A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T Ü V W Z
Irrlehren

Bibelforscher

Lexikon für Theologie und Kirche

Stichwort: Bibelforscher

Bibelforscher, Ernste, chiliastische Sekte, gegründet von dem amerikanischen Kaufmann Charles T. Russel (* 1852, † 1916), der im Calvinismus erzogen, in der Reaktion gegen dessen Prädestinationslehre ins Extrem geriet, die Hölle leugnete und das Millenium für eine 2. Prüfungszeit der in der Sünde Verstorbenen hielt. Durch die Adventisten beeinflusst, nahm er das Jahr 1874 als Jahr der Wiederkunft Christi an, die er als geistige, unsichtbare deutete, und kam durch willkürliches Bibelforschen zur Erkenntnis des dreistufigen Heilsplans Gottes mit der Menschheit: 1. die damalige Welt (Schöpfung und Sintflut); 2. die gegenwärtige Welt in 3 Zeiten: a) die patrirachalische (Sintflut bis Jakob), b) die jüdische (Jakob bis Christus), c) die christliche (Christus bis Beginn des Milleniums i. J. 1914, davon 1874 bis 1914 die Zeit der Ernte); 3. die zukünftige: a) 1914 bis 2914 das Millenium, b) von 2914 der neue Himmel und die neue Erde.

Verbreitung der Sekte bis 1919

Aus dem 1872 gegründeten Bibelkränzchen der Russelianer entstand durch Russels ungeheure schriftstellerische (1879 Gründung der Zeitschrift „Watch Tower and Herald of Christ`s Presence“, 1909 der Zeitschrift „Peoples Pulpit“, viele Werke und „Photodrama der Schöpfung“), organisatorische (Gründung der „Watch Tower Bible and Tract Society“ und eines „Kontors für Vorträge“) und rednerische Tätigkeit (Weltreisen) die Sekte der Bibelforscher. Seit 1913 offizieller Name „Internationale Vereinigung E. r. B.“ (I. U. E. B.)

Unter Russels Nachfolger Rutherford begünstigten Zeitumstände das Wachstum trotz der offensichtlichen prophetischen Misserfolge. Die Gesamtzahl der „Gedäntnismahl-Teilnehmer“ war 1927: 88544. Die Sekte scheint trotz außerordentlicher Propaganda durch Wort und Schrift, Kino und Radio (sie besitzt eigene Sendestationen) in den letzten Jahren wieder zurückzugehen. (*)

(*) Siehe den gegenteiligen Trend seit 1945: Die Sekte der Zeugen Jehovas

In Deutschland gegründet 1903. Zentrale Elberfeld, dann Barmen, seit 1923 Magdeburg mit eigenem Verlag… Seit 1924 eigener Pressedienst in Freiburg i. Br. Stand: 24135 „Gedächtnismahl-Teilnehmer“ (meist aus Arbeiterstand und Handelsgewerbe) in ca. 395 Gemeinden. Zeitschriften: „Wachtturm“, „Das goldene Zeitalter“ u.a.

Die Sektenlehre der Bibelforscher

Gott gilt des Bibelforschern als geist-stoffliches Wesen. Dreifaltigkeit, wesenhafte Gottheit Christi, natürliche Unsterblichkeit der Seele und die Hölle werden geleugnet. Im Millenium, in dem Satans Macht gebunden ist, stehen nacheinander auf: die 144000 Gerechten des Neuen Bundes, die „Herauswahl“ (Lohn: Verleihung der göttlichen Natur), dann die Heiligen des Alten Bundes (Lohn: Paradieses-Zustand), dann alle in Sünden Verstorbenen zu neuer Prüfung (Lohn: ewiges Glück auf einer neuen Erde). Die wenigen endgültig Bösen werden vernichtet.

Sympathisch wirkt die starke Erlösungs-Sehnsucht, abstoßend vor allem die leichtfertige Bibelforschung, welche die Fundamente des Christentums zerstört. Die Sekte stellt ein betrübendes Zerrbild des wahren Christentums dar. Bei allem menschlichem Edelsinn und ehrlichen rreligiösen Suchen seitens des Gründers der Bewegung, bei allem guten Glauben, der vielen Mitgliedern zuzuerkennen ist, handelt es sich doch um eine unsympathische, unbelehrbare, aufdringliche, kirchen- und priesterfeindliche Sekte, deren religiöser Eifer in blinden Fanatismus entartet. Man vermisst bei ihr auch die sozial-karitative Betätigung. –
aus: Michael Buchberger, Lexikon für Theologie und Kirche, Bd. II, 1931, Sp. 279 – Sp. 280

Tags: Sekten
Buch mit Kruzifix
Adventisten
Buch mit Kruzifix
Abgefallene

Weitere Lexikon-Einträge

Buch mit Kruzifix

Geschlechtsregister

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Geschlechtsregister Geschlechtsregister in der Bibel. Die meisten finden sich in den Büchern Gn, Esr, Neh und Chr. Zu unterscheiden ist zwischen Geschlechtsregister, die eine Verwandtschaft von Personen dartun, und zwischen Verzeichnissen von Völkern nach…
Buch mit Kruzifix

Theophilus von Alexandrien

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Theophilus von Alexandria Theophilus, Patriarch von Alexandria (385 bis 412), Onkel und Vorgänger des hl. Cyrill, in Politik und Kirchenpolitik einflussreiche Persönlichkeit, eifersüchtig, bedacht auf Erhaltung und Mehrung seines Machtbereiches, dabei skrupellos in Wahl…
Buch mit Kruzifix

Du Vergier

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Du Vergier Du Vergier (verger) de Hauranne, Jean, gewöhnlich St. Cyran genannt, Jansenist, * 1581 zu Bayonne, †10.10.1643 zu Paris; studierte zu Paris und Löwen bei den Jesuiten, war zuerst ihr Lobredner, dann ihr…
Buch mit Kruzifix

Platina

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Platina Platina, Bartholomäus, italienischer Humanist und Verfasser einer viel genannten Papstgeschichte, war zu Piadena bei Cremona 1421 geboren. Sein Familienname war Sacchi; er nannte sich aber lieber Platina nach seinem Geburtsort. In seiner Jugend…
Buch mit Kruzifix

Philister

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Philister Philister (…), eine im Alten Testament oft genannte Völkerschaft, welche den Israeliten Jahrhunderte lang den Besitz des Westjordanlandes und die nationale Selbständigkeit streitig machte. Der Etymologie nach waren die Philister die Bewohner des…

Weitere Lexikon-Beiträge

Buch mit Kruzifix

Wiedertäufer

Irrlehren
Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Wiedertäufer Wiedertäufer (Anabaptisten), Bezeichnung für das weit verzweigte Sektentum der Täuferbewegung. Diese entstand zur Zeit der Glaubensspaltung infolge der durch den Protestantismus angeregten allgemeinen und ungeregelten Bibellektüre, die unter den Einflüssen von Erasmus, Zwingli, Oecolampadius in dem theologisch ungebildeten, sozial und wirtschaftlich bedrückten Kleinbürger– und Handwerkerstand das enthusiastische Streben…
Buch mit Kruzifix

Menander

Gnostiker
Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Menander Menander (Menandros), gnostischer Sektenstifter, *zu Kapparetäa in Samarien, Schüler Simons des Magiers, von dem er jedoch in der Auffassung von der Erlösung (Unsterblichmachung durch die ihm eigene Taufe) und in der Ablehnung des Libertinismus abwich. Er wirkte in Antiochia; seine kleine Sekte erhielt sich bis ins 6. Jahrhundert.…
Buch mit Kruzifix

Unitarier

Irrlehren
Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Unitarier Unitarier (Ein-Gott-Leute) heißen in der Reformationszeit auftretende Antitrinitarier, die in Gott nur eine Person, demnach bloß den Vater als den einen wahren Gott anerkannten. Unitarier war schon der von den Mennoniten hergekommene Taufgesinnte Adam Pastoris, eigentlich Roelf (Rudolf) Martens; er wollte die Hl. Schrift grammatikalisch-wörtlich erklärt wissen, die…
Buch mit Kruzifix

Böhmische Brüder

Irrlehren
Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Böhmische Brüder Böhmische Brüder (Brüderunität, Jednota bratrská, unitas fratrum), christliche Gemeinschaft, durch Abspaltung von den husitischen Utraquisten begründet, auch Mährische Brüder genannt, da sie nach 1575 ihren Hauptsitz in Mähren hatten. 1) Geschichte. In Nacheiferung der Kirchen-Verfassung und Kirchen-Zucht der apostolischen Zeiten schlossen sich um 1457 zu Kunwald bei…
Buch mit Kruzifix

Nikolaiten

Gnostiker
Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Nikolaiten Nikolaiten heißen 1. im Neuen Testament Sektierer, welcher schon zu apostolischer Zeit Unheil in der Kirche anrichteten. Daß dieses Uneil sehr groß gewesen, kann aus Offenbarung 2, 6 geschlossen werden. Deutlicher wird die Art desselben Apok. 2, 15 dahin angegeben, daß die Nikolaiten in die Fußstapfen Balaams eintraten,…
Buch mit Kruzifix

Simon Magus

Neues Testament
Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Simon Magus Simon Magus der Magier, aus Gittä in Samaria, vom Diakon Philippus dort für das Christentum gewonnen (Apg. 8, 9-13). Er glaubte, die Gabe, durch Handauflegung des Hl. Geist zu erteilen, von den Aposteln Petrus und Johannes mit Geld erkaufen zu können (ebd. 18-24); danach seitdem die Bezeichnung…