Molinismus

  1. Start
  2. Lexikon
  3. Molinismus

Lexikon für Theologie und Kirche

Stichwort: Molinismus

Molinismus, das Gnadensystem des Luis de Molina, weiterhin das der Jesuiten-Theologen, im Gegensatz zum Thomismus im engeren Sinn, wie er besonders von Bañez und Zumel vertreten wurde. Der Molinismus ruht auf diesen Hauptgedanken: Freiheit, hinreichende Gnade, gleichzeitige göttliche Mitwirkung und göttliches Vorauswissen der bedingt freien Handlungen.

1) Die Freiheit besteht darin, daß, wenn alle Bedingungen und Voraussetzungen zum Handeln gegeben sind, der Mensch eine volle, aktive und souveräne Entscheidungskraft über die Existenz und das Sosein seiner Akte besitzt. Im Urstand (status naturae integrae) war diese Freiheit übernatürlich erhöht durch die heiligmachende Gnade (gratia elevans) und präternatural gestärkt durch die justitia originalis. Durch die Erbsünde gingen die heiligmachende Gnade und die präternaturalen Gaben verloren; aber die Freiheit, d.i. die Fähigkeit, sich selbständig zu entscheiden, blieb unverloren und unverletzt weiter bestehen. Die Kräfte des Menschen im gefallenen Zustand (status naturae lapsae) sind identisch mit denen, die er hätte, wenn er ohne Gnade und ohne präternaturale Gaben geschaffen wäre (status naturae purae). Von einer Verwundung der Freiheit durch die Erbsünde kann man nur reden, wenn man die jetzige gefallene Natur mißt am Urstand, nicht am status naturae purae. Die Notwendigkeit einer inneren Wirkkraft der Gnade ist daher nicht aus der Schwäche und Unfähigkeit der gefallenen Menschennatur abzuleiten. –

2) Die volle Integrität der Freiheit wird nicht eingeschränkt durch das natürliche Mitwirken Gottes zu jeder Handlung. Denn dieses Mitwirken ist kein Vorausbestimmen (praedeterminatio physica), sondern besteht darin, daß Gott frei seine an sich indifferente Mitwirkung dem frei wirkenden Geschöpf zur Verfügung stellt und im Augenblick des Wirkens mit dem Geschöpf zusammen unmittelbar die Wirkung setzt. (Concursus simultaneus). –

3) Zu übernatürlichen Akten (Glaube, Hoffnung, Liebe, Reue) braucht der Mensch Gottes zuvorkommende innere Verstandes- und Willensgnade (gratia praeveniens). Diese vorausgesetzt, besitzt der Wille die volle Entscheidungskraft über das Zustandekommen der übernatürlichen Akte und damit der Rechtfertigung und des Wachstums in der Gnade. Im Augenblick der Zustimmung des Willens wird die zuvorkommende Gnade zur mithelfen (gratia adjuvans), die hinreichende Gnade (gratia sufficiens) zur wirksamen (gratia efficax). Ob die Gnade erfolgreich ist und ihre Wirksamkeit faktisch entfaltet, ist daher von der freien Entscheidung des Willens abhängig. Die volle Integrität der Freiheit wird darum auch durch das übernatürliche Gnadenwirken Gottes nicht eingeschränkt. –

4) Dennoch ist Vorsehung und Gnadenwahl sicher und unfehlbar und durchaus in Gottes Hand. Die Harmonie zwischen der Vollgeltung der menschlichen Freiheit und der göttlichen Souveränität sucht der Molinismus herzustellen durch seine Lehre von der Scientia media. Gott erkennt die reinen Möglichkeiten und die notwendigen Sachverhalte mit Notwendigkeit in seinem eigenen Wesen (scientia naturalis, simplicis intelligentiae); er erkennt die von seinem eigenen Willen ins Dasein gerufenen Geschöpfe auf Grund der Entscheidung seines Willens (scientia libera). Kraft der Erhabenheit seines Wesens durchdringt Gott alle Geschöpfe und erkennt so, wie der freie Wille in jeder Situation und jeder Weltordnung gegebenenfalls sich frei entscheiden würde. Auf Grund dieses Wissens (scientia media) hat Gott es in der Hand, solche Welt- und Gnadenordnungen zu schaffen, worin die selig werden, die er will (Prädestination); und so ist die Auswahl der gegenwärtigen Gnadenordnung Gottes freie unerforschliche Tat. –
aus: Michael Buchberger, Lexikon für Theologie und Kirche, Bd. VII, 1935, Sp. 262 – Sp. 263

Nisan
Molina

Weitere Lexikon-Einträge

Pragmatismus

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Pragmatismus Pragmatismus, eine moderne philosophische Richtung, zwischen 1878 und 1920 vor allem in angelsächsischen Ländern verbreitet, besonders von Charles Sanders Peirce, William James, John Dewey und dem Oxforder Professor F.C.S. Schiller vertreten. Der Pragmatismus…

Eutyches

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Eutyches Eutyches, Irrlehrer, * 378, Mönch, später Archimandrit eines großen Klosters (300 Mönche) bei Konstantinopel. Gestützt auf die kaiserliche Macht und blindes Werkzeug des Patriarchen Dioskur I. von Alexandrien, kämpfte er leidenschaftlich gegen alle…

Jakob von Molay

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Jakob von Molay Molay, Jacques de, letzter Großmeister des Templerordens, * um 1245 zu Molay in Burgund, im Orden seit 1265, im Orient erstmals erwähnt als Gegner der Friedenspolitik des Großmeisters Guill. De Beaujeu,…

Menander

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Menander Menander (Menandros), gnostischer Sektenstifter, *zu Kapparetäa in Samarien, Schüler Simons des Magiers, von dem er jedoch in der Auffassung von der Erlösung (Unsterblichmachung durch die ihm eigene Taufe) und in der Ablehnung des…

Gottesbeweise

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Gottesbeweise Die wissenschaftliche Gotteserkenntnis, in der vorwissenschaftlichen, natürlichen keimhaft enthalten, erweist die direkte, spontane Erkenntnis reflex als berechtigt. Sie beweist das Dasein Gottes, das uns nicht unmittelbar evident ist (S. th. 1, q. 2,…

Weitere Lexikon-Beiträge

Es wurden keine Ergebnisse gefunden, die deinen Suchkriterien entsprechen.

Menü