Gesellschaft Mariens

  1. Start
  2. Orden
  3. Gesellschaft Mariens

Lexikon für Theologie und Kirche

Stichwort: Gesellschaft Mariens

Maristen, auch Gesellschaft Mairens (Societas Mariae, Abk.: SM), Ordensgenossenschaft, die neben der klösterlichen Selbstheiligung durch besondere Verehrung der Muttergottes Jugenderziehung (in höheren Schulen, Priesterseminarien), Volksmission und Heidenmission zum Zweck hat, gegründet 1824 zu Belley vom ehrwürdigen J. Cl. M. Colin durch Zusammenschluss gleich gesinnter in Volksmissionen tätiger Priester, seit 1834 mit gemeinschaftlichem Leben, 1836 päpstlich approbiert, Regel (an die der Gesellschaft Jesu angelehnt) 1873 endgültig bestätigt. 1836 erhielten die Maristen Westozeanien zum Missionsfeld (Märtyrer P. A. Chanel). …

Stammverwandt durch die Geschichte ihrer Gründung und durch die marianische Gesinnung sind:

1) Maristen-Schulbrüder. –

2) Maristen-Schwestern oder Maristinnen, von Colin 1823 in Cerdon gegründet für Mädchenunterricht und -erziehung, Mutterhaus seit 1926 in St-Prix, leiten Pensionate und Waisenhäuser in Belgien, England, Irland und auf den Fidschi-Inseln (bis 1903 auch in Frankreich). –

3) Missionsschwestern der Gesellschaft Mariens, auch Maristen-Missionsschwestern, oder Schwestern vom regulären Dritten Orden Mariens, 1880 gegründet, 1932 päpstlich bestätigt, Mutterhaus in Ste-Foy-lès Lyon, unterstützen die Maristen-Missionen Ozeaniens durch Elementar-Unterricht und Krankenpflege (auch Aussätzigen-Pflege auf Neukaledonien und Makongai). –

4) Missionsschwestern vom hl. Namen Mariens, 1920 von Bischof W. Berning v. Osnabrück aus deutschen, von Frankreich vertriebenen Postulantinnen der Maristen-Missionsschwestern gegründet, Mutterhaus in Meppen, 16 Niederlassungen, 103 Mitglieder. –

5) Einheimische Kleine Brüder und Kleine Schwestern Mariens, auf den Fidschi-Inseln, von Maristen 1882 zur Missions-Unterstützung gegründet; ebenso Kleine Hilfsbrüder, seit 1930 im Apostolischen Vikariat Neukaledonien. –

6) Weltlicher Dritter Orden der Gesellschaft Mariens, gegründet 1850, Hauptsitz in Rom, mehr als 7000 Mitglieder. Vgl. Heimbucher II 377.

Maristen-Schulbrüder oder Mindere Brüder Mariens (Fratres Mariae scholarum), Kongregation für Unterricht und Erziehung der männlichen Jugend, gegründet vom ehrwürdigen J. M. B. Champagnat,1817 in Lavalla bei Lyon, 1863 approbiert und 1903 endgültig bestätigt; zählen (1934) gegen 9000 Mitglieder und 700 Niederlassungen in 26 Ordensprovinzen. Sie leiten 676 Volks-, Handels-, Fachschulen und höhere Lehranstalten mit rund 135000 Schülern. Generalsuperior in Grugliasco bei Turin; Generalprokurator in Rom. – Heimbucher II 376f. –
aus: Michael Buchberger, Lexikon für Theologie und Kirche, Bd. VI, 1934, Sp. 950 – Sp. 951

Buch mit Kruzifix
Blutampullen
Buch mit Kruzifix
Origenistische Streitigkeiten

Weitere Lexikon-Einträge

Buch mit Kruzifix

Lucifer von Calaris

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Lucifer von Calaris Lucifer, Bischof von Calaris (Cagliari) auf Sardinien, † 370 oder 371. Lucifer hat mit rücksichtslosem Freimut in Wort und Schrift die nicänische Orthodoxie und den hl. Athanasius gegen den arianischen Kaiser…
Buch mit Kruzifix

Dionysius Exiguus

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Dionysius Exiguus Dionysius Exiguus (wie er sich in Demut nannte), Skythe von Geburt, Mönch (Abt?), lebte seit etwa 497 bis um 540 in Rom. Ausgezeichnet durch Kenntnis der Hl. Schrift und Beherrschung der griechischen…
Buch mit Kruzifix

Passah

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Passah Passah oder Pascha (nach Ex. 12,27 richtig von rasch, d. h. schonend vorüber gehen), jährliche Wiederholung des ersten Passah in Ägypten zur Erinnerung an die Verschonung der israelitischen und Tötung der ägyptischen Erstgeburt…
Buch mit Kruzifix

Arnold von Brescia

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Arnold von Brescia Arnold von Brescia, * wohl Ende des 11. Jahrhunderts, † 1155. Studierte in Paris bei Abaelard und wurde in Brescia Priester und Augustiner-Chorherr. Ein eigenwilliger, zum Extremen geneigter Kopf, strengster Aszese…
Buch mit Kruzifix

Passauer Vertrag

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Passauer Vertrag Passauer Vertrag, geschlossen 1552 zwischen Kurfürst Moritz von Sachsen als dem Haupt der protestantischen Kriegsfürsten und dem König Ferdinand als dem Bevollmächtigten Karls V. In den schwierigen Verhandlungen zu Linz (18.4) und…

Weitere Lexikon-Beiträge

Es wurden keine Ergebnisse gefunden, die deinen Suchkriterien entsprechen.
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner