Justina

Lexikon für Theologie und Kirche

Stichwort: Justina

Justina, Francucci Bezzoli, sel., OSB, * um 1260 zu Arezzo, † 12.3.1319; Einsiedlerin in einer Apenninenschlucht, dann Nonne zu Arezzo, die letzten 20 Jahre blind. Kult 1890 bestätigt. Fest in Arezzo 12. März. Leib unversehrt ebd. Im Kloster S. Spirito.

Glaubwürige Vita in ActaSS Martii II (1668) 243/45.

Justina (Flavia J. Augusta), römische Kaiserin, Tochter eines unter Konstantius hingerichteten Konsulars Justus, in 1. Ehe mit Magnentius, seit 370 mit Kaiser Valentinian I. verheiratet. 380 suchte sie in Sirmium, ihrem Sitz, während der Regierung ihres Stiefsohnes Gratian, die Wahl eines arianischen Bischofs durchzusetzen, was Ambrosius vereitelte. Nach Gratians Tod 383 empfahl sie ihren 12-jährigen Sohn Valentinian II. dem Schutz des Ambrosius gegen den Ursupator Maximus, setzte sich aber bald mit Erfolg bei Valentinian und am Hof für den Arianismus ein. So wurde ein arianischer Gegenbischof Merkurinus gegen Ambrosius aufgestellt (Auxentius), vor Ostern 385 von Ambrosius die Herausgabe der Basilica Portiana an die Arianer verlangt, 386 den Arianern wieder das Versammlungsrecht gewährt, bald darauf unter Todesstrafe die Auslieferung aller Kirchen an sie verordnet, die geforderte Herausgabe zweier Basiliken aber durch die Festigkeit des Ambrosius und des Volkes verhindert. Bald darauf scheinen die Bedrängnisse durch Maximus den Sinn der Kaiserin umgewandt zu haben. Sie floh mit Valentinian nach dem Orient. In Thessalonike vermählte sich ihre Tochter Galla mit Theodosius. Auf dessen Feldzug gegen Maximus starb Justina 388. –
aus: Michael Buchberger, Lexikon für Theologie und Kirche, Bd. V, 1933, Sp. 729

Buch mit Kruzifix
Jovinian
Buch mit Kruzifix
Valentinian

Weitere Lexikon-Einträge

Buch mit Kruzifix

Teufel

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Teufel Teufel. I. Dogma und Bibel. „Der Teufel und die andern Dämonen sind von Gott geschaffen worden als von Natur gut, aber sie sind durch sich selbst schlecht geworden“ (Denzinger nr. 428). Diese vom…
Buch mit Kruzifix

Riegger

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Riegger Riegger, Joseph Anton Stephan, Ritter von, österreichischer Kanonist staatskirchlicher Richtung, wurde am 13. Febr. 1742 zu Innsbruck als Sohn des dortigen Professors P. J. v. Riegger geboren. Nachdem er zu Wien bei den…
Buch mit Kruzifix

Reuchlin

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Reuchlin Reuchlin, Johann, gräzisiert Capnion, berühmter deutscher Humanist, * 22.2.1455 zu Pforzheim, † 30.6.1522 zu Liebenzell (Württemberg); studierte in Freiburg i. Br., Paris und Basel. Hier gab er 1475 ein lateinisches Reallexikon (Vocabularius breviloquus)…
Buch mit Kruzifix

Leviratsehe

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Leviratsehe Leviratsehe (lateinisch levir = Schwager), Schwagerehe, die Ehe, die der Bruder eines ohne männliche Nachkommen verstorbenen Ehemannes mit dessen Witwe eingehen mußte. Das Recht der Leviratsehe bestand schon zur Zeit der Patriarchen und…
Buch mit Kruzifix

Regalienstreit

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Regalienstreit Regalienstreit heißt der leider fruchtlose Kampf, den einige französische Bischöfe in Verbindung mit dem heiligen Stuhl gegen die maßlose Ausdehnung des Regalienrechtes zur Zeit Ludwig XIV. unternahmen. Das Regalienrecht, welches die französischen Könige…

Weitere Lexikon-Beiträge

Es wurden keine Ergebnisse gefunden, die deinen Suchkriterien entsprechen.

Menü