Molina

  1. Start
  2. Lexikon
  3. Molina

Lexikon für Theologie und Kirche

Stichwort: Molina

Molina, Alonso de, OFM, Missionar und Sprachforscher, * wahrscheinlich 1511 zu Escalona (Spanien), wanderte mit seinen Eltern 1523 nach Mexiko aus, 1555 Guardian von Texcoco, † 18.3.1584 zu Mexiko. Verfaßte das 1. Wörterbuch (Vocabulario, Mexiko 1555; Faksimile-Neudruck v. J. Platzmann, 2 Bde, Leipzig 1880) und die 1. Grammatik (arte de la lengua mexicana, Mexiko 1571) der Aztekensprache, ferner Katechismen, Beichtbücher und andere religiöse Schriften für den Unterricht der Neubekehrten.

Molina, Antonio de, AugEr (seit 1575), später OCarth, * um 1560 zu Villanueva de los Infantes, † 1612 oder 1619 als Prior zu Miraflores. Seine eindringliche, zitatenreiche Instrucción de sacerdotes erzielte rasch 20 Auflagen; die Auffassung darin über den öfteren Empfang der hl. Kommunion wurde von Petavius gegen Arnauld verteidigt. Auch die übrigen aszetischen Schriften Molinas sind ob ihrer kirchlichen Korrektheit, geistlichen Wärme und gepflegten Diktion sehr geschätzt, besonders die Exercicios espirituales (Burgos 1615 u. ö.; auch lateinisch 1618 und 1644).

Molina, Luis de, SJ, scholastischer Theologe, * September 1535 zu Cuenca (Neukastilien), trat 10.8.1553 zu Alcalá in den Orden ein, machte seine Studien in Coimbra und lehrte dort 1563-1567 Philosophie, 1568 bis 1583 in Evora Theologie, bereitete 1583-1591 in Lissabon seine Werke zum Druck vor, kehrte Januar 1591 nach Cuenca zurück, wurde März 1600 Moralprofessor in Madrid, † ebd. 12.10.1600. Sein bekanntestes Werk ist die Concordia liberi arbitrii cum gratiae donis, divina praescientia, providentia, praedestinatione et reprobatione (Lissabon 1588 u.ö.), das den Gnadenstreit veranlaßte zwischen Molinismus (Nach Molina benannt) und Thomismus. Von seinen Thomaskommentaren erschien nur der zur prima pars, der auch die Concordia mitenthält (Cuenca 1592 u.ö.). Für die Moraltheologie sehr bedeutsam ist sein groß angelegtes Werk De justitia et jure (6 Bände, Cuenca bzw. Antwerpen 1593/1609 u.ö.). –
aus: Michael Buchberger, Lexikon für Theologie und Kirche, Bd. VII, 1935, Sp. 261

Buch mit Kruzifix
Molinismus
Buch mit Kruzifix
Katakombenheilige

Weitere Lexikon-Einträge

Buch mit Kruzifix

Geheimbünde

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Geheimbünde Geheimbünde sind Vereinigungen, die ihre Existenz selbst oder ihre Verfassung, Lehren, Gebräuche und Ziele geheim halten. Die Eingeweihten, meist erst nach einer Prüfung und oft unter kultischen Reinigungen aufgenommen, sind streng zum Schweigen…
Buch mit Kruzifix

Weiß, Albert Maria

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Weiß, Albert Maria Weiß, Albert Maria (Taufname Adalbert), OP, Apologet von umfassendem Wissen und flammendem Wort, * 22.4.1844 zu Indersdorf (O.-Bayern), studierte in München und Freising, 1867 Priester, 1870 Dr. theol. in München, dann…
Buch mit Kruzifix

Apokatastasis

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Apokatastasis Apokatastasis ist nach Etymologie und Sprachgebrauch der Väter und Theologen allgemein die Wiederherstellung oder Zurückversetzung einer Sache in einen früheren besseren oder vollkommeneren Zustand. Die Schrift hat den Ausdruck nur Apg. 3, 21,…
Buch mit Kruzifix

Luciferianer

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Luciferianer Luciferianer: 1) Anhänger Lucifer von Calaris. – 2) Dualisten, die Lucifer als guten Gott anbeteten und seinen endgültigen Sieger über den wahren Gott verkündigten. Vertreter dieses Wahnes finden sich im Mittelalter vereinzelt im…
Buch mit Kruzifix

Doketen

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Doketen Doketen, zusammenfassender Name für einen vielgestaltigen christologischen Irrtum. Gemeinsam ist den Doketen der Ausgangspunkt: Die Materie ist böse, Ursache der Sünde, kann deshalb nicht in hypostatischer Verbindung mit dem Sohn Gottes treten. Aus…

Weitere Lexikon-Beiträge

Es wurden keine Ergebnisse gefunden, die deinen Suchkriterien entsprechen.