Höllenfahrt Christi

Lexikon für Theologie und Kirche

Stichwort: Höllenfahrt Christi

Höllenfahrt Christi, das Hingehen der vom Leib im Tod getrennten Seele Jesu in das Reich der abgeschiedenen Seelen.

I. Diese zunächst natürliche Wahrheit wird als Tatsache schon von den ältesten Vätern (Ignatius, Ad Amgn. 9, 2; Hermas, Sim. 9, 16, 5; Justin, Dial. 72 99 u.a.), aber auch von Häretikern des 2. Jahrhunderts (Marcion) und in neutestamentlichen Apokryphen (z. B. Oden Salomos 42) bezeugt. Sie fand im Orient Aufnahme in die arianische Symbole von Sirmium (358), Nike (359) und Konstantinopel (359), im Abendland anfangs des 4. Jahrhunderts ins Apostolische Symbol (Aquileja), dann ins Athanasianum, und stand um 800 in allen Formen des Apostolischen Symbols, ist also Dogma. Die Väter fanden die Höllenfahrt Christi schon in den Hl. Schriften (Os. 13, 14; Ps. 15, 10; Eph. 4, 9; bes. 1. Petr. 3, 19; 4, 6) angezeigt. Doch müssen diese stellen wegen ihrer Dunkelheit ausscheiden; deutlicher ist die Höllenfahrt bei Mt. 12, 40; 27, 52f; Röm. 10, 7 und besonders Apg. 2, 27-31 bezeugt. Seit Athanasius lehren die Väter und Theologen ausdrücklich, daß bei der Höllenfahrt mit der Seele die Gottheit (der Logos) verbunden blieb. Im Mittelalter ward die Höllenfahrt nur vereinzelt bezweifelt. Die Synode von Sens 1140 verwarf als These Abaelard`s den Satz nicht die Substanz der Seele Christi, sondern nur ihre Macht sei in die Unterwelt gestiegen (Denzinger 385; vgl. Kap. Firmiter des 4. Laterankonzils v. 1215; Denzinger 429) Die Glaubens-Neuerer leugneten zunächst die Tatsache nicht, ihre Nachfolger sprachen ihr jedoch die praktische Bedeutung ab; in manchen reformierten Bekenntnissen wird sie faktisch geleugnet. – Neuerdings wird der Glaube an die Höllenfahrt Christi als Erzeugnis heidnischer (ägyptischer, babylonischer, hellenistischer, indischer) Mythologie und Sagen betrachtet. Allein der urchristliche Glaube hat seine natürliche Voraussetzung in den spätjüdischen Anschauungen vom Zwischenzustand zwischen Tod und Auferstehung und seine übernatürliche Quelle in der den Aposteln gewordenen Offenbarung.
II. Über die Bedeutung der Höllenfahrt Christi dachten die Väter verschieden: die einen (Justin, Klemens Aelx., Origenes, Hippolyt, Laktanz u.a.) glaubten, Jesu Seele habe auch in der Unterwelt ihre irdische Heilspredigt fortgesetzt und alle Heilsbegierigen dort erlöst; die Mehrzahl jedoch glaubte, Jesus habe dort nur eine Tat der Befreiung aus der Gewalt Satans vollbracht, und zwar nur zu Gunsten der Gerechten des alten Bundes. Letzterer Glaube ist nun allgemein, wenn auch nicht formuliertes Dogma. Seit Gregor d. Gr. Lehren die Theologen allgemein, die bereiten Seelen seien durch die Höllenfahrt Christi zwar der Gottschauung teilhaftig, aber erst bei der Himmelfahrt Christi in den Himmel aufgenommen worden. Das Ziel der Höllenfahrt Christi, das bei den Vätern allgemein infernum hieß, erhielt durch die mittelalterliche Theologie, gemäß ihrer Anschauung von der Hölle, den Namen Vorhölle oder Limbus patrum (auch sinus Abrahae).
III. Die Höllenfahrt Jesu wurde auch von der Kunst häufig dargestellt, in Dichtung, Malerei und Spiel, bald als Predigt Jesu in der Hölle, bald als Sieg über Satan und als Befreiungstat.

aus: Michael Buchberger, Lexikon für Theologie und Kirche, Bd. V, 1933, S. 119-120

Bautain
Hölle

Weitere Lexikon-Einträge

Dualismus

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Dualismus Dualismus ist im Allgemeinen die Lehre von der Zweiheit der Prinzipien. Wo immer in irgend einer Beziehung ein doppeltes Prinzip angenommen wird, da spricht man von Dualismus. Wir haben hauptsächlich drei Formen des…

Felicissimus

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Felicissimus Felicissimus, Diakon in Karthago, war um 250 vom Presbyter Novatus, der schon mit 4 anderen Presbytern die Wahl Cyprians abgelehnt hatte, ohne Wissen Cyprians zum Diakon geweiht worden (Cyprian, Ep. 52,2; 59,9), obwohl…

Vigilantius

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Vigilantius Vigilantius, Häretiker zu Anfang des 5. Jahrhunderts, war zu Calagurris (jetzt Casères) im südlichen Gallien als der Sohn eines Wirtes geboren und wurde in seiner Jugend zur Führung desselben Geschäftes, das der Vater…

Husiten

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Husiten Husiten, Anhänger des Hus, bis 1420 Wiclifiten genannt. Sie waren in den religiösen Ansichten gespalten, aber einig im Kampf gegen die katholische Kirche. Ihr geistiger Vater war Wiclif, der die Predigt als „ein…
Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Ultramontanismus Ultramontan, im Mittelalter in Italien Bezeichnung der „jenseits der Berge“ (Alpen) gelegenen Länder bzw. ihrer Bewohner, besonders auch deutscher Studenten in Italien. – Seit der Wiederbelebung des Katholizismus und der Erstarkung des Papsttums…

Weitere Lexikon-Beiträge

Es wurden keine Ergebnisse gefunden, die deinen Suchkriterien entsprechen.

Menü