Naturalismus

  1. Start
  2. Irrlehren
  3. Naturalismus

Lexikon für Theologie und Kirche

Stichwort: Naturalismus

Naturalismus bedeutet etwas Verschiedenes, je nach dem Begriff von Natur, den man zu Grunde legt.

1) Natur im Unterschied von Übernatur. Der Naturalismus in diesem Sinne leugnet jede Beziehung des Menschen zu einer übernatürlichen Ordnung und glaubt, daß das menschliche Dasein ausschließlich von natürlichen Faktoren bestimmt werde. Dabei kann man unterschieden a) den monistischen Naturalismus, der entweder Materialismus oder Pantheismus ist, und b) den dualistischen Naturalismus, der sich entweder als Deismus oder als Agnostizismus darstellt. Man kann den Naturalismus auch als Rationalismus bezeichnen (vgl. Denzinger nr. 1701/04) u. 1885), weil nur die Vernunft als Erkenntnisprinzip anerkannt wird; ebenso auch als Evolutionismus, insofern alles, was der Glaube auf die göttliche Offenbarung zurückführt, als Produkt der durch die Jahrtausende fortschreitenden Entwicklung der Vernunft oder der Menschheit betrachtet. Da der Naturalismus sich hinsichtlich der Grundlagen des menschlichen Daseins irrt – denn in Wahrheit gibt es nur eine übernatürliche Ordnung, der die natürliche eingegliedert ist – , kommt er zu irrigen Folgerungen auf allen Gebieten des religiösen und sittlichen, des privaten und öffentlichen Lebens. Pius IX. und Leo XIII. haben besonders den Naturalismus als Staatslehre verurteilt, d. h. die Auffassung, der Staat brauche sich nicht um die Religion, geschweige denn um den Unterschied zwischen der wahren und den falschen Religionen zu kümmern (Denzinger nr. 1688ff u. 1885). Vgl. Laizismus. –

2) Nimmt man Natur im Sinne der Gesamtheit der Dinge, die unter Naturgesetzen stehen, so ist Naturalismus die Lehre, daß alles Natur ist; hier wird also nicht nur die Übernatur geleugnet, sondern auch die Eigenständigkeit des Geistes und der geistigen, d. i. der logischen, ethischen, ästhetischen, rechtlichen und religiösen Werte. Der Naturalismus in diesem Sinne ist im Laufe der Geschichte in mannigfacher Form aufgetreten, so als erkenntnis-theoretischer Naturalismus (Pragmatismus): Wahr ist, was dem Lieben dient; als ethischer Naturalismus (Antinomismus, Eudämonismus, Epikureismus): Gut ist, was gefällt; als rechtlicher Naturalismus (Ablehnung ewiger Rechtsnormen): Recht ist, was dem Volke dient; als ästhetischer Naturalismus: Schön ist, was natürlich ist. Die jüngste Form des Naturalismus ist der Rassenglaube, der das gesamte geistige Leben eines Volkes von bestimmten, ihm eigentümlichen Rassen-Merkmalen ableiten möchte. – Der Naturalismus ist eine ungeheure Gefahr für das religiöse Leben, weil er den Menschen ganz auf sich stellt und Gott völlig entfremdet. –
aus: Michael Buchberger, Lexikon für Theologie und Kirche, Bd. VII, 1935, Sp. 451

Autonomie
Limbus

Weitere Lexikon-Einträge

Freimaurerei

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Freimaurerei Freimaurerei, kosmopolitische Vereinigung zur individuellen sittlichen Veredelung und zur Schaffung eines allgemeinen Menschheitsbundes auf Grundlage des Humanitätsprinzips und absoluter Toleranz und mit Hilfe geheimer ritueller Handlungen als symbolischer Mittel zur seelischen Erfassung und…
Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Llorente Llorente, Johann Anton, der Repräsentant der Aufklärung unter dem spanischen Klerus an der Wende des 18. Jahrhunderts, ward aus einer adeligen Familie Aragoniens am 30. März 1756 geboren, studierte das weltliche und kanonische…

Halacha

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Halacha Halacha, Plural Halachoth („Gang“, übertragen = was gang und gäbe ist, brauch, Norm), bezeichnet in der jüdischen Schulsprache das im Leben zur Geltung gekommene Gewohnheitsrecht, die normierte Satzung, die religionsgesetzliche Vorschrift, die festzustellen…

Hostie

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Hostie Hostie, ehedem Bezeichnung (hostia = Opfer) für die ganze Oblation, Brot und Wein (Amalar., De eccl. Off. Praef. Alt.), während das Opferbrot, wie noch in den älteren römischen Ordines, oblatio oder oblata genannt…

Gratian

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Gratian Gratian, weströmischer Kaiser 375-83, * 18.4. (oder 23.5.) 359 zu Sirmium; 24.8.367 zu Amiens zum Augustus ausgerufen, von Ausonius nach dem Tode seines Vaters Valentinian I. erzogen, 375 Regent über den Westen des…

Weitere Lexikon-Beiträge

Es wurden keine Ergebnisse gefunden, die deinen Suchkriterien entsprechen.

Menü