Synode von Pisa

  1. Start
  2. Kirchengeschichte
  3. Synode von Pisa

Lexikon für Theologie und Kirche

Stichwort: Synode von Pisa (1409)

Von den Synoden ist die von 1409 die bedeutendste. Enttäuscht und verärgert über das unschlüssige, widerspruchsvolle Verhalten Gregors XII. und des Gegenpapstes Benedikt XIII. in der Unionsfrage, entschlossen sich die meisten Kardinäle beider Obedienzen, ihre Päpste zu verlassen, und vereinbarten 29.7.1408 auf der Zusammenkunft v. Livorno, 1409 eine allgemeine Synode abzuhalten, um den Wirrwarr des Schismas zu beseitigen.

Benedikt XIII. suchte das Unternehmen durch Abhaltung einer Synode in Perpignan zu vereiteln, und Gregor XII. schrieb auf Pfingsten 1409 eine Synode nach Cividale bei Aquileja aus. Die vereinigten Kardinäle eröffneten jedoch am 25.3.1409 zu Pisa ihre Synode, die zur Zeit der stärksten Teilnahme 24 Kardinäle, 4 Patriarchen, 80 Bischöfe, Prokuratoren von 102 abwesenden Bischöfen, 87 Äbte (u. 200 Prokuratoren), 41 Prioren, die Generale OP, OMin, OCarm u AugEr, über 100 Domkapitel und 300 Doktoren der Theologie, Vertreter von 13 Universitäten und Gesandte fast aller abendländischen Fürsten zu Teilnehmern zählte. Der deutsche König Ruprecht verneinte die Rechtmäßigkeit der Synode und blieb mit Ladislaus v. Neapel Gregor XII. treu, während Aragonien, Portugal und Schottland an Benedikt XIII. festhielten.

Die Synode erklärte sich in ihrer 8. Sitzung (qm 10.5.) für kanonisch berufen und ökumenisch, setzte in der 15. Sitzung (am 5.6.) die beiden Päpste als notorische Schismatiker und Häretiker ab und beauftragte die Kardinäle mit der Neuwahl. Aus ihr ging am 26.6. einstimmig der Erzbischof v. Mailand, Kardinal Petrus Philargi (Alexander V.) hervor. Damit war die causa unionis nicht erledigt, vielmehr an Stelle der „verruchten Zweiheit“ jetzt die „verfluchte Dreiheit“ getreten, da die beiden andern Päpste die Absetzung nicht anerkannten. Die 2. Aufgabe der Synode aber, die von allen Seiten ersehnte causa reformationis, musste, weil zu wenig vorbereitet, auf ein binnen 3 Jahren zu berufendes neues Konzil vertagt werden; inzwischen sollte Provinz- und Diözesan-Synoden die Gegenstände hierfür beraten. In der 23. Sitzung schloss der neue Papst am 7.8.1409 die Synode. –

Nicht nur die Anhänger der beiden abgesetzten Päpste, sondern auch Kardinal de Bar, der hl. Antonin, Ballerini, Hefele, Jungmann, Wernz u.a. haben die Synode den ökumenischen Charakter abgesprochen. Zwar vertraten d’Ailly und Gerson (in seinen gleichzeitigen Schriften De unitate eccl. Und De auferibilitate papae) die schon v. Wilhelm v. Ockham, Heinrich Heinbuche v. Langenstein u. Konrad v. Gelnhausen verfochtenen Pisaner konziliaren Grundsätze (Episkopalsystem), und fast alle Gallikaner (Edm. Richter, Bossuet, Alexander Natalis usw.) haben das Konzil v. Pisa zu einem ökumenischen zu stempeln gesucht.

„Da jedoch die Synode von Pisa fast bei der Hälfte des episcopatus dispersus sowie bei ganzen Nationen Widerstand fand und von allen diesen nicht angenommen wurde, so ist sie von der kirchlichen Autorität und von den bewährtesten Theologen nie in die Reihe der allgemeinen Konzilien versetzt worden“. (Hefele I, 68. Pastor (I, 186ff.), Hergenröther-Kirsch (II, 840ff) u.a. stellen den revolutionären Charakter und die papstfeindliche Haltung des Konzils stark in den Vordergrund; Bliemetzrieder, Pfülf (StimmML 64, 1903, S. 323ff.) u.a. urteilen, daß nach so viel misslungenen Unionsversuchen die via concilii den Kardinälen als der einzig gangbare Weg zur Herbeiführung der dringend notwendigen kirchlichen Einheit erscheinen musste, und daß die Not das Unternehmen erklärlich macht.

Das sog. 2. Konzil von Pisa 1511-12, ein von 9 mit Papst Julius II unzufriedenen Kardinälen berufenes Konziliabulum, besucht von 7 Kardinälen, 16 Bischöfen, 4 Äbten, 14 Doktoren und Domherren, war im Grunde nur eine von den Kardinälen Guill. Briconnet und Bernardino de Carvajal gegen den Papst inszenierte französische Intrige. Es wurde am 1.11.1511 in Pisa eröffnet, im Dezember nach Mailand verlegt, wo es in der 8. Sitzung den Papst suspendierte; dann ging es nach Asti und Lyon, wo es sich, von Julius II. als schismatisch zensuriert, von selbst auflöste. Die Kardinäle unterwarfen sich später auf dem 5. Laterankonzil (seit Anfang Mai 1512). –
aus: Michael Buchberger, Lexikon für Theologie und Kirche, Bd. VIII, 1936, Sp. 291 – Sp. 292

Geheimbünde
Sigismund, deutscher Kaiser

Weitere Lexikon-Einträge

Sigismund, deutscher Kaiser

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Sigismund, deutscher Kaiser (1361 bis 1437) Sigismund, Deutscher Kaiser, *15.2.1361 zu Nürnberg, †9.12.1437 zu Znaim. Sigismund erhielt von seinem Vater Karl IV. 1378 die Mark Brandenburg. Als Gemahl der ungarischen Erbin Maria musste er…

Konrad Martin

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Konrad Martin Martin, Konrad, * 18.5.1812 zu Geismar (Eichsfeld), 1836 Priester, Rektor des Progymnasiums zu Wipperfürth, 1840 Religionslehrer am Marzellen-Gymnasium in Köln, 1844 ao. Professor der Moral und Pastoral und Inspektor des theologischen Konvikts…
Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Weiß, Albert Maria Weiß, Albert Maria (Taufname Adalbert), OP, Apologet von umfassendem Wissen und flammendem Wort, * 22.4.1844 zu Indersdorf (O.-Bayern), studierte in München und Freising, 1867 Priester, 1870 Dr. theol. in München, dann…

Jason

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Jason Jason, Namensumtausch für Jesus mit Analogie in der Bedeutung (Heiler, Heiland = Ješu, Ješua). 1) Sohn des Eleazar, wurde 162/161 von Judas Makkabäer als Gesandter nach Rom geschickt und schloss ein Bündnis (Gleichvertrag)…

Schopenhauer

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Schopenhauer Schopenhauer, Arthur, Philosoph, * 22.2.1788 zu Danzig, Sohn des Kaufmanns Heinrich Floris und der Roman-Schriftstellerin Johanna Schopenhauer (1766 – 1838), machte in jugendlichem Alter mit dem Vater eine Reise durch West- und Südeuropa,…

Weitere Lexikon-Beiträge

Sigismund, deutscher Kaiser

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Sigismund, deutscher Kaiser (1361 bis 1437) Sigismund, Deutscher Kaiser, *15.2.1361 zu Nürnberg, †9.12.1437 zu Znaim. Sigismund erhielt von seinem Vater Karl IV. 1378 die Mark Brandenburg. Als Gemahl der ungarischen Erbin Maria musste er lange ums ein Erbrecht kämpfen, wurde 1387 zum König von Ungarn gekrönt, das er aber…

Bilderstreit

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Bilderstreit Bilderstreit. I. Im Orient. Die Kirche suchte von Anfang an, besonders bei weiterer Ausbildung der Bilderverehrung, Ausartungen zu verhüten; so Papst Gregor der Große gegen Bischof Serenus v. Marseille (Migne PL 77, 1027). In der griechischen Kirche hatte man aber doch allmählich die sichere kirchliche Regel überschritten. Ob…
Menü