Menschensohn

  1. Start
  2. Neues Testament
  3. Menschensohn

Lexikon für Theologie und Kirche

Stichwort: Menschensohn

Der Menschensohn. Nach dem übereinstimmenden Bericht der Evangelien hat sich Jesus selbst oftmals mit dem Titel „der Menschensohn“ bezeichnet. Diese Bezeichnung tritt wie etwas Gegebenes, etwas Selbstverständliches in die Darstellung ein, ohne ein Wort der Erklärung von Seiten des Herrn, ohne eine Frage oder ein Zeichen der Verwunderung von Seiten seiner Hörer. Dieser Name ist ein messianischer Würdetitel Jesu. Keine einzige Stelle, an der sich dieser Titel findet, entzieht sich der messianischen Deutung, in der weitaus größten Zahl der Stellen aber, vor allem in Mt. 16, 13 ff und in allen Leidens- und Parusie-Aussagen, ist nur die messianische Deutung zulässig. Übrigens benennt sich Jesus mit diesem Namen nach den Berichten der Evangelien von den ersten Tagen seines Wirkens an; er hat sich also von vornherein als Messias erkannt und bekannt und ist mit ausgeprägtem Messias-Bewußtsein vor die Seinen getreten. Alle Konstruktionen von einer allmählichen Entwicklung dieses Bewußtseins in Jesus haben keinen Halt. Quelle oder Wurzel des messianischen Titels „Menschensohn“ ist die Danielsche Weissagung (Dn. 7, 12 ff), wonach ein „Menschensohn-Ähnlicher“, der auf den Wolken einher fährt über die Erdensphäre, ausgerüstet wird mit ewiger Königsherrschaft über alle Völker und Zungen. Der Heiland benennt sich mit diesem Namen, wo er seine Aufgabe als Heiland und Erlöser erfüllt (z. B. Mt. 9, 6; Mk. 2, 10; Lk. 5, 24), ferner wo er von seinem Leiden und Tod spricht (z. B. Joh. 3, 14; Mk. 8, 31; 9, 30 u. ö.), endlich wo er von seiner glorreichen Wiederkunft zum Weltgericht und vom Abschluß des ganzen Erlösungswerkes redet. (z. B. Mt. 24, 30; 25, 31; Mk. 13, 26) „Danach brachte Jesus den Gedanken zum bestimmten Ausdruck, daß der Sohn des Menschen sein Leben und seine Wirksamkeit in drei Phasen abwickle: zuerst in der Gestalt menschlicher Armut und Niedrigkeit, dann in der Gestalt des Leidensknechtes, der in den Tod geht, endlich in der Gestalt des in Glorie und Herrlichkeit kommenden Weltenrichters.“
Doch es erhebt sich die Frage: Haben die Zeit- und Volksgenossen Jesu den Zusammenhang der von Jesus gewählten Bezeichnung mit der Danielschen Weissagung erkannt? Erkannten sie diese Bezeichnung als messianischen Titel? Wie es scheint, nicht! Dies erklärt sich daraus: der Danielsche Menschensohn erscheint in der Herrlichkeit Gottes; Jesus aber präsentiert sich ihnen im Gewand der Niedrigkeit. Die Danielsche Weissagung weist hin auf die Gründung des Reiches Gottes; da die Juden aber von einem großen messianischen Reich irdischer Natur träumten, so erblickten sie in dem geistigen Reich der Gnade und Wahrheit, das Jesus stiftete, nicht die Erfüllung der Weissagung; sie fanden darum auch zwischen Jesus und dem Danielschen Menschensohn keinen Zusammenhang. Einmal freilich begriffen die Juden sofort, daß der Heiland im sinne der Weissagung Daniels sich „Menschensohn“ nenne. Es war dies, als er am tage seiner Anklage und Verurteilung feierlich vor dem Synedrium erklärte: „Von jetzt an werdet ihr den Menschensohn sitzen sehen zur Rechten der Kraft Gottes und kommen auf den Wolken des Himmels.“ (Mt. 26, 64; Lk. 22, 69) Denn sofort erwiderten die Synedristen: „Du also bist Gottes Sohn?“

Warum aber hat Christus gerade den Titel „Menschensohn“ zur ständigen Selbstbezeichnung gewählt, da ihm doch andere Titel näher liegen mußten. „Der Menschensohn (…) entsprach der Rolle des Herrn im eschatologischen Reich, wann er kommen wird, die vollkommene Gottesherrschaft über die Menschheit auszurufen. Dieses Endreich ist der lichte Punkt seines Lebens und Berufes, deshalb kein Wunder, wenn er mit dem titel Menschensohn recht oft auf dieses goldene Ende hinblickt, für sich zum Trost in der zeit, wo derselbe ’nicht hat, wohin er sein Haupt lege‘: für die Seinigen zur Anspornung, da von jenem Augenblick erst die ‚Errettung‘ eine unabänderlich besiegelte sein wird; für die Feinde zur Drohung und zum Gericht, da er dann in Macht und Herrlichkeit erscheinen wird, ein Schrecken für alle Widersacher.“ (Bartmann, Das Himmelreich) –
aus: Schuster/Holzammer, Handbuch der Biblischen Geschichte, Bd. II, Neues Testament, 1910, S. 168 – S. 169

Diderot
Mormonen

Weitere Lexikon-Einträge

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Ferdinand Kaiser von Deutschland Ferdinand I., * 10.3.1503 zu Alcalá, † 25.7.1564 zu Wien; jüngerer Bruder Karls V.; erhielt 1521 die österreichische Erblande, wurde 1527 nach dem Tode seines Schwagers Ludwigs II. König v.…

Illuminaten

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Illuminaten Illuminaten. Geheimbund. Ihn gründete 1.5.1776 Adam Weishaupt, *6.2.1748 zu Ingolstadt, hier seit 1772 Professor des Kirchenrechts, Deist, schärfster Feind der Jesuiten, Winter 1776/77 Mitglied einer Freimaurerloge in München, Gegner der Kantischen Philosophie, nach…

Humanismus

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Humanismus Humanismus, als Wiederbelebung des Altertums betrachtet (G. Voigt), wird vielfach mit der Renaissance, dem Inbegriff einer neuen Lebensanschauung, gleichgesetzt, als wissenschaftliche Einstellung dagegen von ihr unterschieden, namentlich da, wo der Humanismus über sein…

Unmäßigkeit

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Unmäßigkeit Unmäßigkeit, zunächst allgemein und als Habitus ungeordnete Sucht nach Ernährungs- und Genußmitteln, speziell und als Akt ungeordnete Zufuhr von Speise oder Trank; ist Gegensatz zur Mäßigung, im besonderen gegen die Nüchternheit und Enthaltsamkeit.…

Pragmatismus

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Pragmatismus Pragmatismus, eine moderne philosophische Richtung, zwischen 1878 und 1920 vor allem in angelsächsischen Ländern verbreitet, besonders von Charles Sanders Peirce, William James, John Dewey und dem Oxforder Professor F.C.S. Schiller vertreten. Der Pragmatismus…

Weitere Lexikon-Beiträge

Barmherzigkeit

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Barmherzigkeit Barmherzigkeit (misericordia) ist die Tugend, die Mitleid hat mit fremdem Übel, und zwar nicht bloß dem Gefühl nach, sondern unter dem Einfluß und der Leitung des vernünftigen Willens. Sie ist (vgl. S. Thom. 2,2, q. 30, q. 2 u. q. 32, a. 1) ein Ausfluß der Liebe, die…

Heidenchristen

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Heidenchristen Heidenchristen nennt man die Gläubigen aus dem Heidentum der frühchristlichen Zeit. Der erste Heidenchrist war der durch Philippus (Apg. 8,22ff) bekehrte äthiopische Eunuch. Größere Bedeutung kommt der Bekehrung des heidnischen Hauptmanns Kornelius durch Petrus (Apg. 10) zu. Das zeigt die Notwendigkeit der Verteidigung des Vorganges durch Petrus in…

Archelaus

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Archelaus Archelaus, Sohn Herodes‘ des Großen, hatte mit seinem Bruder Antipas eine Samariterin Namens Malthace zur Mutter und war gleich diesem seinem Bruder in Rom erzogen worden (Jos. Antt. 17, 1, 3; 10, 1). nach dem zweiten Testament des Herodes (in dem ersten hatte er Antipas zum alleinigen Erben…

Judenchristen

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Judenchristen Judenchristen, die aus dem Judentum hervorgegangenen Christusgläubigen der apostolischen und nachapostolischen Zeit. Die Urgemeinde in Jerusalem hielt streng konservativ am jüdischen Gesetz und Kult fest (Apg. 2,46; 3,1: 5,12; 10,14; 21,20-24). Die Forderung der Gesetzesbefolgung an die Heidenchristen in Antiochia durch Judaisten aus Jerusalem (Apg. 15,1 u. 5)…

Geschlossene Zeit

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Geschlossene Zeit Geschlossene Zeit (tempus clausum), auch heilige (t. sacratum, feriatum, feriarum) oder verbotene (t. Vetitum) Zeit, reichte ursprünglich vom Advent bis zur Oktav von Epiphanie, von Septuagesima bis zum Weißen Sonntag und vom 1. Tag der Bittwoche bis zum 1. Sonntag nach Pfingsten (c. 8/11 C. XXXIII q.…
Menü