Illuminaten

  1. Start
  2. Irrlehren
  3. Freimaurer
  4. Illuminaten

Lexikon für Theologie und Kirche

Stichwort: Illuminaten

Illuminaten. Geheimbund. Ihn gründete 1.5.1776 Adam Weishaupt, *6.2.1748 zu Ingolstadt, hier seit 1772 Professor des Kirchenrechts, Deist, schärfster Feind der Jesuiten, Winter 1776/77 Mitglied einer Freimaurerloge in München, Gegner der Kantischen Philosophie, nach seiner Verbannung aus Bayern seit 1786 am Hof Ernsts II. von Gotha, ebd. 18.11.1830. Ziel des Bundes war, in einer Art Weisheitsschule durch wissenschaftliche Erkenntnis zur sittlichen Selbstvervollkommnung und Humanität zu führen. Der Namen Orden der Perfektibilisten wurde bald in Orden der Illuminaten geändert (O. I.). Weishaupt amtierte als Ordensgeneral. Die Jünger (Areopagiten) erhielten einen Ordensnamen (z. B. Weishaupt = Spartacus). Die Monatsnamen wurden geändert; das Jahr begann am 21. März (1. Pharavardin). 1799 führte man 3 Ordensklassen ein: 1) Novize: Selbsterziehung durch Exerzitien über die Ordensziele, Anlegung geistiger und moralischer Proben, Schweigepflicht unter feierlichem Eid, strenge Subordination, Spitzelsystem durch Geheimkorrespondenz über andere Mitglieder an die unbekannten Oberen (sog. „Quibus licet“), wissenschaftliche Durchbildung in Philosophie, Rhetorik, Sprachen und Moral; 2) Mineral, d. h. Schüler der Minerva: Aufnahmeritus, Geheimzeichen (die Hand wie abblendend über die Augen gelegt, als Symbol Eule mit Buch und den Buchstaben PMCV = per me caeci evident); 3) Mineral Illuminates: zur Unterweisung der übrigen, ohne Ritus. Der Bund stellte so eine Bildungszentrale mit Ordenscharakter und Geheimtuerei dar. Anfänglich wuchs er nur sehr schwach; nach Beitritt des Barons Knigge (Philo), des Verfassers vom „Umgang mit Menschen“, verbreitete er sich stärker in Deutschland und Österreich. Durch den I. O. sollte die Freimaurerei ersetzt werden, die Weisshaupt als zu mystisch galt. So wurde der I. O. zu einer Weisheits- und Lebensschule in freimaurerischem Gewand. Der neue Ordensplan von 10.12.1782 schuf 3 Klassen mit einzelnen Graden: 1) Novize, Mineral und Illuminates minor; 2) die 3 Grade der Johannis-Freimaurerei (Lehrling, Geselle, Meister) und 2 Hochgrade: Illuminates Major (schott. Novize, Kleidung: grünes Schurzfell) und Illuminates Dirigent (Schott. Ritter, Schwert, Schurz mit grünem Kreuz); 3) 4 Mysteriengrade, von denen aber bis zu Aufhebung nur die 2 des Regenten und Priesters (Kleidung: weißes Priestergewand, Verpflichtung zum schärfsten Kampf gegen Intoleranz und Despotismus, „die Weisheit des I. O. Macht Fürsten und Staaten entbehrlich“) ausgearbeitet wurden. Damals traten dem I. O. bei: Goethe (Abaris), Herder (Damasus Pontifex), Hzg. Karl August v. Weimar (Aeschylos), Karl Theodor Frh. v. Dalberg (Bacon v. Verqualm), Hzg. Ferd. v. Braunschweig, Hzg. Ernst v. Gotha, Graf Stolberg v. Neuwied, Generalpostmeister Graf Thurn u. Taxis, Froh. v. Born (Vorbild des Sarastro in Mozarts „Zauberflöte“) u. a. Gegen das Volk schlossen sich die Illuminaten ab. Unter Kurfürst Karl Theodor v. Bayern begannen die Verfolgungen gegen die Illuminaten als gegen eine „revolutionäre und atheistische Clique“, wobei sich die Rosenkreuzer verlor taten. 22.4.1784 erging der erste Erlaß gegen sie, ein zweiter, noch schärferes Edikt 2.3.1785 und ein drittes 15.11.1790 trotz der bereits 1785 durch die Leitung erfolgten Auflösung des I. O. Die den Illuminaten nachgesagten Verbrechen: Giftmorde, Weltherrschafts-Pläne, Verbindung mit Mirabeau, den Jakobinern und Cagliostro, beruhen auf Übertreibung und Verleumdung. Der I. O. war reines Gewächs der Aufklärung, nicht besser und schlechter als andere ähnliche Gebilde jener Zeit. – 1896 erneuerte Leopold Engel den I. O. Und gab ihm die Grade: Novize, Mineral, Großmagus, Illuminatus minor und Illuminatus major. 1925 schlossen sich die Ländergruppen zum politisch und religiös neutralen „“Weltbund der Illuminaten“ (Berlin) Zusammen. Die Mitglieder sollen zu freien, selbstbestimmenden Persönlichkeiten entwickelt werden durch philosophisches Forschen, Veredlung des Charakters, gegenseitiger Unterstützung und humanitäre Bestrebungen.

Mit den Illuminaten haben nichts gemein die Illuminés, ein 1766 vom Ex-Benediktiner Dom Antoine Jos. Pernetty, einem Freund Friedrichs d. Gr. In Avignon gegründetes Hochgradigstem der Freimaurerei. –
aus: Michael Buchberger, Lexikon für Theologie und Kirche, Bd. V, 1933, Sp. 369 – Sp. 370

Buch mit Kruzifix
Erthal
Buch mit Kruzifix
Dalberg

Weitere Lexikon-Einträge

Buch mit Kruzifix

Dionysius

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Dionysius Dionysius, hl., Papst 22. 7. 259-268; Grieche, vorher römischer Presbyter, stand als solcher in Sachen der Ketzertaufe mit Dionysius von Alexandria in brieflichem Verkehr (Eusebius, HE VII 5,6). Sein Pontifikat verlief unter Gallienus,…
Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Rippel, Anton Gregor Rippel, Anton Gregor, Kontroversist, eine Stütze der älteren Restaurations-Bewegung im deutschen Katholizismus, * 10.6.1681 in Schlettstadt, † 6.1.1729 zu Fessenheim (Unterelsaß); 1700-15 Jesuit, seit 1719 Pfarrer von Fessenheim mit Filiale Nordheim.…
Buch mit Kruzifix

Servet

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Servet Servet (Servetus, Serveto; die Form Servede findet sich weder auf den Büchertiteln noch in den Prozssakten; nach dem Stammsitz seiner Familie auch Villanovanus genannt), Michael, * wahrscheinlich 29.9.1511 zu Tudela in Navarra, hoch…
Buch mit Kruzifix

Core

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Core Core, 1. dritter Sohn Esau`s von Oolobana (Gen. 36, 5. 14. 18; 1. Par. 1, 35). – 2. Der fünfte Sohn Eliphaz`, des erstgeborenen Sohnes Esau`s von Ada (Gen. 36, 16). – 3.…
Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Dechamps Dechamps, Victor Auguste, CSSR, Kardinal (1875), Bruder von Adolphe Dechamps, * 6.12.1810 zu Melle bei Gent, † 29.9.1883 zu Mecheln, 1834 Priester, 1835 Redemptorist zu St-Trond, bekleidete die bedeutendsten Ämter im Orden. Für…

Weitere Lexikon-Beiträge

Buch mit Kruzifix

Ophiten

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Ophiten Ophiten (Ophianer, Serpentini, Schlangenbrüder), eine gnostische Sekte, die von der Schlange ihren Namen erhielt. Die Schlange spielte nämlich eine Hauptrolle in ihrem System, insofern sie den Fall des Menschen veranlaßt hat, der aber für sie der Übergang zur Gnosis ist. Die Sekte bestand jedenfalls schon um die Mitte…
Buch mit Kruzifix

Novatian

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Novatian Novatianer (Novatiani oder Novatianenses), Sekte aus der Mitte des 3. Jahrhunderts, empfing Namen und Ursprung von Novatian (der von Eusebius und den späteren Lateinern überlieferte Namen „Novatus“ ist falsch). Trotz seiner klinischen Taufe (Eusebius, HE VI 43) gewann Novatian dank seiner philosophischen Durchbildung (Kenntnis besonders der Stoiker: Cyprian,…
Buch mit Kruzifix

Manichäismus

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Manichäismus Mani (bei den Griechen: Manes; im Abendland: Manichäus), Begründer des Manichäismus, einer gnostischen Weltanschauung und Lebenslehre, die an Bedeutung und Verbreitung zeitweilig fast einer Weltreligion gleich kam, * um 216 n. Chr. Bei Seleucia-Ktesiphon aus parthischem Hochadel, †275 oder 276 in Belapat oder Gundeschapur (persien). Manis Leben ist…
Buch mit Kruzifix

Du Plessis

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Du Plessis-Mornay Du Plessis-Mornay, Philipp, der „Hugenottenpapst“, geb. 5. November 1549 auf Schloß Buhy in der Normandie, gest. 11. November 1623 auf Schloß La Forêt-sur-Sèvres. Der Vater, welcher noch äußerlich katholisch war, jedoch den Empfang der Sterbesakramente verweigerte, hatte Philipp als zweiten Sohn für den geistlichen Stand bestimmt und…
Buch mit Kruzifix

Marcus Magus

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Marcus Magus Marcus Magus Gnostiker, Schüler des Valentin, Zeitgenosse des Irenäus, der des Marcus Anhänger, die Markosier, im Rhonetal kennen lernte. Ausführlich berichtet Irenäus (Adv. Haeres. I c. 13-21) von ihren unsinnigen Zahlenspekulationen. (siehe den Beitrag: Die gnostische Bedeutung der Zahl 888) Für ihn ist Marcus ein ganz gewissenloser…
Buch mit Kruzifix

Deutschkatholizismus

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Deutschkatholizismus Deutschkatholizismus. Die seit Mitte des 18. Jahrhunderts immer mehr ins kirchliche Leben eingedrungene rationalistische Welle, gegen welche um die Wende des 18. zum 19. Jahrhundert in extremer Gegenwirkung die aftermystische Bewegung eines Martin Boos, Joh. Gossner, Ignaz Lindl, der Pöschlianer, Maurerianer, Michaelsritter, Manharter und Salpeterer entstand, und vergebens…
Menü