Ghibellinen

Lexikon für Theologie und Kirche

Stichwort: Ghibellinen

Ghibellinen und Guelfen (Welfen), zuerst 1215 bei der Spaltung des Adels in Florenz nachweisbare Parteinamen, die für Anhänger des Kaisers und dessen Gegner in Italien (hauptsächlich in Toskana, dann auch in der Lombardei) in der letzten Zeit Friedrichs II. gebräuchlich werden, nach dem Untergang der Staufer aber von dieser Bedeutung allmählich auf andere Gegensätze, besonders in den Städten (Ghibellinen=Adel), Guelfen=Volkspartei) übertragen wurden. Sie haben sich, obschon Benedikt XII. 1334 unter Strafe des Bannes verbot, bei der herrschenden Erbitterung erhalten, bis sie im 14. Jahrhundert, in dem die Namen auch in Deutschland vorkommen, immer mehr verschwinden. Daß in der Schlacht von Weinsberg 1140 der Schlachtruf „Hie Welf, Hie Waiblingen“ erklungen sei, ist späte Überlieferung (zuerst bei Andreas v. Regensburg 1425), desgleichen die Angabe, daß die Namen zunächst Partei-Bezeichnungen in Deutschland und darauf erst in den Kämpfen Friedrichs I. mit Alexander III. und den lombardischen Städten in Italien geworden seien. Doch stammen sie aus dem Gegensatz der Welfen und der Staufer; der Name Ghibellinen entstand durch italienische Umformung des Namens des bedeutendsten staufischen Gutes Waiblingen (in Württemberg).

aus: Michael Buchberger, Lexikon für Theologie und Kirche, Bd. IV, 1932, S. 486

Buch mit Kruzifix
Jurieu
Buch mit Kruzifix
Pataria

Weitere Lexikon-Einträge

Buch mit Kruzifix

Fideismus

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Fideismus Fideismus, auch Symbolofideismus, nannte sich die Anschauung der Professoren der 1877 gegründeten Pariser protestantischen theologischen Fakultät Louis Aug. Sabatier und Eugène Ménégoz (1838-1921) über das Verhältnis von Glaube und Dogma. Um die Religion…
Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Saint-Jure Saint-Jure, Jean Baptist, SJ (seit 1604), * 19.2.1588 zu Metz, lehrte an Ordensschulen und war Oberer der Häuser in Amiens, Alençon, Orléans und (nach einem Zwischenaufenthalt in England) in Paris, † ebd. 30.4.1657.…
Buch mit Kruzifix

Investiturstreit

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Investiturstreit Investiturstreit, der Streit um die Frage, wer in die kirchlichen Stellen, besonders die höheren, zu investieren, sie durch symbolische Verleihung zu besetzen habe. Nach altem römischen Kirchenrecht ging der Bischof aus der Wahl…
Buch mit Kruzifix

Migazzi

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Migazzi Migazzi, Graf Christoph Anton von, Herr zu Waal und Sonnenthurn, Erzbischof von Wien, stammte aus einem ebenso alten als berühmten Geschlecht. Er erblickte das Licht der Welt am 14. Oktober 1714 zu Trient.…
Buch mit Kruzifix

Gratry

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Gratry Gratry, Aug. Jos. Alphonse, französ. Philosoph und Moraltheologe, * 30.3.1805 zu Lille, † 7.2.1872 zu Montreux; erst Artill.-Offizier, 1832 in Straßburg Priester und Professor am Kl. Seminar, 1841 Leiter des Coll. Stanislas in…

Weitere Lexikon-Beiträge

Es wurden keine Ergebnisse gefunden, die deinen Suchkriterien entsprechen.

Menü