Ophiten

  1. Start
  2. Irrlehren
  3. Gnostiker
  4. Ophiten

Lexikon für Theologie und Kirche

Stichwort: Ophiten

Ophiten (Ophianer, Serpentini, Schlangenbrüder), eine gnostische Sekte, die von der Schlange ihren Namen erhielt. Die Schlange spielte nämlich eine Hauptrolle in ihrem System, insofern sie den Fall des Menschen veranlaßt hat, der aber für sie der Übergang zur Gnosis ist. Die Sekte bestand jedenfalls schon um die Mitte des 2. Jahrhunderts, da bereits Irenäus sie kennt (Adv. Haer. 1, 30) und Celsius ihr Diagramma zu seinen Angriffen gegen das Christentum benutzte (Orig. C. Cels. 6, c. 25. 29). Nach Origenes rühmten sie sich, einen gewissen Euphrates zu ihrem Urheber zu haben (1. c. c. 28), der nach Moragenes durch Apollonius von Tyana in der Magie unterrichtet sein sollte (1. c. c. 41) und zuerst in Syrien, dann in Rom lehrte, wo er bei den Kaisern Trajan und Hadrian in nicht geringer Gunst stand. Dieser Euphrates ist aber wahrscheinlich kein Anderer als der in den Philosophumenen des Origenes genannte Stifter der Peraten (4, 2.; 5, 13; 10, 10), die nur eine von den vielen Schulen bildeten, in welche die ophitische Gnosis zerfiel. Ob auf Euphrates das ganze ophitische System zurück zu führen ist, bleibt zweifelhaft. Nach ophitischer Lehre war von Ewigkeit nichts als der Bythos und die Materie, die sich in Wasser, Finsternis, Abgrund und Chaos gliedert. Jener war das Urlicht und zugleich der Urmensch, dessen erste Emanation die Emoia war, die als zweiter Mensch gedacht wird. Der dritte Aeon war weiblichen Geschlechtes. Man nannte ihn das erste Weib, die Mutter alles Lebens, die Weisheit Gottes, den heiligen Geist. Aus der Verbindung dieses dritten Prinzips mit den beiden ersten sei ein viertes entsprungen, daß Christus heißt. Aus diesen vier Potenzen bestand das Pleroma. Indes war aus jener Verbindung noch ein anderer unvollkommenerer Aeon entstanden, der den Namen Prunicus oder Sophia führt. Nun nahmen der erste und der zweite Mensch die Mutter oder den heiligen geist, der bisher über den Elemneten geschwebt hatte, zugleich mit Christus in ihre Wohnung oder den Bythos. Diese ophitische Viereinigkeit bildet die wahre heilige Kirche. Die (niedere) Sophia aber, welche von ihren Vätern einen Teil des Lichtes und von ihrer Mutter eine wollüstige Neigung (daher der Name Prunicus) zur Materie hatte, stürzte sich in das ihr nächste Element, das Wasser, und drang bis zum dritten, dem Abgrund, vor. Die Materie, welche den in der Sophia vorhandenen Lichtteil verspürte, drang mächtig auf sie ein und verhinderte sie, zur Lichtwelt, aus welcher sie gefallen war, zurück zu kehren. Sie bewohnte nun den von ihr hervor gebrachten Lufthimmel, welcher zwischen Gott und der Materie als Scheidewand diente. In diesem Zustand zeugte sie den Jaldabaoth, der seinerseits sieben andere Engel hervor brachte und somit an der Spitze einer Ogdoas steht. Diese Engel bewohnten die großen Körper, welche wir Planeten nennen. Jaldabaoth wollte über die anderen Planetenfürsten eine Oberherrschaft ausüben, was sich diese jedoch nicht gefallen ließen. Hierüber erbittert, blickte er leidenschaftlich in die Hefe der Materie hinab und erzeugte aus ihr einen sehr unvollkommenen Geist, welcher die Gestalt einer Schlange hatte. Triumphierend über all diese Werke, beanspruchte er wieder von den Planetenfürsten göttliche Verehrung. „Ich bin der Vater und Gott“, rief er, „und über mich ist keiner.“ Die Sophia Prunicus überführte ihn der Lüge, indem sie ihn auf das oberste Prinzip, den Urmenschen oder Menschensohn, hinwies. Bestürzt von diesem Wort, rief Jaldabaoth: „Kommt, laßt uns den Menschen machen nach unserem Bilde.“ So wurde die Schöpfung des Menschen durch eine auf den Demiurgen Jaldabaoth geschehene Einwirkung des Urmenschen (des höchsten Prinzips) veranlaßt, und es ist klar, daß das Menschengeschlecht an beiden Prinzipien, an Geist und Materie, teilhaben mußte. Der nun erschaffene Mensch, Anfangs seelenlos, empfing unter Einwirkung der Sophia von Jaldabaoth das geistige Vermögen, den Rus und die Enthymesis; er erhob sich sogleich zum Urmenschen mit Verachtung seiner Schöpfer. Das war der Anfang des Abfalles von Jaldabaoth. Indes suchte dieser den Adam durch die Hervorbringung des Weibes vom Höheren abzulenken, ein Plan, den die Sophia hintertrieb. Sie ließ die Schlange ins Paradies eindringen und durch dieselbe die beiden Menschen verleiten, das Gesetz des Jaldabaoth zu übertreten; gerade dieser Ungehorsam führte sie zur Erkenntnis des höchsten Gottes. Darüber erzürnt, jagte Jaldabaoth der Weltbeherrscher, sie aus dem Paradies. Seither blieben sie und ihre Nachkommen dem Druck desselben sowie den verderblichen Einflüssen dews schlangenartigen Satans und seiner Engel ausgesetzt. Doch zu ihrem heil wirkte Sophia; sie wußte sogar Jaldabaoths Anschläge ihrem Zweck dienstbar zu machen. Sie hinderte die falschen Propheten, sein Lob zu verkünden, wie ihnen befohlen war, und nötigte sie, höhere Wahrheiten von dem höchsten Gott und dem zukünftigen Messias zu verkünden. Zuletzt wandte sie sich an das Urweib (d. i. den heiligen Geist) und verlangte vom Urmenschen die Sendung Christi. Ihre Bitte ward erhört. Sofort kündigte sie die Ankunft des Messias durch Johannes an, verordnete die Bußtaufe und bereitete Jesum zu, damit der Aeon Christus bei seiner Ankunft ein reines Gefäß finde. Dieser stieg durch alle Himmel herab und verband sich mit Jesus im Augenblick der Taufe. Jesus Christus wirkte Wunder, verkündete den unbekannten Vater und bekannte sich offen als Sohn des Urmenschen. Deshalb reizte Jaldaboath die Juden zum Angriff auf den menschlichen Jesus, und dieser starb am Kreuz. Aber Christus und die mit ihm vereinigte Sophia begaben sich in den Sitz der Gottheit zurück, erweckten durch einen Geist aus der Oberwelt den toten Jesus und zogen ihn in einem feinen ätherischenLeibe nach sich. Seither dürfen alle Seelen, die der Herrschaft des Demiurgen entwachsen sind, in die himmlische Heimat des Pleroma zurück kehren, und sobald alles Pneumatische im Reich des Jaldabaoths angezogen und alles Licht im Pleroma gesammelt ist, ist die Erlösung vollendet und das Ende der Welt vorhanden. Die bloß psychischen Naturen dagegen werden mit Jaldabaoth ihren Aufenthalt in der Gehenna oder dem Tartarus erhalten. –

Die Ophiten gebrauchten, wie Origenes (C. Cels. 6, 31) sagt, allerhand Kunstgriffe und Trugmittel, um die Leute für ihre Lehre zu gewinnen, so u.a. sieben schwülstige Gebetsformeln, welche den pneumatischen Seelen, die sich durch die sieben Reiche der Sterngeister ins Pleroma erhöhen, bei ihrem Eintritt in jedes dieser Reiche in den Mund gelegt wurden (Orig. 1. c.); ebenso ein merkwürdiges Diagramma, d. i. eine mit seltsamen Namen beschriebene und mit symbolischen Tierbildern bemalte Zeichnung von verschlungenen Kreisen die als eine Art bildlicher Darstellung oder symbolischen Abrisses der ophitischen Glaubenslehren anzusehen ist. Nach Anleitung dieses Diagrammes muß man (…) bei den Ophiten einen guten und einen bösen Geist Ophis unterscheiden, nur daß ersterer nicht als ein besonderes Wesen gedacht, sondern mit der Natur der Sophia, der Mutter des pneumatischen Samens, identisch ist. Wohl nur den Ophiten, welche einen guten Geist Ophis verehrten, ist der eigentümliche Schlangenkult zuzuschreiben, über den verschiedene Quellen berichten. Sie unterhielten in einem Kasten oder in einer Höhle eine lebendige Schlange, ließen das auf den Tisch gestellte Abendmahlsbrot von ihr belecken, worauf dasselbe gebrochen und ausgeteilt wurde und jeder der anwesenden die Schlange küßte. Das nannten sie ihr vollkommenes Opfer , das mit einem Loblied zur Ehre des höchsten Gottes, den die Schlange im Paradies den Menschen bekannt gemacht, seinen Abschluß fand. So berichten Epiphanius (Haer. 37, 5), Theodoret (Haeret. Fab. 1, 14), Augusinus (De haer. c. 17). Auch Origenes sagt, die Ophiten hätten die Schlange verehrt, weil sie den ersten Menschen guten Rat erteilt, und fügt hinzu, daß keiner in ihre Gemeinschaft aufgenommen werde, der nicht zuvor Verfluchungen wider Jesus ausgesprochen habe (C. Cels. 6, 28). Letztere Mitteilung paßt nicht zu der Lehre des Diagramms, sondern muß aus anderweitigen Nachrichten geschöpft sein. Denn nach dem Diagramm verehrten die Ophiten Jesum, weil er sie von der Gewalt der weltschöpferischen Mächte befreite und die Erlösten durch die Gnosis dem oberen Lichtreich zuführte. Die ophitische Partei, welche Jesum verfluchte, kann demnach nicht diejenige gewesen sein, aus deren Mitte das Diagramm hervor ging. Nach Lipsius bezieht sich diese Nachricht am wahrscheinlichsten auf einen Teil der Kainiten. Nach ihnen sei „Christus“ von Judas verraten worden, weil er böse war (Epiph. Haeres. 38, 3). „Christus“ scheine ungenauer Ausdruck für Jesus zu sein; unter diesem aber verstehe jener Zweig der Kainiten sicher den demiurgischen Messias. Die Ophiten zerfielen in mehrer Sekten: die Kainiten; die Naassener welche in der Schlange der Genesis das Leben erzeugende Prinzip in der unteren Welt erblickten; die Peraten, welche meinten, allein durch die dem Untergang geweihte Welt durchschreiten zu können, ohne selbst mit unterzugehen (Philos. 5, 12 sq.); die Sethianer, welche Seth als den Urheber des pneumatischen Geschlechtes betrachteten und denselben in Christus abermals erscheinen ließen. –
Die Ophiten bestanden trotz der wilden Zügellosigkeit, die wenigstens bei einem Teil derselben in den unnatürlichsten Ausschweifungen zu Tage trat, Jahrhunderte lang; noch im Jahre 530 mußte Justinian strenge Edikte gegen sie erlassen. –
aus: Wetzer und Welte`s Kirchenlexikon, Bd. 9, 1895, Sp. 926 – Sp. 930

Doketen
Dualismus

Weitere Lexikon-Einträge

Febronianismus

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Febronianismus Febronianismus, das von Justinus Febronius (Deckname des Trierer Weihbischofs Joh. Nik. v. Hontheim) in seinem Epoche machenden, unheilvollen Werk De statu ecclesiae deque legitima potestate Romani pontificis (2 Bde, Frankfurt 1763) auf gallikanischer…

Byzantinismus

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Byzantinismus Byzantinismus, das im byzantinischen Reich ausgebildete despotische System, das in weltlichen, kirchlichen und selbst in Glaubenssachen sklavische Unterwürfigkeit unter die vergötterte Staatsgewalt forderte, eine Fortsetzung der antik-heidnischen Anschauung von Kaiser und Kaisertum, fand…
Ein Mosaikbild von Christus in der Sophienkirche, das bei der Eroberung durch die Türken zerstört wurde

Sophienkirche

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Sophienkirche – Hagia Sophia Sophienkirche in Konstantinopel, der durch Kaiser Justinian errichtete und der Christus geweihte, jetzt aber als Moschee dienende Prachtbau, ist die Nachfolgerin einer gleichnamigen, von Konstantin dem Großen auf dem Forum…

Berengar

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Berengar Berengar v. Tours, *um 1000 zu Tours, †6.1.1088; Schüler Fulberts v. Chartres, ward nach der Rückkehr in seine Vaterstadt (1029) Domherr und Vorstand der dortigen Martinsschule und seit 1040 zugleich Archidiakon v. Angers.…
Buch mit Kruzifix

Nicolas, August

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Nicolas, August Nicolas, August, einer der namhaftesten französischen Apologeten des Christentums im gegenwärtigen (Anm. d.h. 19.) Jahrhundert, war geboren im Jahre 1807 zu Bordeaux, widmete sich dem Rechtsstudium und wurde Rechtsanwalt am königlichen Gerichtshofe…

Weitere Lexikon-Beiträge

Böhmische Brüder

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Böhmische Brüder Böhmische Brüder (Brüderunität, Jednota bratrská, unitas fratrum), christliche Gemeinschaft, durch Abspaltung von den husitischen Utraquisten begründet, auch Mährische Brüder genannt, da sie nach 1575 ihren Hauptsitz in Mähren hatten. 1) Geschichte. In Nacheiferung der Kirchen-Verfassung und Kirchen-Zucht der apostolischen Zeiten schlossen sich um 1457 zu Kunwald bei…

Circumcellionen

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Circumcellionen Circumcellionen, 1) schwarmgeistige Rotten von Bauern im westlichen Afrika, namentlich Numidien, seit ca. 321 (bes. 340 – 50), wegen ihres Umherschweifens um die Hütten (circum cellas) von den Katholiken so bezeichnet (Augustinus, Contra Gaudent. I 28, 32); sie selbst nannten sich agonistici (=Kämpfer), Soldaten Christi, Heilige. Die Bewegung…

Valentinianer

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Valentinianer Valentinus, hellenisierender Gnostiker, von Irenäus (adv. Haer. I 11, 1) Vater der gnostischen Häresie genannt; nach Epiphanius in Ägypten geboren, weilte 136-165 in Rom und begab sich dann nach Zypern. Sein Bruch mit der Kirche fand sicher in Rom statt (nach Epiphanius und Philastrius (Haer. 38) erst in…

Du Plessis

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Du Plessis-Mornay Du Plessis-Mornay, Philipp, der „Hugenottenpapst“, geb. 5. November 1549 auf Schloß Buhy in der Normandie, gest. 11. November 1623 auf Schloß La Forêt-sur-Sèvres. Der Vater, welcher noch äußerlich katholisch war, jedoch den Empfang der Sterbesakramente verweigerte, hatte Philipp als zweiten Sohn für den geistlichen Stand bestimmt und…

Kainiten

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Kainiten Kainiten, 1) Nachkommen Kains. – 2) Gnostische Sekte. Zweig der Ophiten, für die 2. Hälfte des 2. Jahrhunderts bezeugt von Irenäus, auch von Epiphanius erwähnt. In Konsequenz ihrer gnostischen Ansicht vom bösen Gott des Alten Testamentes verehrten sie alle Personen, die im Alten Testament als böse dargestellt sind,…

Marcion

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Marcion Marcion, neben den Gnostikern der gefährlichste Irrlehrer des 2. Jahrhunderts, * in Sinope (Pontus), reicher Schiffsherr, von seinem Vater, der Bischof war, aus der Heimatkirche „wegen Verführung einer Jungfrau“ ausgeschlossen, kam um 140 nach Rom, wo er 144 exkommuniziert wurde, † um 160. Marcion konstruierte einen absoluten Gegensatz…
Menü