Justina

  1. Start
  2. Lexikon
  3. Justina

Lexikon für Theologie und Kirche

Stichwort: Justina

Justina, Francucci Bezzoli, sel., OSB, * um 1260 zu Arezzo, † 12.3.1319; Einsiedlerin in einer Apenninenschlucht, dann Nonne zu Arezzo, die letzten 20 Jahre blind. Kult 1890 bestätigt. Fest in Arezzo 12. März. Leib unversehrt ebd. Im Kloster S. Spirito.

Glaubwürige Vita in ActaSS Martii II (1668) 243/45.

Justina (Flavia J. Augusta), römische Kaiserin, Tochter eines unter Konstantius hingerichteten Konsulars Justus, in 1. Ehe mit Magnentius, seit 370 mit Kaiser Valentinian I. verheiratet. 380 suchte sie in Sirmium, ihrem Sitz, während der Regierung ihres Stiefsohnes Gratian, die Wahl eines arianischen Bischofs durchzusetzen, was Ambrosius vereitelte. Nach Gratians Tod 383 empfahl sie ihren 12-jährigen Sohn Valentinian II. dem Schutz des Ambrosius gegen den Ursupator Maximus, setzte sich aber bald mit Erfolg bei Valentinian und am Hof für den Arianismus ein. So wurde ein arianischer Gegenbischof Merkurinus gegen Ambrosius aufgestellt (Auxentius), vor Ostern 385 von Ambrosius die Herausgabe der Basilica Portiana an die Arianer verlangt, 386 den Arianern wieder das Versammlungsrecht gewährt, bald darauf unter Todesstrafe die Auslieferung aller Kirchen an sie verordnet, die geforderte Herausgabe zweier Basiliken aber durch die Festigkeit des Ambrosius und des Volkes verhindert. Bald darauf scheinen die Bedrängnisse durch Maximus den Sinn der Kaiserin umgewandt zu haben. Sie floh mit Valentinian nach dem Orient. In Thessalonike vermählte sich ihre Tochter Galla mit Theodosius. Auf dessen Feldzug gegen Maximus starb Justina 388. –
aus: Michael Buchberger, Lexikon für Theologie und Kirche, Bd. V, 1933, Sp. 729

Jovinian
Valentinian

Weitere Lexikon-Einträge

Johannes von Wesel

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Johannes von Wesel Johannes von Wesel (de Vesalia oder auch bloß Wesalia), nicht zu verwechseln mit Johannes Wessel, gehört zu den mittelalterlichen Irrlehrern, welche man als Vorläufer der Reformatoren bezeichnet. Er wurde zu wesel…

Parusie

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Parusie Parusie (Anwesenheit, Ankunft), ein Ausdruck, der in der frühesten evangelischen Überlieferung nur in (griech.) Mt. 24, 3, 27, 37, 39 vorkommt, sonst dafür „Tag(e) des Menschensohnes“ (Lk. 17, 24), „jener Tag“ (Lk. 17,…

Tanz

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Tanz Tanz. Nicht das religiöse Erleben als solches, sondern das Bedürfnis, seelische Spannungen jeder Art durch rhythmische Körperbewegung in die Sinnenwelt zu übersetzen, regte zum Tanz, mithin zur Entfaltung der dem Menschen nächstliegenden Kunst,…

Leander van Eß

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Leander van Eß Eß, Leander (ursprünglich Johann Heinrich) van, Vetter des Karl van Eß, OSB (seit 1790) zu Marienmünster b. Paderborn, * 15.2.1772 zu Warburg, † 13.10.1847 zu Affolterbach im Odenwald; 1796 Priester, nach…

Antiochus

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Antiochus Antiochus I. * Antiochus II. Theos * Antiochus III. der Große * Antiochus IV. Epiphanes * Antiochus V. Eupator * Antiochus VI. Epiphanes Dionysus * Antiochus VII. Sidetes * Antiochus VIII. Epiphanes Kallinikus…

Weitere Lexikon-Beiträge

Es wurden keine Ergebnisse gefunden, die deinen Suchkriterien entsprechen.

Menü