Pietismus

  1. Start
  2. Protestantismus
  3. Pietismus

Lexikon für Theologie und Kirche

Stichwort: Pietismus

Pietismus von pietas=Frömmigkeit; Name zunächst Spottbezeichnung, wahrscheinlich 1675 in Hessen-Darmstadt aufgekommen, jene praktisch-religiöse Bewegung im deutschen Luthertum des 17. und 18. Jahrhunderts, die das Christentum durch pflege des im gottseligen Verhaltens sich betätigenden Glaubens zu erneuern suchte. Sein Ziel war die Kirchenreform durch Vertiefung und Verlebendigung der persönlichen Frömmigkeit und durch Sammlung der wahrhaft in Christus Wiedergeborenen aus der Masse der getauften Weltmenschen. Da er dabei vom allgemeinen Priestertum im Sinn einer seelsorglichen Verpflichtung jedes Gläubigen ausging, gefährdete er, beim Fehlen eines durch das Weihesakrament ausgesonderten eigenen Priesterstandes im Protestantismus, den bestand der protestantischen Kirchenordnung. Hierdurch wie durch seine Kritik an der protestantischen Kirche kam er in Spannungen zu ihr. Der Pietismus hatte von Anfang an manche Ähnlichkeit mit puritanischen Bestrebungen in England („practice of the piety“) und mit Reformströmungen in den Niederlanden („Practycke der godzaligheit“) und wurde von ihnen beeinflußt. Doch liegen seine tieferen Ursachen in den Zuständen und Zeitverhältnissen des deutschen Protestantismus und letztlich in der seelischen Auflehnung gegen die Einseitigkeit der lutherischen Rechtfertigungslehre: dem Fiduzialglauben an Christus wurde das Gleichförmigwerden mit Christus gegenüber gestellt. Hinzu kam die Reaktion gegen den in dogmatischen Formeln und kirchlichen Gebräuchen damals weithin erstarrten protestantischen Orthodoxismus, die zur Wertung des persönlichen religiösen Erlebens und Lebens und zur Rückführung der Frömmigkeit auf die Bibel drängte. Weiterhin wirkte das Bemühen mit, das durch den 30jährigen Krieg zertretene religiöse Leben zu erneuern.
Begründer des Pietismus ist der von Labadie angeregte Ph. Jak. Spener (1635-1705), der seine Reformgedanken, besonders die Anregung zur Abhaltung von Privaterbauungs-Versammlungen, 1675 in der Schrift „Pia Desideria“ niederlegte, in Frankfurt a.M. Die Collegia pietatis ins Leben rief und seinen Freund Aug. Hermann Francke gegen die Leipziger Theologen unterstützte. Der Kampf der Professoren von Leipzig gegen Francke wegen der von ihm 1689 eingerichteten Collegia biblica wurde der äußere Anlass für die Entstehung der pietistischen Bewegung. Sie wuchs schnell, hatte bereits 1695 in 7 deutschen Staaten und 25 Städten Fuß gefaßt und drang bald von Deutschland in die Schweiz und die nordischen Länder, besonders Dänemark (Erik Pontoppidan) vor. Von den Staaten stellten sich für den Pietismus am günstigsten Württemberg und Preußen, wo Friedrich Wilhelm I. Sogar ein 2jähriges Studium an der pietistischen Universität Halle für alle evangelischen Theologie-Studierenden vorschrieb; die norddeutschen Staaten verhielten sich durchweg ablehnend; Hannover erließ ein allgemeines Konventikel-Verbot. Der religiöse Subjektivismus ließ den Pietismus zu keiner Einheit kommen. Von dem unduldsamen, rigorosen, methodistischen, rein ethisch eingestellten, Halleschen Pietismus unterschied sich der weitherzige, innerliche, mehr kirchliche, theologisch tiefere Pietismus Württembergs (J.A. Begel u.a.), während sich eine dritte Richtung zur Herrnhuter Brüdergemeinde entwickelte bzw. in die Erweckungs-Bewegung ausmündete. –
Auf Seelsorge, Caritas und Missions-Tätigkeit hat der Pietismus, trotz vieler Überspanntheiten und Engherzigkeiten in der Methodisierung der Bekehrung, befruchtend gewirkt. Er förderte die Einzelseelsorge, belebte die Konfirmation und den Religions-Unterricht, wirkte mit zur Neugestaltung des Volksschulwesens besonders in Preußen, sorgte für Bibelverbreitung und -lesung und nahm sich der Armen- und Waisenpflege (die Franckeschen Stiftungen in Halle) und der Heiden- und Judenmission mit Eifer und Erfolg an. Für Wissenschaft und Kultus hatte er im allgemeinen weniger Verständnis; sein Interesse ging nicht auf Dogma und Spekulation, sondern auf das rein Praktische. Einseitigkeiten und Überspanntheiten, die unnatürliche Gleichförmigkeit des von allen geforderten Bekehrungsganges, die pessimistische Stellung zu Gesellschaft und Leben und die oft puritanische Strenge hinderten seine Dauerwirkung auf die Massen. Ohne wesentlichen Widerstand erlag er der Aufklärung, der er durch seinen religiösen Subjektivismus (Gefühlschristentum), seine Erweichung der Dogmen und seine Ethisierung der Religion vorgearbeitet hatte. Aus seinem Subjektivismus, seiner Geringschätzung der theologischen Wissenschaft und Minderbewertung des Dogmas erwuchsen zahlreiche separatistische und sektiererische Gruppen, so die Inspirations-Gemeinden, die Buttlarsche und Bordelumsche Rotte, die Zionsgemeinde u.a., bei denen die in ernsten pietistischen Kreisen gepflegte, zum Teil an katholische Gedankengänge anknüpfende Jesusmystik zu Schwärmerei und Aftermystik entartete. Zerstreute Pietisten gründeten unter J.A. Urlsperger 1780 die Deutsche Christentums-Gesellschaft mit Sitz in Basel, woraus die Missions- und Bibelgesellschaften des 19. Jahrhunderts hervor gingen. Der über das 19. Jahrhundert bis heute fortlebende Pietismus steht mit der kirchlich-protestantischen Orthodoxie in Frieden und Zusammenarbeit. –
aus: Michael Buchberger, Lexikon für Theologie und Kirche, Bd. VIII, 1936, S. 270 – Sp. 272

Gotteserkenntnis
Als-Ob-Philosophie

Weitere Lexikon-Einträge

Circumcellionen

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Circumcellionen Circumcellionen, 1) schwarmgeistige Rotten von Bauern im westlichen Afrika, namentlich Numidien, seit ca. 321 (bes. 340 – 50), wegen ihres Umherschweifens um die Hütten (circum cellas) von den Katholiken so bezeichnet (Augustinus, Contra…

Byzantinismus

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Byzantinismus Byzantinismus, das im byzantinischen Reich ausgebildete despotische System, das in weltlichen, kirchlichen und selbst in Glaubenssachen sklavische Unterwürfigkeit unter die vergötterte Staatsgewalt forderte, eine Fortsetzung der antik-heidnischen Anschauung von Kaiser und Kaisertum, fand…

Semiten

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Semiten Semiten, die große Familie der Völker, die nach Gn. 10, 22ff von Sem abstammen und ursprünglich dieselbe Sprache redeten wie die zu Sems Nachkommen zählenden Hebräer. Nach Gn. 11, 2 kamen sie aus…

Valens

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Valens Valens, Flavius, oströmischer Kaiser, * um328 zu Cibalae (Nieder-Pannonien), Sohn eines früheren römischen Befehlshabers Gratianus, verweigerte als Offizier das von Julian geforderte Götteropfer, wurde aber doch in seiner Stellung belassen; 28.3.364 von seinem…

Pistoia

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Pistoia Pistoia, Synode von, 1786, von Bischof Scipione de Ricci zur Beratung und Durchführung der kirchlichen Reformbestrebungen des Großherzogs Leopold I. Von Toskana berufen, gewann als Dolmetscher der staatskirchlichen und aufklärerisch reformerischen Ideen jener…

Weitere Lexikon-Beiträge

Schmalkaldischer Bund

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Schmalkaldischer Bund Schmalkaldischer Bund, konfessionell-politisches Bündnis, nach längeren Vorverhandlungen zunächst auf 6 Jahre abgeschlossen am 27.2.1531 zwischen mehreren protestantischen Fürsten, voran Landgraf Philipp von Hessen und Kurfürst Johann v. Sachsen, und einer größeren Zahl nieder- und oberdeutscher Städte zum Schutz ihres Glaubensstandes, den sie durch den Augsburger Reichstagsabschied v.…

Reformationsrecht

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Reformationsrecht Reformationsrecht (jus reformandi) des Landesherrn heißt in der Geschichte der sogenannten Reformation das Recht, welches sich die Fürsten und Stände des deutschen Reiches beilegten, kraft ihrer Territorialhoheit in ihren Ländern die eigene Konfession einzuführen und andere bestehende Religions-Bekenntnisse abzuschaffen, gemäß dem Satz: Cujus regio, illius et religio. Der…

Passauer Vertrag

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Passauer Vertrag Passauer Vertrag, geschlossen 1552 zwischen Kurfürst Moritz von Sachsen als dem Haupt der protestantischen Kriegsfürsten und dem König Ferdinand als dem Bevollmächtigten Karls V. In den schwierigen Verhandlungen zu Linz (18.4) und Passau (seit 27.5), an welch letzteren auch die um die fürstliche „Libertät“ besorgten neutralen Reichsstände…

Ritschl

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Ritschl Ritschl, Albrecht, protestantischer Theologe, * 25.3.1822 zu Berlin, studierte in Bonn, Halle, Berlin, Heidelberg und Tübingen, wo er, schon vorher für die Hegelsche Philosophie interessiert, von F. Chr. Baur gewinnen wurde. 1846 Privatdozent für das Neue Testament in Bonn, hier 1852 ao. Professor und 1859 o. Professor, seit…

Augsburger Religionsfriede

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Augsburger Religionsfriede Augsburger Religionsfriede, Vereinbarung, die 1555 auf dem Reichstag zu Augsburg zwischen König Ferdinand I. und den Reichsständen getroffen und am 25. September zum Reichsgesetz erhoben wurde. (1) Kraft dieses Friedens, der die dauernde Scheidung Deutschlands in 2 religiöse Lager besiegelte, wurde das katholische und augsburgische (nicht das…

Strauß

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Strauß Strauß, David Friedrich, freigeistiger protestantischer Theologe, * 27.1.1888 zu Ludwigsburg (Württ.), † 8.2.1874 ebd. Im Seminar zu Blaubeuren war F. Chr. Baur sein Lehrer. Winter 1831/32 kam er zu Berlin in persönliche Beziehung mit Hegel und Schleiermacher. Nach kurzer Tätigkeit als Vikar wurde Strauß 1832 Repetent am Tübinger…
Menü