Gnade

Das Verhältnis von Gnade und Freiheit

Gnadenlehre, Ott L.
§ 14. Die kirchliche Lehre von Gnade und Freiheit gegenüber der Häresie Da Gott allen Menschen hinreichende Gnade gibt, ihr Heil zu wirken, tatsächlich aber nur ein Teil der Menschen das Heil erlangt, so gibt es Gnaden, welche die von Gott beabsichtigte Heilswirkung zur Folge haben (gratiae efficaces), und Gnaden, welche diese Wirkungen nicht haben…
Der heilige Völkerapostel Paulus predigt mit erhobenen Händen Christus vor den Griechen, insbesondere den Weisen und Philosophen, die frohe Botschaft Jesu Christi

Verherrlichung der Gnade durch Paulus

Die Feste der Heiligen, Meschler
Verherrlichung der Gnade durch den heiligen Paulus Der Gnade, die sich in der Bekehrung des hl. Paulus so großartig offenbarte, wurde durch ihn auch geziemende Anerkennung und Verherrlichung. Paulus unterwarf sich der Gnade Gottes Der hl. Paulus verherrlichte die Gnade Gottes zuerst dadurch, daß er sie annahm und sich ihr unterwarf. Das ist die Anerkennung,…

Bekehrung des heiligen Paulus durch Gnade

Die Feste der Heiligen, Meschler
Die Bekehrung des heiligen Paulus durch Gnade Die Herrlichkeit der Gnade bei der Bekehrung Die Bekehrung des heiligen Paulus fällt in das Jahr 34 (andere meinen später) nach Christi Geburt, in das Jahr nach der Himmelfahrt des Herrn und in die Zeit der ersten allgemeinen Christenverfolgung durch das Judentum in Palästina. Wie die Wiege des…

Augustinus gegen den Pelagianismus

Kirchengeschichte
Die Entwicklung der Lehren von Sünde und Gnade Augustinus im Kampf gegen die Irrlehre des Pelagianismus Nachdem die Erkenntnis des innergöttlichen, trinitarischen Lebens immer mehr geklärt und das Leben der Kirche, in welcher der Vater durch den heiligen Geist den mystischen Leib seines Sohnes aufbaut, als Fortsetzung dieses Lebens nach außen erkannt war, blieb noch…

Rechtfertigung und Gnadenerwählung

Glaubenswissen der Kirche
Glaube, Rechtfertigung und Gnadenerwählung Als Anfang des menschlichen Heiles und als Grundlage und Wurzel der Rechtfertigung galt der Glaube. Der Märtyrer Hierax, einer der sechs Genossen des heiligen Justinus, gab um das Jahr 165 dem Richter auf die Frage: „Wer sind deine Eltern“, die tiefe Antwort: „Unser wahrer Vater ist Christus. Unsere Mutter ist der…

Das besondere Rosenfest zu Salency

Christenlehre
Die Wahl der Rosenkönigin zu Salency Das ungemein liebliche Rosenfest, welches in vielen Gegenden Frankreichs, besonders aber in dem Dorf Salency bis zur großen Revolution 1789 jährlich am heutigen Tag gefeiert wurde, war ein herrliches Denkmal der erfinderischen Liebe und des Eifers, womit der hl. Medardus die Reinheit der weiblichen Jugend zu fördern wußte. Er…

Die Gnade eine Hilfe von Gott

Christenlehre
Die Gnade ist eine Hilfe von Gott Gnade! O süßes, liebliches, inhaltvolles Wort! … In Bewunderung der hl. Blandina denke nach über das Wesen und die Ursache der göttlichen Gnade. 1. Die göttliche Gnade ist eine innere übernatürliche Mitteilung Gottes an uns Menschen, welche unsere Vernunft durch Erleuchtung befähigt, Gott als das einzige, ewige Gut,…

Die göttliche Sendung des hl Paulus

Die Feste der Heiligen, Patiss
Die göttliche Sendung des heiligen Paulus Die apostolische Wirksamkeit des heiligen Paulus Der Apostel beruft sich zum Beweis seiner göttlichen Sendung auf seine apostolische Wirksamkeit wie auf Brief und Siegel, von Seiten Christi, des Herrn, selbst; denn er schreibt an die Korinther: „Bedürfen wir etwa (wie einige) der Empfehlungsbriefe an euch, oder von euch? Unser…

Der hl Paulus zum Apostolat berufen

Die Feste der Heiligen, Patiss
Der hl. Paulus zum Apostolat berufen Von seiner Berufung zum Apostolat spricht Paulus klar und bestimmt so oft, daß er beinahe alle seine Briefe mit der demütigen und dankbaren Hinweisung auf diese besondere und hohe Gnade anfängt. Den Brief an die Römer beginnt er mit den Worten: „Paulus, ein Diener Jesu Christi, berufener Apostel, auserwählt…

Wirkungen der heiligmachenden Gnade

Heiligenfeste
Die Wirkungen der heiligmachenden Gnade Man kann sich wahrhaft nicht satt sehen und hören bei dem so ergreifenden Schauspiel, in welchem die erst im zwölften Frühling blühende Christina die Hauptrolle so meisterhaft spielt. Wie natürlich ist ihr herzliches Mitleid mit den blutenden Christen, die ihr Vater martern ließ! Wie übernatürlich ihre Weisheit, mit der sie…
Menü