Barnabasbrief

Lexikon für Theologie und Kirche

Stichwort: Barnabasbrief

Barnabasbrief, vollständig überliefert in dem 1859 von Tischendorf entdeckten Codex Sinaiticus (jetzt in Petersburg) aus dem 4. oder 5. Jahrhundert und in dem von Ph. Bryennios 1875 aufgefundenen Codex Hierosolymitanus (jetzt in Jerusalem) vom Jahr 1065. Vor 1859 waren die Herausgeber des griechischen Textes auf acht aus einem Archetypus geflossene, meist jüngere Handschriften angewiesen, worin die ersten Kapitel bis 5,7 fehlen. Eine alte lateinische Übersetzung (ohne Schlußkapitel 18-21), aus dem Kloster Corbie und jetzt in Petersburg, ist in die Zeit vor Cyprian und Tertullian zu verlegen. Barnabasbrief 1,5 und 2,2 u.3 werden schon von Klemens von Alexandrien zitiert. Der Barnabasbrief gehörte zeitweise zu den kirchlichen Vorlesebüchern und ist geschrieben in der 1. Hälfte des 2. Jahrhunderts nach dem von Kaiser Hadrian erlassenen Beschneidungs-Verbot und der von ihm veranlaßten Zerstörung des jüdischen Tempels (133 oder 134) in den darauf folgenden Drangsalen (Barn. 9,4; 16,2ff). Er ist gegen W. Wrede (das literar. Rätsel des Hebräerbriefes (1907) und H. Jordan (Geschichte der altchristl. Lit. (1911)) nicht als Epistel, sondern als wirklicher Brief anzusehen und nach seinem literarischen Charakter den Briefen der apostolischen Väter Klemens, Ignatius und Polykarp zuzurechnen. Sein unbekannter Verfasser will sittlich beleben, in Leiden trösten und dadurch die volle Gnosis verleihen. Für seinen christlichen Unterricht verwertet er fast nur alttestamentliche Schriften und Bräuche. Die jüdischen Einrichtungen sind ihm so sehr Vorbereitungs-Mittel für das Neue Testament, daß selbst für eine relative Selbständigkeit einer alttestamentlichen Heilsanstalt wenig übrig zu bleiben scheint. Die Lehre vom Wege des Lichtes und der Finsternis (18-20) berührt sich mit Didache 1-5 und schöpft aus einem spätjüdischen Sitten-Katechismus.

aus: Michael Buchberger, Lexikon für Theologie und Kirche, Bd. I, 1930, S. 979

Buch mit Kruzifix
Barnabiten
Buch mit Kruzifix
Piaristen

Weitere Lexikon-Einträge

Buch mit Kruzifix

Antinomismus

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Antinomismus Antinomismus (Anomismus), im allgemeinen soviel wie Bestreitung und Verwerfung des Gesetzes, in der Theologie besonders jene praktische Irrlehre, die unter dem Schein christlicher Wahrheit die Verpflichtung zur Beobachtung des Sittengesetzes leugnet. Antinomistische Richtungen…
Buch mit Kruzifix

Sabbat

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Sabbat Sabbat, der durch das Gebot vollkommener Enthaltung von der Arbeit gekennzeichnete 7. Wochentag der Israeliten. I. Das Arbeitsverbot. Wird im Dekalog Ex. 20,10 die Enthaltung von jeglicher Arbeit strengstens gefordert, so werden Ex.…
Buch mit Kruzifix

Ledochowski

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Ledóchowski Ledóchowski, Mieczyslaw Halka Graf v., * 29.10.1822 zu Górki (Sandomir), † 22.7.1902 zu Rom; studierte mit Auszeichnung in Radom und an der Academia die Nobili Eccl. Zu Rom, 1845 zum Priester geweiht, 1851…
Buch mit Kruzifix

Sem

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Sem Sem, in der heiligen Schrift der erstgeborene Sohn Noe`s, dem Vater erst nach 500 Lebensjahren geschenkt. Sem war 98 Jahre alt, verheiratet, aber noch kinderlos, als die Flut herein brach. Nach derselben erhielt…
Buch mit Kruzifix

Ketzertaufe

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Ketzertaufe Ketzertaufe. Soweit die historischen Zeugnisse zurückreichen, stellte man sich in der alten Kirche zur außerkirchlichen Taufe verschieden. Im Morgenland erklärten sich um 230-240 die Synoden von Ikonium und Symnada (vgl. auch Can. apost.…

Weitere Lexikon-Beiträge

Es wurden keine Ergebnisse gefunden, die deinen Suchkriterien entsprechen.

Menü