Hutten

  1. Start
  2. Klerus
  3. Bischof
  4. Hutten

Lexikon für Theologie und Kirche

Stichwort: Hutten

Hutten, altes fränkisches Rittergeschlecht, daraus:

Christoph Franz von, Fürstbischof von Würzburg, * 19.5.1673 zu Stolzenberg, als Domdekan Führer des Kapitelswiderstandes gegen Fürstbischof Joh. Phil. Franz von Schönborn, 2.10.1724 dessen Nachfolger an Stelle des kaiserlichen Bewerbers Friedrich Karl von Schönborn, † 25.3.1729 zu Würzburg; voll guten Willens, aber ohne große Gesichtspunkte; Förderer von Kunst und Wissenschaft.

Franz Christoph, 14.11.1743 Bischof von Speyer, 23.11.1761 Kardinal, * 6.3.1706 zu Wiesenfeld, † 20.4.1770 zu Bruchsal; in Rom Schüler Lambertinis (Benedikt XIV.); wandelte das Bruchsaler Schloß zum glänzenden Rokokobau um und begann den Wiederaufbau des zerstörten Speyerer Domes; erbaute 22 neue Kirchen und Dorf Huttenheim; gründete 1753 in Bruchsal ein Jesuiten-Kolleg; förderte Volksschulwesen und Bildung der Geistlichen; rief viele gemeinnützige Anstalten ins Leben; wahrte die bischöflichen Rechte die Stifte Weißenburg, Bruchsal und Baden-Baden.

Hans von, siehe Ulrich von Württemberg

Moritz von, 25.7.1539 Bischof von Eichstätt (konsekriert 17.9.1542), * 26.11.1503 zu Arnstein, als Student etwas ungebunden, 1512 Domherr zu Eichstätt, Würzburg und Regensburg, 1536 Dompropst von Würzburg, † 6.12.1552 zu Eichstätt. Als Bischof fromm und sittlich tadellos, suchte, ohne durchgreifenden Erfolg, seinen Klerus sittlich zu erneuern, besuchte 1543 vorübergehend das Trienter Konzil, präsidierte 1546 dem Regensburger Religionsgespräch, hielt 1548 eine Diözesansynode, stand in vertrautem Verkehr mit den romtreuen Gelehrten Joh. Eck, Kil. Leib, Cochläus u.a., auch milde gesinnt gegen die Andersgläubigen.

Ulrich von, Vetter des Vorigen, Humanist, * 21.4.1488 auf der Burg Steckelberg bei Fulda, † Ende August 1523 auf der Insel Ufenau im Züricher See. 1499 dem Kloster Fulda übergeben, entzog sich 1505 dem geistlichen Beruf durch Flucht, kam in unstetem Wanderleben an die Universitäten Köln, Erfurt, Frankfurt a. O., Leipzig, Greifswald, Rostock, Wittenberg und Wien. 1512-13 Landsknecht im Heer Kaiser Maximilians in Italien, schrieb gegen Herzog Ulrich von Württemberg, den Mörder seines Vetters Hans, 5 wuchtige Reden (erschienen 1519), verfaßte zum Reuchlin`schen Streit den Triumphus Doctoris Reuchlini (veröffentlicht 1518), zog 1515 ach Italien zum Rechtsstudium, beobachtete die Zustände am römischen Hof, arbeitete an den Dunkelmännerbriefen mit, gab 1518 des Sorenzo Valla Schrift über die Konstantinische Schenkung heraus, trat Spätsommer 1517 in die Dienste des Mainzer Kurfürsten Albrecht von Brandenburg, dem er die Schrift über das ihm selbst nützlich gewordene Guajakholz widmete (De Guajaci medicina et morbo Gallico, 1519; dtsch. v. Th. Murner, 1519). Maximilian I. krönte ihn 1517 in Augsburg zum Dichter. Ihn und die deutschen Fürsten rief Hutten 1518 durch die Exhortatio ad principes Germaniae zum Krieg gegen die Türken auf. Seit Luthers Auftreten schrieb er noch leidenschaftlicher in der Dialogform Luzians Brandschrift um Branschrift gegen Rom: Febris secunda, Inspicientes, Vadiscus dialogus od. Trias Romana (sämtlich 1520). An Sickingens Seite beteiligte er sich an der Vertreibung Ulrichs von Württemberg, suchte Anfang Juni 1520 in Brüssel den Erzherzog Ferdinand für Luthers Sache zu gewinnen und ging, durchpäpstlichen Haftbefehl aus Brüssel vertrieben und von Kardinal Albrecht entlassen, zu Franz von Sickingen. Von der Ebernburg aus griff er durch lateinische (Bulla vel Bullicida, Monitor I u. II, Praedones; sämtlich 1521) und deutsche Kampfschriften (Gesprächsbüchlein, 1521; Neudruck v. R. Zoozmann, 1905) in die reformatorische und in die revolutionäre Bewegung gegen die Fürsten ein. Als Sickingen im Kampf gegen Trier in die Verteidigung gedrängt war, suchte Hutten 1522 Zuflucht bei Erasmus, der ihn jedoch unter Schmähungen abwies. Hutten rächte sich mit der Schrift Expostulatio cum Erasmo (1523), auf die Erasmus mit Spongia adversus aspergines Hutteni (1523) antwortete.Nach kurzem Aufenthalt bei den Augustinern in Müllhausen fand er Schutz bei Zwingli, dann bei dem heilkundlichen Pfarrer Hans Klarer auf Ufenau. –

Innerlich Luther und seinem Wollen zwar fremd, hat Hutten durch seine lateinischen und deutschen Schriften die Glaubensneuerung doch gewaltig gefördert. Sein Wesensbild trägt tiefe Schatten, von D. Dr. Strauß stark aufgelichtet, durch P. Kalkoff wieder übermäßig betont. Seine politischen Bestrebungen flossen aus der Abneigung des niederen Adels gegen die Fürstenmacht. Seine schriftstellerische Begabung steht außer Frage. –
aus: Michael Buchberger, Lexikon für Theologie und Kirche, Bd. V, 1933, Sp. 211 – Sp. 213

Humanität
Geschlechtsregister

Weitere Lexikon-Einträge

Charron

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Charron Charron, Pierre, französischer Theologe und Philosoph, … Leiter der Stiftskirche in Bordeaux und Freund von Montaigne… In der Philosophie ist Charron Schüler von Montaigne und Skeptiker; er erklärt die menschliche Vernunft für unfähig,…
Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Dreikapitelstreit Dreikapitelstreit, ein Nachspiel des nestorianischen und monophysitischen Kampfes im 6. Jahrhundert. Um die Monophysiten zu gewinnen, erließ Kaiser Justinian I 543 ein Edikt gegen die „3 Kapitel“: 1) die Person und die Schriften…

Eudoxia

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Eudoxia Eudoxia (Eudokia), byzantinische Kaiserinnen: Aelia Eudoxia I., Tochter des fränkischen Generals und gewesenen Konsuls Bauto, durch Betreiben des Eunuchen und Ministers Eutropius 395 Gemahlin des oströmischen Kaisers Arkadius, † 6.10.404; schön und klug,…
Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Dechamps Dechamps, Victor Auguste, CSSR, Kardinal (1875), Bruder von Adolphe Dechamps, * 6.12.1810 zu Melle bei Gent, † 29.9.1883 zu Mecheln, 1834 Priester, 1835 Redemptorist zu St-Trond, bekleidete die bedeutendsten Ämter im Orden. Für…

Proselyten

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Proselyten Proselyten (= die Hinzugekommenen, in der Vulgata proselyti, advenae). Im Alten Testament sind Gerim die Nicht-Israeliten, die sich für längere Zeit unter den Israeliten niedergelassen hatten, also vor allem die Landeseingeborenen; sie genossen den…

Weitere Lexikon-Beiträge

Es wurden keine Ergebnisse gefunden, die deinen Suchkriterien entsprechen.

Menü