Gürtelbruderschaften

  1. Start
  2. Lexikon
  3. Gürtelbruderschaften

Lexikon für Theologie und Kirche

Stichwort: Gürtelbruderschaften

Gürtelbruderschaften, religiöse Vereinigungen, deren Mitglieder gemäß Psalm 17,33 u. 40; Lk. 12,35 usw. zum Zeichen ihrer Verbundenheit mit Gott und den betreffenden Heiligen, der Abtötung und Buße (vgl. Cilicium) sich gürten:

1) Erzbruderschaft Maria vom Trost mit dem schwarzledernen Gürtel, eine Vereinigung der Bruderschaft vom Gürtel der allerseligsten Jungfrau Maria, die nach der Überlieferung auf die hl. Monika und den hl. Augustinus zurückgeht, mit der Bruderschaft U.L.F. vom Trost, gegründet 1495 durch P. Vercelli in S. Giacomo in Bologna. Erstere wurde 1439 von Eugen IV. als Gürtelbruderschaft errichtet und 1575 durch Gregor XIII. samt der mit ihr vereinigten Bruderschaft U.L.F. vom Trost bestätigt und als Erzbruderschaft den Augustiner-Eremiten aggregiert. –

2) Gürtel des hl. Joseph, Erzbruderschaft zur Verehrung des hl. Joseph besonders im März, um 1860 in der Kirche S. Rocco in Rom entstanden, 14.3.1862 von Pius IX. bestätigt, 23.9.1862 zur Erzbruderschaft erhoben. –

3) Gürtel des hl. Franz von Assisi, Erzbruderschaft, von Papst Sixtus V. in Assisi 19.11.1585 errichtet, zur Verehrung des hl. Franziskus. Die Mitglieder tragen den geweihten Gürtel beständig. Der erste Gürtel wird von dem Superior der Minoriten oder einem bevollmächtigten Priester geweiht und übergeben, der päpstliche Segen den Mitgliedern an Mariä Empfängnis gespendet. –

4) Gürtel der hl. Philomena, ein Zweig der Erzbruderschaft der hl. Philomena. Der Gürtel, aus Wolle oder Garn, besteht aus weißen und roten ineinander geschlungenen Fäden. Die Brüder vom hl. Vinzenz haben die Vollmacht zu seiner Weihe, ihr Generalvorsteher kann jedoch alle Priester dazu bevollmächtigen. –

5) Die Militia angelica, zum Schutz der Keuschheit. Die Mitglieder tragen nach dem Vorbild des hl. Thomas von Aquin einen geweihten Gürtel (Thomas-Gürtel) oder eine Medaille mit dem Bild des hl. Thomas auf der einen, der Rosenkranz-Königin auf der andern. Als Thomas die Versucherin seiner Herzens-Reinheit mit einem brennenden Holzscheit verjagte, fühlte er in einer Vision, wie Engel seine Lenden umgürteten. Die Bruderschaft, die besonders für die studierende Jugend empfohlen wird, wurde 27.3.1652 durch Innozenz X. bestätigt und steht unter der Leitung der Dominikaner. –
aus: Michael Buchberger, Lexikon für Theologie und Kirche, Bd. IV, 1932, S. 753 – S. 754

Buch mit Kruzifix
Hakeldama
Buch mit Kruzifix
Cilicium

Weitere Lexikon-Einträge

Buch mit Kruzifix

Stedinger

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Stedinger Stedinger (in den Urkunden Stedingi, Stetingi und Stadingi, d. h. Gestadebewohner) hießen seit dem 13. Jahrhundert die friesischen Bewohner der Weser-Niederungen von Oldenburg und Bremen zum Meer, die, im 12. Jahrhundert aus dem…
Buch mit Kruzifix

Episkopalsystem

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Episkopalsystem Episkopalsystem, eine im Anschluß an das bischöfliche Amt vertretene Theorie der Kirchenverfassung. In der Geschichte der katholischen Kirchenverfassung wird das Wort Episkopalsystem im Gegensatz zum Papalsystem gebraucht. 1) Erklärung. Episkopalsystem bedeutet nicht die…
Buch mit Kruzifix

Skanderbeg

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Skanderbeg Skanderbeg, eigentlich Georg Kastriota, * 1403 von albanischen oder serbischen Eltern, wurde, noch Kind, als Geisel den Türken übergeben, zeichnete sich als Krieger in deren Diensten aus, erhielt den Beinamen Iskender-Beg (d. h.…
Buch mit Kruzifix

Sophronius

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Sophronius Sophronius, hl., Patriarch von Jerusalem, griechischer Kirchenschriftsteller, * um 560 zu Damaskus aus vornehmer Familie, † 11.3.638 zu Jerusalem; machte mit seinem älteren Freund Joh. Moschus weite und lange Reisen nach Palästina, Ägypten,…
Buch mit Kruzifix

Regalienrecht

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Regalienrecht Regalienrecht bezeichnet dem Wortlaut nach das Recht auf die Regalien, d. h. auf gewisse, dem König (bzw. Staatsoberhaupt) zustehende oder vorbehaltene Rechte. Der Begriff der Regalien ist indes auch bei den modernen Staatsrechts-Lehrern…

Weitere Lexikon-Beiträge

Es wurden keine Ergebnisse gefunden, die deinen Suchkriterien entsprechen.
Mystici Corporis