Eltern sollen sich Gott unterwerfen

Von der Ergebung in die Fügungen der göttlichen Vorsehung

Der Weg zum inneren Frieden

Die Eltern sollen in Zahl und Geschlecht der ihnen von Gott geschenkten Kindern sich dem Willen Gottes unterwerfen

III. Die Eltern sollen in der Zahl und im Geschlecht der ihnen von Gott geschenkten Kindern den Willen des Herrn erkennen und sich demselben unterwerfen. Solange frischer, lebendiger Glaube die Menschen beseelt, galt eine zahlreiche Familie als ein Segen und als eine Gabe des Himmels, und die Eltern sahen Gott noch mehr für den Vater ihrer Kinder an als sich selbst. Jetzt aber, wo der Glaube beinahe erloschen ist und wo man fast ganz ohne Gott lebt, da trägt man auch die irdischen Familiensorgen ohne Gedanken an Gott. Die menschlichen Hilfsmittel aber, so so umfassend und gesichert sie auch erscheinen, bleiben stets beschränkt, und daher kommt es, daß selbst die bemittelsten Eltern oft nicht ohne Schrecken ihre Familie sich mehren sehen und ihre Kinder bloß als eine Plage betrachten, die ihnen das Dasein verbittert. O wie ganz anders würde man urteilen, wenn man so recht von dem Gedanken durchdrungen wäre, daß Gott mit väterlicher Fürsorge über alle wacht, die sich mit kindlicher Zuversicht seiner Vorsehung hingeben!

Willst du einen Beweis davon haben, so mache nur diese vertrauensvolle Hingebung zu der Gesinnung deines Herzens, und du wirst bald an dir selbst erfahren, was der hl. Paulus von dem Gott aller Güte sagt: „Gott ist mächtig, jede Gnade im Überfluss euch zu geben; damit ihr in allem vollkommen genug habt und reich zu jedem guten Werk seid.“ (2. Kor. 9, 8)

Du hast nur für eines zu sorgen: daß du deine Kinder zu Kindern Gottes heranbildest; dieses sei das Ziel aller deiner Wünsche, aller deiner Bemühungen. Du musst den Mut haben, dir selbst jedes andere selbstsüchtige Streben zu untersagen. Dann kannst du dich mit vollem Vertrauen auf die zärtliche Fürsorge des himmlischen Vaters verlassen, mögen deiner Kinder auch noch so viele sein. Gott wird über sie wachen, selbst alles zu ihrem Glück leiten. Je vollkommener du allen weltlichen Ansprüchen für deine Kinder entsagst und ihre Zukunft in Gottes Hände niederlegst, desto wunderbarer wird er für sie sorgen und dir allen Kummer ihretwegen ersparen. –
aus: P. von Lehen S.J., Der Weg zum innern Frieden 1896, Kap. 2, S. 26 – S. 28

Verwandte Beiträge

Kaiser Ferdinand II. in Not und Gefahr
Die Verkündigung der Geburt Jesu
Menü