fiel der Revolution zum Opfer; der Superior Francois Hébert des Pariser Hauses, Beichtvater Ludwigs XVI., und 2 Ordensgenossen wurden 2.9.1792 erschossen (Seligsprechungsprozess eingeleitet). 1826 aber erstand sie durch Toussaint Blanchard in Rennes wieder (1857 päpstlich approbiert). 1883 und 1905 aus Frankreich vertrieben, übernahm sie hauptsächlich in Nord- und Mittelamerika Seminarien, Kollegien und Missionen, namentlich die Leitung des Apostolischen Vikariats St. Lorenzgolf. Auch in Frankreich faßte sie wieder Fuß. General-Haus seit 1894 in Rom. Angegliedert ist als Art III. Orden die Société du Coeur de la Mère admirable, mit Zölibat, 1jährigem Postulat, Verpflichtung zu Werken der Barmherzigkeit, vereinfachtem Ordensgewand unter der gewöhnlichen Kleidung. –
aus: Michael Buchberger, Lexikon für Theologie und Kirche, Bd. III, 1931, Sp. 836 – Sp. 837

Geschlossene Zeit
Guisen

Weitere Lexikon-Einträge

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Dreikapitelstreit Dreikapitelstreit, ein Nachspiel des nestorianischen und monophysitischen Kampfes im 6. Jahrhundert. Um die Monophysiten zu gewinnen, erließ Kaiser Justinian I 543 ein Edikt gegen die „3 Kapitel“: 1) die Person und die Schriften…

Ritschl

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Ritschl Ritschl, Albrecht, protestantischer Theologe, * 25.3.1822 zu Berlin, studierte in Bonn, Halle, Berlin, Heidelberg und Tübingen, wo er, schon vorher für die Hegelsche Philosophie interessiert, von F. Chr. Baur gewinnen wurde. 1846 Privatdozent…

Dioskur

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Dioskur Dioskur I., Patriarch von Alexandrien 444-451 Nachfolger des hl. Cyrillus, nahm den verurteilten Eutyches in seine Kirchengemeinschaft auf, betrieb und leitete die Räubersynode von Ephesus (Mansi VI 584 593 600: Brief Leos d.…

Idumäer

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Idumäer oder Edomiter Die Ureinwohner, die Horiter (Höhlenbewohner), wurden von den Söhnen Esaus“, d. h. von den Edomitern, teils vertrieben (Dt. 2, 12), teils in die eigene Volksgemeinschaft aufgenommen (Dgn 36). Nach Nm. 20,…

Engelsburg

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Engelsburg Engelsburg (Castel Sant`Angelo), eines der bedeutsamsten Baudenkmäler Roms, von reichster geschichtlicher Vergangenheit, auf dem rechten Tiberufer bei der Engelsbrücke, dem ehemaligen Pons Aelius. Der antike Bau wurde von Kaiser Hadrian 136 nach Christus…

Weitere Lexikon-Beiträge

Pulcheria

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Pulcheria Pulcheria (Aelia), hl., oströmische Kaiserin, * 19.1.399 aus der Ehe des Kaisers Arkadius und der Aelia Eudoxia, † Juli 453. Begabt, gebildet und kraftvoll, Erbin des Geistes ihres Großvaters Theodoius I. wurde sie schon 4.1.414 zur Augusta ausgerufen; sie führte die Vormundschaft für ihren 2 Jahre jüngeren Bruder…

Raimund von Pennafort

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Raimund von Pennafort Raimund von Pennafort, hl., OP, *um 1175 auf dem Schlosse Pennafort bei Barcelona, †6.1.1275 zu Barcelona. Sprosse einer edlen katalanischen Familie, studierte und lehrte Kirchenrecht in Barcelona. Von 1210 an in Bologna, ebd. Dr. decretorum und hoch verehrter Professor des kanonischen Rechtes, schrieb er eine Summa…

Petrus Martyr von Verona

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Petrus Martyr von Verona Petrus Martyr, hl., OP, nach seinem Geburtsort Verona auch Veronensis genannt, * ca. 1205. Obwohl Sohn häretischer Eltern und in solcher Umgebung aufwachsend, war er schon als Knabe treu katholisch und mutig im Bekenntnis, trat 1221 zu Bologna in den Orden als Schüler des hl.…

Arialdus

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Arialdus Arialdus, hl., Diakon in Mailand, mit Erlembald Gründer und Führer der Pataria in Mailand, * zu Cuciago (südlich von Como) als Sohn frei geborener Eltern. Arialdus eiferte gegen die Simonie und Unenthaltsamkeit des Klerus, besonders auch des Erzbischofs Wido von Mailand (1046-70), der ihn vergebens an sich zu…
Menü