Michael Cärularius

  1. Start
  2. Lexikon
  3. Michael Cärularius

Lexikon für Theologie und Kirche

Stichwort: Michael Cärularius

Michael Cärularius (Kerullarios), beschränkter Halbwisser mit neuplatonischem Einschlag, gefährlicher politischer Intrigant, als verbissener Lateinerfeind populär. Mißglückter Revolutionär (1040), als Mönch gerettet. Obwohl noch Laie, wurde er durch seinen früheren Mitverschworenen, den neuen Kaiser Konstantin IX. Monomachos, zum Patriarchen v. Konstantinopel ernannt und am 25.3.1043 geweiht. Er fand schismatische Zustände, wie die Streichung des Papstes aus den Diptychen, bereits vor. Die zähen Versuche (seit 1050) des „reichsfeindlichen“ italischen Katapans Argyros, Byzanz in einen Waffenbund mit dem verhaßten Alt-Rom und dem westlichen Konkurrenzreich gegen die Normannen-Horden einzugliedern, hatten neben dem vollständigen politischen Umbruch auch die kirchliche Union zur Voraussetzung. Noch mehr brachte den Patriarchen der Feldzug des Papstes Leo IX. Frühjahr 1053 gegen die Normannen in den teilweise (auch kirchlich) noch griechischen Provinzen Unteritaliens auf. Er durchkreuzte die „Entente“ durch brutale Angriffe auf die lateinischen Kirchen und Klöster der Hauptstadt; die Klöster wurden unter schweren Sakrilegien aufgehoben.

Der Patriarch hielt heftige Reden gegen die „jüdischen“ Azymen der Lateiner, ihr „pharisäisches“ Sabbat-Fasten, ihr „heidnisches“ Blutessen u.a. Sein Kampfmaterial bot er auch dem bulgarischen Metropoliten Leo v. Achrida für die maßlose Enzyklika an die Lateiner dar, die an Johannes v. Trani adressiert wurde. Kardinal Humbert von Silva Candida antwortete gelehrt und geistvoll, aber schneidend unter dem Namen Leos IX. auf die einzelnen Anwürfe wie auf die tiefer liegende Frage des Primats. Nach dem scheinbar gelungenen politischen Versöhnungs-Versuch des Kaisers Konstantin IX. ging Humbert selbst mit Friedrich v. Lothringen (Stephan IX.) an den Bosporus. Schon bei der 1. Audienz stieß er mit dem Patriarchen zusammen, der griechische Devotion erwartete und sich noch mehr durch die fast sämtlich überreichten Kampfschriften verletzt fühlen konnte, die der neuen Lage nicht Rechnung trugen. Michael Cärularius brach völlig mit den Legaten, schickte den greisen Niketas Paktoratus zum literarischen Kampf vor, bearbeitete ständig das Volk in Reden über das „häretische“ Filioque und entzog den Legaten nach ihrer siegreichen Disputation im Kloster Studion (24.6.1054) auch die Befugnis der Zelebration in den griechischen Kirchen. Verzweifelnd legten die Römer in Gegenwart des Volkes und ihres kaiserlichen Schirmherrn die Bannbulle, die ihrerseits mit ungerechten Vorwürfen gespickt war, auf den Altar der Sophienkirche nieder und reisten ab. Michael fälschte die Bulle und peitschte das Volk gegen Kaiser und Legaten auf, die er zurück geholt hatte und lynchen lassen wollte. Als der Anschlag mißlang, schleuderte er am 21. und 24.6.1054 das Anathem zurück, fertigte ein Semeioma aus, das alle Schuld auf die „Sendlinge des Argyros“ abwälzte, schickte den Auszug daraus (Enzyklika) an den ganzen Orient, dazu noch einen Sonderbrief an den irenischen Patriarchen Petrus III. v. Antiochien, und sammelte für Abschwörungen die Skizzen seiner Schmähreden in der schwerlich unechten Panoplia. Hauptverschwörer gegen Michael VI. Stratiotikos, der am 31.8.1057 gestürzt wurde, bedrohte er auch sein „Geschöpf“ Isaak Komnenos mit Absetzung, wurde aber 8.11.1058 außerhalb der Stadt überrascht und erlag der Aufregung auf dem Transport vor Weihnachten 1058 zu Madyta (Marmora), nachdem Michael Psellos schon eine umfangreiche, spitzige Klageschrift amtlich ausgefertigt hatte. Das Schisma, das M. C. Erheblich verschärfte, blieb bestehen. –
aus: Michael Buchberger, Lexikon für Theologie und Kirche, Bd. VII, 1935, S. 165-166

Unitarier
Azymenstreit

Weitere Lexikon-Einträge

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Gürtelbruderschaften Gürtelbruderschaften, religiöse Vereinigungen, deren Mitglieder gemäß Psalm 17,33 u. 40; Lk. 12,35 usw. zum Zeichen ihrer Verbundenheit mit Gott und den betreffenden Heiligen, der Abtötung und Buße (vgl. Cilicium) sich gürten: 1) Erzbruderschaft…

Bogumilen

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Bogumilen Bogumilen (= „Gottesfreunde“), neu-manichäische Sekte, in griechischen Quellen auch Phundagiagiten oder Phundagiaten (Name ungeklärt) genannt und mit den Messalianern, Euchiten und Batenern gleich gesetzt. Anderseits scheinen die Lehren der ober-italienischen Patarener, der süd-französischen…

Migazzi

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Migazzi Migazzi, Graf Christoph Anton von, Herr zu Waal und Sonnenthurn, Erzbischof von Wien, stammte aus einem ebenso alten als berühmten Geschlecht. Er erblickte das Licht der Welt am 14. Oktober 1714 zu Trient.…

Energumenen

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Energumenen Energumenen hießen (nach griechischem Text von Eph. 2, 2) in altchristlicher Zeit die … (Mt. 4, 24 u.a.), die unter dämonischer Einwirkung Stehenden. Auf solche Einwirkung wurden außer der eigentlichen Besessenheit, verschiedene Krankheiten…

Günther

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Günther Günther, Anton, Begründer der sogenannten Wiener theologischen Schule und des Güntherianismus, *17.11.1783 zu Lindenau (Böhmen), †24.2.1863 zu Wien; studierte Philosophie und Rechte in Prag (Schüler Bolzanos) und (auf Rat des hl. Klemens Maria…

Weitere Lexikon-Beiträge

Es wurden keine Ergebnisse gefunden, die deinen Suchkriterien entsprechen.

Menü