Quanta cura

  1. Start
  2. Lexikon
  3. Quanta cura

Lexikon für Theologie und Kirche

Stichwort: Quanta cura

Quanta cura, Rundschreiben Pius IX., die schärfste Verurteilung des politischen und religiösen Liberalismus und Staatsabsolutismus seitens des Hl. Stuhles, am 8.12.1864 zugleich mit dem Syllabus und einem Begleitschreiben des Kardinals Antonelli an alle Bischöfe der Welt versendet. Es verwirft, ohne den Grad der theologischen Zensur zu nennen und ohne Nummerierung, diese 16 Sätze:
die beste Ordnung der menschlichen Gesellschaft verlangt absolute Religions-, Kultus-, Gewissens-, Rede- und Pressefreiheit; Frevel gegen die katholische Religion sind nie zu ahnden, es wäre denn um der öffentlichen Ruhe willen (1-3).
Der Staat ist die Quelle alles Rechtes; vollendete Tatsachen als solche sind in der Politik rechtlich gültig; öffentliche Almosen sind zu untersagen, das Verbot knechtlicher Arbeit an gewissen Tagen ist aufzuheben (4-6).
Jeder Einfluß auf Erziehung und Unterricht der Jugend ist dem Klerus zu entziehen (7).
Die Gesetze der Kirche verpflichten im Gewissen erst durch die staatliche Promulgation (8);
die Erlasse und Dekrete der römischen Päpste in religiösen und kirchlichen Angelegenheiten bedürfen der Bestätigung oder Zustimmung des Staates (9).
Der Kirchenbann gegen die geheimen Gesellschaften gilt dort nicht, wo sie vom Staat geduldet sind (10).
Der Kirchenbann gegen Usurpatoren geistlichen Rechtes und Eigentums ist auf Erreichung eines rein weltlichen Gutes gerichtet (11).
Die Kirche darf über den Gebrauch zeitlicher Güter keine Gewissenspflicht auferlegen (12),
über die Verletzer ihrer Gesetze keine zeitliche Strafe verhängen (13),
das Eigentumsrecht an den Gütern der Kirche, religiöser Genossenschaften und anderer frommer Stiftungen ist dem Staate zuzusprechen (14).
Die kirchliche Macht ist nicht nach göttlichem Recht von der bürgerlichen verschieden und unabhängig (15). Nur dogmatische Bestimmungen über Glaube und Sitten, nicht aber andere Bestimmungen des Apostolischen Stuhles verpflichten im Gewissen (16). –
Diese Sätze sind mit dem Anspruch auf Unfehlbarkeit verworfen: „Alle und jede der schlechten Meinungen und Lehren, wie sie in diesem Schreiben erwähnt sind, verwerfen, ächten und verdammen Wir einzeln kraft Unserer apostolischen Autorität und wollen und befehlen, daß sie von allen Söhnen der katholischen Kirche schlechthin als verworfen, geächtet und verdammt angesehen werden.“ Das Rundschreiben erwähnt den Syllabus nicht; die Beziehung zwischen beiden ist nur eine materielle, indem manche Sätze des Syllabus mit denen der Enzyklika sich decken. Das Aufsehen, das Quanta cura erregte, war ungeheuer. Manche Staaten verboten ihre Veröffentlichung, die liberale und die Freimaurer-Presse tobte; viele Katholiken sandten dem Papst Dankadressen.

aus: Michael Buchberger, Lexikon für Theologie und Kirche, Bd. VIII, 1936, S. 575-576

Buch mit Kruzifix
Quatember
Buch mit Kruzifix
Engelsburg

Weitere Lexikon-Einträge

Buch mit Kruzifix

Jason

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Jason Jason, Namensumtausch für Jesus mit Analogie in der Bedeutung (Heiler, Heiland = Ješu, Ješua). 1) Sohn des Eleazar, wurde 162/161 von Judas Makkabäer als Gesandter nach Rom geschickt und schloss ein Bündnis (Gleichvertrag)…
Buch mit Kruzifix

Bautain

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Bautain Bautain, Ludwig Eugen Maria, Philosoph, geb. 1795 zu Paris, wurde 1819 zum Professor der Philosophie in Straßburg ernannt, jedoch bald (1822) seiner Ämter entsetzt. Letzteres geschah wegen seiner Grundsätze, die zuerst durch den…
Buch mit Kruzifix

Exorzistat

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Exorzistat Exorzistat, kirchliche Weihestufe, von den jetzigen niederen Weihen (Ordo) die zweite. Die Vornahme des Ezorzismus war ursprünglich nicht an ein bestimmtes Amt gebunden, stand vielmehr bis zur Mitte des 3. Jahrhunderts Klerikern und…
Buch mit Kruzifix

Bluthostien

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Bluthostien Bluthostien, jene konsekrierten Hostien, an denen sich wunderbar Blut gezeigt haben soll. Zur dogmatischen Beurteilung vgl. Blutwunder. Legenden von Bluthostien waren schon dem christlichen Altertum nicht unbekannt, knüpfen sich aber meist nur an…
Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Isabella die Katholische Isabella die Katholische, Königin von Spanien * 22.4.1151 zu Madrigal, † 26.11.1504 zu Medina del Campo; Tochter Johanns II. v. Kastilien, vermählte sich 1469 mit dem Thronerben von Aragón Ferdinand d.…

Weitere Lexikon-Beiträge

Es wurden keine Ergebnisse gefunden, die deinen Suchkriterien entsprechen.
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner