A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T Ü V W Z

Tournely

Lexikon für Theologie und Kirche

Stichwort: Tournely

Tournely, Honoré de, *28.8.1658 zu Antibes (bei Nizza), studierte an der Sorbonne, 1685 (?) Priester, 1688 (nach Unterzeichnung der gallikanischen Artikel v. 1682) Professor an der Sorbonne, um 1714 zugleich Kanonikus der Sainte-Chapelle zu Paris, ebd. 26.12.1729. Tournely war eifriger Gegner des Cartesianismus und Jansenismus, verteidigte die Bulle Unigenitus als theologischer Konsultor der Bischofsversammlung v. 1713/14, als Redner in der Fakultät, als Miglied des Conseils de conscience und als Pariser Grand-vicaire der Erzbischöfe von Lyon und Narbonne. Wegen dieser Verteidigung 1716 aus den Sitzungen der Fakultät ausgeschlossen, verzichtete er erst 1717 auf sein Lehramt. Januar 1721 zu den Fakultätssitzungen wieder zugelassen, bewog Tournely die Fakultät Dezember 1729 zur Annahme der Bulle. Er verfaßte Gutachten über Maria de Agreda, Fénelon und den Akkomodationsstreit, ferner die geschätzten, positive und scholastische Theologie miteinander verbindenden Praelectiones theol. (16 Bde, Paris 1725/30 u.ö.), zahlreiche Mémoires und Streitschriften, darunter wahrscheinlich die Relation fidèle des assemblées de Sorbonne touchant la Constitution Unigenitus (Antwerpen 1716). P. Collet führte die Praelectiones theol. fort und gab sie heraus unter dem Titel: Honorati T. Cursus theologicus scholastico-dogmaticus et moralis (10 Bde., Köln 1751/65)

Tournely, Léonor François de, * 20.1.1767 zu Laval, 9.7.1797 auf Schloß Hagenbrunn bei Wien im Rufe der Heiligkeit; Zögling von St-Sulpice, 1791 flüchtig, stiftete 1794 mit Karl v. Broglie in Löwen die Gesellschaft des hl. Herzens Jesu (Paccanaristen), die, wieder flüchtig, in Deutschland (Augsburg) und Österreich (Wien) Aufnahme fand; sie sollte die Wiederherstellung des Jesuitenordens vorbereiten. Tounely plante auch eine Frauengenossenschaft, die dann sein Freund J. Varin als Frauen vom heiligsten Herzen Jesu ins Leben rief. –
aus: Michael Buchberger, Lexikon für Theologie und Kirche, Bd. X, 1938, Sp. 236 – Sp. 237

Buch mit Kruzifix
Akkomodationsstreit
Buch mit Kruzifix
Mamachi

Weitere Lexikon-Einträge

Buch mit Kruzifix

Caulet von Pamiers

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Caulet von Pamiers Caulet, Franz Stephan von, Bischof von Pamiers, erwarb sich im Regalienstreit durch den Mut, mit dem er den Anmaßungen Ludwigs XIV. Widerstand, einen verdienten Ruhm; diesem jedoch tut sein Verhalten in…
Buch mit Kruzifix

Besessenheit

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Besessenheit Besessenheit, die Besitzergreifung des Leibes eines Menschen durch einen bösen Geist aus weiser Zulassung Gottes. Man unterscheidet hauptsächlich 2 Grade: Umsessenheit (circumsessio), d.i. eine Besitzergreifung durch den Dämon von außen her, und Besessenheit…
Buch mit Kruzifix

Exorzistat

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Exorzistat Exorzistat, kirchliche Weihestufe, von den jetzigen niederen Weihen (Ordo) die zweite. Die Vornahme des Ezorzismus war ursprünglich nicht an ein bestimmtes Amt gebunden, stand vielmehr bis zur Mitte des 3. Jahrhunderts Klerikern und…
Buch mit Kruzifix

Kostbares Blut

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Kostbares Blut Blut, kostbares, wird mit Anlehnung an die Hl. Schrift (1. Petr. 1, 19) das Blut Christi genannt, weil es beim Kreuzestod zur Erlösung der Menschheit vergossen wurde. Es wird in der Hl.…
Buch mit Kruzifix

Konrad Martin

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Konrad Martin Martin, Konrad, * 18.5.1812 zu Geismar (Eichsfeld), 1836 Priester, Rektor des Progymnasiums zu Wipperfürth, 1840 Religionslehrer am Marzellen-Gymnasium in Köln, 1844 ao. Professor der Moral und Pastoral und Inspektor des theologischen Konvikts…

Weitere Lexikon-Beiträge

Es wurden keine Ergebnisse gefunden, die deinen Suchkriterien entsprechen.