Geißler

  1. Start
  2. Lexikon
  3. Geißler

Lexikon für Theologie und Kirche

Stichwort: Geißler

Geißler oder Flagellanten, auch Kreuzbrüder (Flagellarii, Flagellatores, Cruciferi), anfangs von ernstem Pathos durchdrungene schwärmerische Laien aller Stände und jeden Alters, welche die „disciplina flagelli“ (Geißelung) von den Klöstern auf die Straße trugen und vom 13. bis 15 Jahrhundert oft in Scharen unter Gebet und Gesang (Geißlerlieder) im Bußkleid, worauf das Kreuz Christi leuchtete, durch die Länder Mitteleuropas zogen. Durch Selbstpeinigung mit der Geißel, die mit eisernen Stacheln besetzt war, suchten sie zur Teilnahme am Leiden Christi zu gelangen und öffentliche Buße zu tun. Die Geißelung erfolgte täglich des Morgens und Abends unter dem Gesang von Psalmen oder Spruchweisen, deren Satzteile den Takt für die einzelnen Geißelhiebe gaben. Die Bewegung auf die Bußpredigten des hl. Antonius von Padua zurück u führen (…) ist unrichtig. Sie begann vielmehr als Massenbewegung, „bis dorthin unerhört“, im Herbst 1260 in Perugia, wandte sich zunächst südwärts durch das spoletanische Tal nach Rom, überschritt aber bereits 1261 die Alpen. Von Anfang an war sie religiöser Wildwuchs aus der politischen und sozialen Anarchie und der ihr entquellenden Verelendung, die in Toskana um die Zeit der Kämpfe zwischen Guelfen und Ghibellinen herrschte. Sie wurde durch die apokalyptische Einstimmung der Zeit eines Joachim von Fiore genährt und durch die Schrecken der Pestjahre 1348-49 gesteigert, erhielt aber auch Antrieb aus dem Aberglauben, z.B. durch den Himmelsbrief, der 25.12.1348 auf den Altar des hl. Petrus in Jerusalem gefallen sein soll. Bußprediger wie Nikolaus v. Tolentino, Frau Venturino v. Bergamo und Vinzenz Ferrer bemächtigten sich der Bewegung und leiteten selbst Geißlerzüge, vermochten aber ihre Ausartung in leichtsinniges Vagantentum, das sich priesterliche Befugnisse anmaßte, in Albernheiten und Wahnwitz sich verlor, an Fudenverfolgungen teilnahm usw., nicht aufzuhalten. Die Päpste hatten, wie die Annales S. Justinae Patavini (…) und Hermann von Niederaltaich (…) bekunden, von Anfang an mit den Geißlern nichts zu schaffen. Die Geistlichkeit in Deutschland lehnte sie meist ab; in Italien führten selbst Bischöfe Geißlerfahrten. Das Konzil von Konstanz verurteilte sie. Indes erhielten sie sich in einzelnen Gemeinschaften häretischen Chrakters bis ins 16. Jahrhundert, als Volksbrauch bis ins 18. Jahrhundert.

aus: Michael Buchberger, Lexikon für Theologie und Kirche, Bd. IV, 1932, S. 345-346

Gethsemani
Buch mit Kruzifix
Theophylakt

Weitere Lexikon-Einträge

Buch mit Kruzifix

Hus

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Hus Hus, Jan, tschechisch-nationalkirchl. Vorkämpfer, * um 1370 zu Husinec (wovon sein Name), 1393 Baccalaureus in artibus, 1394 in theol., 1396 Magister in artibus, 1401-02 Dekan der philosophischen Fakultät, im Wintersemester 1402/03 Rektor der…
Buch mit Kruzifix

Beza

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Theodor von Beza Beza (eigentlich de Bèze), Theodor, Mitarbeiter und Nachfolger Calvins, * 24.6.1519 im burgundischen Städtchen Vézelay, † 13.10.1605 zu Genf; frühzeitig in Orléans und Bourges durch seinen Lehrer, den schwäbischen Humanisten Melchior…
Buch mit Kruzifix

Sabbatina sc. bulla

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Sabbatina sc. bulla Sabbatina sc. Bulla, angeblich von Papst Johannes XXII in Avignon 3.3.1322 auf Grund einer früheren Erscheinung Marias erlassene Bulle mit reichen Ablaß-Privilegien, die Christus auf die Fürbitte seiner Mutter den treuen…
Der Ölgarten Gethsemane mit sehr alten mächtigen Ölbäumen

Gethsemani

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Gethsemani Gethsemani (Ölkelter), Landgut und Garten bei Jerusalem, jenseits des Cedron, am Fuß des Ölbergs, wohin Jesus sich mit den Jüngern oft zum Gebet zurückzog (Mt. 26,36; Mk. 14,32; Lk. 22,39; Joh. 18,1). Am…
Buch mit Kruzifix

Reuchlin

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Reuchlin Reuchlin, Johann, gräzisiert Capnion, berühmter deutscher Humanist, * 22.2.1455 zu Pforzheim, † 30.6.1522 zu Liebenzell (Württemberg); studierte in Freiburg i. Br., Paris und Basel. Hier gab er 1475 ein lateinisches Reallexikon (Vocabularius breviloquus)…

Weitere Lexikon-Beiträge

Es wurden keine Ergebnisse gefunden, die deinen Suchkriterien entsprechen.