Unmäßigkeit

Lexikon für Theologie und Kirche

Stichwort: Unmäßigkeit

Unmäßigkeit, zunächst allgemein und als Habitus ungeordnete Sucht nach Ernährungs- und Genußmitteln, speziell und als Akt ungeordnete Zufuhr von Speise oder Trank; ist Gegensatz zur Mäßigung, im besonderen gegen die Nüchternheit und Enthaltsamkeit. Man unterscheidet (Röm. 13,13) Trunksucht (Alkoholismus), Eßgier und genießerische Gelüste. Die Wurzel der Unmäßigkeit ist Unausgeglichenheit zwischen Vernunft bzw. höheren Willensstrebungen und den niederen Triebwallungen, Unordnung zwischen Geist und Fleisch, Mangel an Mäßigung und Klugheit. Thomas von Aquin betont das Entehrende dieses Lasters (S. Th. II/II, q. 142, a.4). Es erniedrigt in gewissem Sinn unter das Tier, bei dem wenigstens der Instinkt die Ernährung reguliert (vgl. Ps. 48,21). Die Herrschaft der Triebe über Geist, Wille und Gewissen zerstört die Ordnung zwischen Leib und Seele; die Lustbefriedigung, welche die Ernährung herbeiführen und regeln sollte, wird zum Selbst-, ja Endzweck des menschlichen Lebens. „Der Unmäßigen Gott ist der Bauch“ (Phil. 3,19; vgl. Röm. 16,18). Brandmal der vom natürlichen Sittengesetz abgefallenen Heiden, steht die Unmäßigkeit dem wahren Christen, der aus dem Sinnenleben erwacht ist, entgegen (Röm. 13,12f.; Eph. 5,18; 1. Petr. 5,8; Lk. 21,34; Adventruf!) Thomas (II/II, q. 148, a.2) erklärt Unmäßigkeit als Todsünde, wenn die Eßlust derart zum Selbstzweck und Hauptmotiv erhoben wird, daß die Gesetze der Vernunft, die göttlichen und kirchlichen Gebote übertreten oder schwere Schädigungen hervorgerufen werden. Von dieser Kapital- und Wurzelsünde gilt: „Wer im Fleisch sät, wird im Fleisch ernten“ (Gal. 6,8). Folgen sind: Verschwendung, Verarmung, Habsucht, Unkeuschheit, Abstumpfung der Geisteskräfte, Abneigung gegen das Höhere, gegen Religion, Arbeit und Opfer, Gesundheits-Schädigungen usw. Vorbeugung und Erziehung schon beim Kind ist volkserzieherische und seelsorgerliche Aufgabe. Hauswirtschaft und Küche sind auf naturgemäße Ernährung einzustellen. Das kirchliche Fasten ist wertvoll im Kampf gegen Unmäßigkeit; auch Arbeit und Sport fördern die Willens-Beherrschung. In derLiteratur und Dichtung (griech. Mythologie, z.B. Kyklopen Homers, Prasser auf Ithaka, Satyrn; Jesu Gleichnis vom Prasser; Dante, der die Schlemmer im Fegefeuer verschmachten läßt; Märchen vom Schlaraffenland; Ch. Dickens Pick-wickier) wird Unmäßigkeit in ihrer Sinnlosigkeit, Häßlichkeit und Schädlichkeit für die persönliche Sittlichkeit und für ganze Volker oft dargestellt. Die bildende Kunst des Mittelalters sinnbildet die Unmäßigkeit durch einen Mann auf einem Wolf oder mit den Händen auf dem Bauch oder mit Gefäß in der einen und Brathuhn in der anderen Hand, auch als Frau, die bei vollbesetztem Tisch erbricht. –
aus: Michael Buchberger, Lexikon für Theologie und Kirche, Bd. X, 1938, S. 413-414

Proselyten
Rabbi

Weitere Lexikon-Einträge

Berengar

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Berengar Berengar v. Tours, *um 1000 zu Tours, †6.1.1088; Schüler Fulberts v. Chartres, ward nach der Rückkehr in seine Vaterstadt (1029) Domherr und Vorstand der dortigen Martinsschule und seit 1040 zugleich Archidiakon v. Angers.…

Talleyrand

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Talleyrand Talleyrand, französisches Adelsgeschlecht, wohl eine Linie der Grafen v. Périgord, seit dem 18. Jahrhundert Talleyrand-Périgord genannt. Alexandre Angélique, * 16.10.1736 zu Paris, † 20.10.1821 ebd.; 1766 Koadjutor und 1777 Nachfolger des Erzbischofs von…

Marcian

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Marcian Marcian, oströmischer Kaiser 450-457, * 396 in Thrazien, von niederer Herkunft, widmete sich dem Militärdienst, stand zuletzt als Tribun bei dem später einflußreichen Magister militum Aspar, wurde nach dem Tod des Kaisers Theodosius…
Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Höllenfahrt Christi Höllenfahrt Christi, das Hingehen der vom Leib im Tod getrennten Seele Jesu in das Reich der abgeschiedenen Seelen. I. Diese zunächst natürliche Wahrheit wird als Tatsache schon von den ältesten Vätern (Ignatius,…

Hermes

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Hermes Hermes, Georg, Philosoph und Theologe, *22.4.1775 zu Dreierwalde (Westfalen), †26.5.1831 zu Bonn. I. Leben. Hermes studierte in Münster 1792-97, wo ihn der von Kant abhängige Exjesuit Fr. Überwasser und die Werke Stattlers beeinflußten.…

Weitere Lexikon-Beiträge

Es wurden keine Ergebnisse gefunden, die deinen Suchkriterien entsprechen.

Menü