Felicissimus

  1. Start
  2. Lexikon
  3. Felicissimus

Lexikon für Theologie und Kirche

Stichwort: Felicissimus

Felicissimus, Diakon in Karthago, war um 250 vom Presbyter Novatus, der schon mit 4 anderen Presbytern die Wahl Cyprians abgelehnt hatte, ohne Wissen Cyprians zum Diakon geweiht worden (Cyprian, Ep. 52,2; 59,9), obwohl er Betrügereien, des Ehebruchs u.a. schuldig war (Ep. 59,1; 41,1; 59,16). Cyprian schloß ihn und Augendus aus der Gemeinschaft aus (Ep. 41,2); die von ihm beauftragten Bischöfe vollzogen das Urteil (Ep. 42). Doch verstärkte sich die Partei des Felicissimus durch die früheren Gegner und durch die von Lapsi und manchen Confessores (Ep. 43,2) vertretene Forderung milderer Behandlung der Gefallenen. Die Synoden von Karthago im Mai 251 und von Rom im Herbst 251 bestätigten das Urteil, eine weitere von Karthago am 15. 5. 252 behandelte die Gefallenen mit großer Milde, wiederholte aber das Urteil über Felicissimus (Ep. 59,9). Gestärkt durch den Beitritt des schon früher von Cyprian ausgeschlossenen Bischofs Privatus von Lambese, stellte die Opposition Fortunatus zum Gegenbischof auf (Ep. 59,10). In seinem Auftrag ging Fortissimus nach Rom; doch schloß ihn Papst Cornelius nach Darlegung des Sachverhaltes durch Cyprian aus (Ep. 59,12). Damit war die Opposition gebrochen; der Rest ging zu Cyprian zurück oder verlor sich im Nobvatianismus.

Felicissimus und Agapitus, heilige Diakone des Papstes Sixtus II., gemartert zu Rom im Jahre 258 und in der Katakombe des Prätextatus an der Via Appia beigesetzt. Ihr Fest ist im römischen Festkalender des 4. Jahrhunderts mit dem des heiligen Sixtus verzeichnet. Das von Papst Damasus an ihrem Grab angebrachte Epigramm wurde 1927 aufgefunden. Ihre Gebeine wurden von Gregor IV. dem Abt Gozbald von Niederaltaich für seine Kirche in Isarhofen überlassen. Fest 6. August. –
aus: Michael Buchberger, Lexikon für Theologie und Kirche, Bd. III, 1931, Sp. 988 – Sp. 989

Buch mit Kruzifix
Ketzertaufe
Guéranger

Weitere Lexikon-Einträge

Buch mit Kruzifix

Hettinger

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Hettinger Hettinger, Franz, * 13.1.1819 zu Aschaffenburg, † 26.1.1890 zu Würzburg; studierte in Aschaffenburg (1836), Würzburg (1839), Rom (1841 bis 1845), 1843 Priester, 1847 Assistent und 1852 Subregens am Priesterseminar zu Würzburg, 1856 ao.,…
Buch mit Kruzifix

Clément

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Clément Clément, Anna Margareta, Salesianerin, * 7.5. 1593 zu Cléron bei Besançon; 5.8.1617 vom hl. Franz von Sales selbst eingekleidet zu Annecy, nahm teil 1620 an der Gründung des Klosters von Orléans, 1628 bis…
Buch mit Kruzifix

Exorzistat

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Exorzistat Exorzistat, kirchliche Weihestufe, von den jetzigen niederen Weihen (Ordo) die zweite. Die Vornahme des Ezorzismus war ursprünglich nicht an ein bestimmtes Amt gebunden, stand vielmehr bis zur Mitte des 3. Jahrhunderts Klerikern und…
Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Heinrich Könige von Frankreich Heinrich II., * 31.3.1519 zu St-Germain-en-Laye, König seit 31.3.1537, † 10.7.1559 zu Paris. Verfolgte wie sein Vater Franz I. die Protestanten in Frankreich, während er sie in Deutschland gegen den…
Buch mit Kruzifix

Strauß

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Strauß Strauß, David Friedrich, freigeistiger protestantischer Theologe, * 27.1.1888 zu Ludwigsburg (Württ.), † 8.2.1874 ebd. Im Seminar zu Blaubeuren war F. Chr. Baur sein Lehrer. Winter 1831/32 kam er zu Berlin in persönliche Beziehung…

Weitere Lexikon-Beiträge

Es wurden keine Ergebnisse gefunden, die deinen Suchkriterien entsprechen.
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner