Honoratus

  1. Start
  2. Lexikon
  3. Honoratus

Lexikon für Theologie und Kirche

Stichwort: Honoratus

Honoratus, hl., Bischof von Amiens, nach der unzuverlässigen, im 11. Jahrhundert verfaßten Vita (Acta SS Maii III (1680) 612ff) Zeitgenosse des Papstes Pelagius II (578-590) und Childeberts II (575-596), erhob die von Lupicinus gefundenen Reliquien der hll. Fuscian und Victoricus.

Honoratus, hl. Bischof von Arles seit 426, † 429. Gründete gegen 410, nach der Rückkehr von einer aszetisch-monastischen Studienreise, die er zusammen mit seinem älteren Bruder Venantius († ca. 400 zu Methone in Messenien) in den Orient gemacht hatte, im Verein mit Caprasius nach östlichen Vorbild (AnnOSB I 14) das berühmte Kloster Lerin und wurde für zahlreiche Schüler, darunter führende Gestalten der gallischen Kirche, der geistliche Vater. Sein Nachfolger zu Arles, der hl. Hilarius, entwarf ein begeistertes Lebensbild von Honoratus (Migne PL 50, 1249/72). von seinen Briefen, Predigten und der Mönchsregel ist nichts erhalten.

Honoratus von Biala, Ocap (bürgerlich: Waclaw-Florentin Kpzminski), * 1829, Architekt, seit 1848 im Orden, 1852 Priester, † 1916. In das Warschauer Kloster versetzt, verwaltete er hohe Ordensämter, war ein gesuchter Beichtvater, hervorragender Kanzelredner und fleißiger aszetischer Schriftsteller (fast alle Schrifften anonym, in polnischer Sprache); gründete mehrere Orden, z.B. die Felizianerinnen.

Honoratus a s. Maria (Blasius Vauzelle), OcarmDisc (seit 1670), * 4.7.1651 zu Limoges, † 3.11.1729 zu Lille. Seine Philosophicae disputatiobes (Clermont 1686) weisen die Philosophie von Descartes und Gassendi zurück; seine theologischen Schriften kämpfen gegen Jansenius, Saint-Cyran, Arnauld, Quesnel, Petitpied. Er schrieb auch mehrere mystische und historische Werke (besonders über die Ritterorden), legte mit Gründlichkeit die Beweise für und wider die Authentizität der Schriften des Pseudo-Areopagiten dar, verteidigte in mehreren Schriften die Bulle „Unigenitus“. Berühmt machten ihn seine Réflexions sur les règles et sur l`usage de la critique… (3 Bde, Pari-Lyon 1713/20; latein. Venedig 1738), worin er die damalige Methode der Geschichtsschreibung kritisiert.

Honoratus I., hl. Bischof von Marseille, † nach 492; Schüler des hl. Hilarius von Arles, dessen Vita (Migne PL 50, 1219/40) ihm meist zugeschrieben wird (HistLittFrance II 644ff). Nach Gennadius (De viris ill. c.99, späterer Zusatz) war Honoratus seeleneifriger Bischof und Prediger.

Honoratus, hl., Bischof von Vercelli, geweiht 395/396) reichte 4.4.397 dem sterbenden Ambrosius von Mailand die Wegzehrung, † 28.10. unbekannten Jahres. Honoratus hatte seinen Lehrer Eusebius von Vercelli in CorpInscrLat V 2, 6722).- Acta SS Oct. XII (1867) 577/82 –
aus: Michael Buchberger, Lexikon für Theologie und Kirche, Bd. V, 1933, Sp. 133 – 134

Buch mit Kruzifix
Sodoma
Buch mit Kruzifix
Eudoxius

Weitere Lexikon-Einträge

Buch mit Kruzifix

Marozia

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Marozia Marozia, Tochter des römischen Senators Theophylakt und der älteren Theodora, Schwester der jüngeren Theodora, 3mal vermählt: um 905 mit Markgraf Alberich I. von Spoleto, 925 mit Markgraf Guido von Tuscien, 932 mit König…
Buch mit Kruzifix

Sollizitation

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Sollizitation Sollizitatio ad turpia, Sollizitation, die Sünde, die der Priester begeht, wenn er einen Pönitenten bei, unmittelbar vor oder nach der Beichte oder auch nur unter dem Vorwand oder Schein der Beichte zu einer…
Buch mit Kruzifix

Unmäßigkeit

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Unmäßigkeit Unmäßigkeit, zunächst allgemein und als Habitus ungeordnete Sucht nach Ernährungs- und Genußmitteln, speziell und als Akt ungeordnete Zufuhr von Speise oder Trank; ist Gegensatz zur Mäßigung, im besonderen gegen die Nüchternheit und Enthaltsamkeit.…
Buch mit Kruzifix

Albigenser

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Albigenser Albigenser, mittelalterliche Häretiker, benannt nach der Stadt Albi. Neben Waldensern bezeichnete man so vornehmlich die von diesem aber scharf zu unterscheidenden und nur durch den gemeinsamen Haß gegen die Kirche geeinten Katharer, von…
Buch mit Kruzifix

Alarich

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Alarich Alarich („ganz mächtig“), Westgotenkönige: Alarich I., * um 370 auf der Insel Peuke in der Donaumündung aus dem Geschlecht der Balthen, kam um um 376 in das römische Reich, befehligte 394 die gotische…

Weitere Lexikon-Beiträge

Es wurden keine Ergebnisse gefunden, die deinen Suchkriterien entsprechen.
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner