Heinrich II. – IV. Könige von Frankreich

  1. Start
  2. Lexikon
  3. Heinrich II. – IV. Könige von Frankreich

Lexikon für Theologie und Kirche

Stichwort: Heinrich

Könige von Frankreich

Heinrich II., * 31.3.1519 zu St-Germain-en-Laye, König seit 31.3.1537, † 10.7.1559 zu Paris. Verfolgte wie sein Vater Franz I. die Protestanten in Frankreich, während er sie in Deutschland gegen den Kaiser aufreizte und selbst die Türken zu Hilfe rief; nahm 1552 dem Reich die Bistümer Metz, Toul und Verdun; geriet wegen Parma mit Julius III. in Streit; schickte zum Konzil von Trient den gelehrten Jacques Amyot, ließ aber die Bischöfe nicht daran teilnehmen. –

Heinrich III., * 19.9.1551 zu Fontainebleau als 3. Sohn Heinrichs II., 1573 zum König von Polen gewählt, französischer König seit 31.5.1574, † 1.8.1589 zu St-Cloud. Bekriegte anfangs die Hugenotten, verlieh ihnen im Edikt von Beaulieu 6.5.1576 große Vorteile, die im Frieden von Bergerac 17.9.1577 beschränkt wurden. Sittenlos (Mignon-Wirtschaft), falsch und verschwenderisch, verachtet; ließ die Guisen ermorden, nahm Heinrich von Navarra als Nachfolger an, wurde vom Papst gebannt, von J. Clément erdolcht. –

Heinrich IV. Bourbon, * 14.12.1553 zu Pau, † 14.5.1610 zu Paris. Seine Eltern Ant. v. Bourbon, König von Navarra, und Jeanne d`Albret waren dem Protestantismus zugetan, und Heinrich wurde das Haupt desselben in Frankreich. Eine Versöhnung sollte durch Verheiratung mit Margareta von Valois, der Schwester Heinrichs III., zustande kommen. Nach der Bartholomäusnacht musste Heinrich den Protestantismus abschwören, entfloh aber Februar 1576 vom Hof und trat wieder an die Spitze der Hugenotten. Heinrich III. erkannte ihn 1589 auf dem Sterbebett als Nachfolger an und ermahnte ihn zur Rückkehr zur Kirche. Diese geschah erst unter dem Einfluss Du Perron`s 25.7.1593 zu St-Denis, wohl aufrichtig, wenngleich er dabei gesagt haben soll: Paris vaut bien une messe. 23.3.1594 eroberte er Paris. Papst Klemens VIII. absolvierte ihn 17.9.1595, und das Edikt von Nantes 30.4.1598 befriedigte die Hugenotten. Der Friede brachte dem zerrütteten Land Wohlstand und Heinrich große Popularität (le Grand). 1599 trennte er sich von Marg v. Valois; am 17.12.1600 segnete der Kardinallegat seine Ehe mit Maria de Medici ein. Seinem leichtfertigen Leben und seinen kriegerischen Plänen machte die Mörderhand Ravaillacs ein jähes Ende. –
aus: Michael Buchberger, Lexikon für Theologie und Kirche, Bd. IV, 1932, Sp. 921 – Sp. 922

Teufel
Du Plessis

Weitere Lexikon-Einträge

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Römisch-deutsche Kaiser mit Namen Ferdinand Ferdinand I., * 10.3.1503 zu Alcalá, † 25.7.1564 zu Wien; jüngerer Bruder Karls V.; erhielt 1521 die österreichische Erblande, wurde 1527 nach dem Tod seines Schwagers Ludwigs II. König…

Waldenser

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Waldenser Waldenser, auch Waldesier, mittelalterliche Sekte, benannt nach ihrem Stifter Waldes (Valdus, Valdesius) – der Vorname Petrus wird erst 1368 erwähnt – aus Lyon. Nach den sich ergänzenden Berichten im Chronicon universale anonymi Laudunensis…
Buch mit Kruzifix

Segneri

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Segneri Segneri, Paul, SJ, einer der ausgezeichnetsten Kanzelredner und Missionare Italiens, wurde im März 1624 zu Nettuno (am tyrrhenischen Meer) aus einer angesehenen Familie geboren. Seine erste Ausbildung erhielt er im römischen Kolleg der…

Pragmatismus

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Pragmatismus Pragmatismus, eine moderne philosophische Richtung, zwischen 1878 und 1920 vor allem in angelsächsischen Ländern verbreitet, besonders von Charles Sanders Peirce, William James, John Dewey und dem Oxforder Professor F.C.S. Schiller vertreten. Der Pragmatismus…

Condé

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Condé Condé, Zweig der Bourbonen, begründet durch Ludwig I., * 7.5.1530 zu Vendôme, † 13.3.1569 in der Schlacht bei Jarnac, wo er auf Seiten der Reformierten kämpfte, nachdem er sich 1560 vorübergehend mit den…

Weitere Lexikon-Beiträge

Es wurden keine Ergebnisse gefunden, die deinen Suchkriterien entsprechen.

Menü