A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T Ü V W Z
Könige und Kaiser

Konrad I. bis IV. deutsche Könige

Lexikon für Theologie und Kirche

Stichwort: Konrad I. bis IV.

Könige von Deutschland

Konrad I. – Konrad II.Konrad III.Konrad IV.

Konrad I., Herzog von Franken, mit Kaiser Arnulf verwandt, zu Forchheim November 911 unter dem Einfluss des Erzbischofs Hatto I. von Mainz gewählt, gekrönt und gesalbt. † 13.12.918 (in Fulda begraben). Richtete sein Bemühen auf Wiedergewinnung Lothringens und auf Stärkung des Königtums durch Niederwerfung der Stammes-Herzogtümer, vermochte aber trotz Unterstützung durch den Episkopat auf der Synode zu Hohenaltheim 20.9.916 eine wirkliche Königsmacht nicht zu begründen; auch Lothringen blieb verloren.

Konrad II., Urenkel Konrads des Roten und der Liutgard, Tochter Ottos d. Gr., zu Kamba bei Oppenheim gewählt und 8.9.1024 von Erzbischof Aribo, der seine Wahl betrieben hatte, in Mainz gekrönt; verband sich gegen Polen mit dem Dänenkönig Knud, dem er die Mark Schleswig abtrat, und förderte dadurch die nordische Missionen. 1026 von Erzbischof Aribert in Mailand mit der lombardischen Krone gekrönt, empfing er Ostern 1027 mit seiner Gemahlin Gisela von Papst Johannes XIX. in Rom die Kaiserkrone. Er warf die Empörung seines Stiefsohnes Ernst in Schwaben nieder und erwarb Burgund, als dessen König er 2.2.1033 zu Peterlingen gekrönt wurde. Zuletzt verbohrte er sich in einen kurzsichtigen Streit mit Erzbischof Aribert v. Mailand. Ohne tieferes Verständnis für die Aufgaben der Kirche war er doch persönlich fromm, veranlasste die Kirchenbauten zu Speyer und Limburg a.d. Haardt, wo er auf seiner Stammburg ein Kloster gründete. † 4.6.1039 zu Utrecht, bestattet im Dom zu Speyer.

Konrad III., * 1093 als Sohn des Herzogs Friedrich I. v. Schwaben in Ostfranken, als Gegenkönig gegen Lothar III. gebannt, trotzdem zu Monza vom Mailänder Erzbischof gekrönt, söhnte sich 1135 mit Kirche und Kaiser aus und wurde auf Betreiben des Erzbischofs Albero v. Trier 7.3.1138 zu Koblenz zum deutschen König gewählt, vom päpstlichen Legaten Kardinal Dietwin in Aachen gekrönt. Erschöpfte sich in inneren Kämpfen, besonders mit den Welfen (Sieg bei Weinsberg 1140, Frankfurter Vergleich 1142), beteiligte sich am 2. Kreuzzug (1147 bis 1149). † 15.2.1152, begraben im Bamberger Dom.

Konrad IV., 1250 bis 1254, * 25.4.1228, † 21.5.1254 bei Lavello; Sohn Kaiser Friedrichs II. und der Isabella v. Brienne, wurde 1237 zum König gewählt, kämpfte mit den gegen seinen gebannten Vater erhobenen Heinrich Raspe (der ihn 1246 bei Frankfurt schlug) und Wilhelm von Holland, zog nach dem Tod des Vaters nach Italien, um sich dort die Herrschaft zu sichern. –
aus: Michael Buchberger, Lexikon für Theologie und Kirche, Bd. VI, 1934, Sp. 142 – Sp. 143

Buch mit Kruzifix
Karäismus
Buch mit Kruzifix
Judenmission

Weitere Lexikon-Einträge

Buch mit Kruzifix

Leander van Eß

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Leander van Eß Eß, Leander (ursprünglich Johann Heinrich) van, Vetter des Karl van Eß, OSB (seit 1790) zu Marienmünster b. Paderborn, * 15.2.1772 zu Warburg, † 13.10.1847 zu Affolterbach im Odenwald; 1796 Priester, nach…
Buch mit Kruzifix

Hexen

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Hexen und Hexenglaube Der Hexenglaube Hexen (sagae) heißen nach dem Volksglauben solche Personen, welche durch Übereinkunft mit dem Teufel im Stande sind, Anderen Schaden zuzufügen. Es sollen dies vorzugsweise weibliche Personen jedes Alters sein;…
Der Ölgarten Gethsemane mit sehr alten mächtigen Ölbäumen

Gethsemani

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Gethsemani Gethsemani (Ölkelter), Landgut und Garten bei Jerusalem, jenseits des Cedron, am Fuß des Ölbergs, wohin Jesus sich mit den Jüngern oft zum Gebet zurückzog (Mt. 26,36; Mk. 14,32; Lk. 22,39; Joh. 18,1). Am…
Buch mit Kruzifix

Caulet von Pamiers

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Caulet von Pamiers Caulet, Franz Stephan von, Bischof von Pamiers, erwarb sich im Regalienstreit durch den Mut, mit dem er den Anmaßungen Ludwigs XIV. Widerstand, einen verdienten Ruhm; diesem jedoch tut sein Verhalten in…
Buch mit Kruzifix

Autonomie

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Autonomie Autonomie des Willens, das von Kant namentlich dem Utilitarismus eines Hume und Wolff gegenüber gestellte Moralprinzip: Letztere Quelle des sittlichen, des kategorischen Imperativs ist der menschliche Wille selbst; seine Bestimmung durch außer ihm…

Weitere Lexikon-Beiträge

Es wurden keine Ergebnisse gefunden, die deinen Suchkriterien entsprechen.