Unmäßigkeit

  1. Start
  2. Lexikon
  3. Unmäßigkeit

Lexikon für Theologie und Kirche

Stichwort: Unmäßigkeit

Unmäßigkeit, zunächst allgemein und als Habitus ungeordnete Sucht nach Ernährungs- und Genußmitteln, speziell und als Akt ungeordnete Zufuhr von Speise oder Trank; ist Gegensatz zur Mäßigung, im besonderen gegen die Nüchternheit und Enthaltsamkeit. Man unterscheidet (Röm. 13,13) Trunksucht (Alkoholismus), Eßgier und genießerische Gelüste. Die Wurzel der Unmäßigkeit ist Unausgeglichenheit zwischen Vernunft bzw. höheren Willensstrebungen und den niederen Triebwallungen, Unordnung zwischen Geist und Fleisch, Mangel an Mäßigung und Klugheit. Thomas von Aquin betont das Entehrende dieses Lasters (S. Th. II/II, q. 142, a.4). Es erniedrigt in gewissem Sinn unter das Tier, bei dem wenigstens der Instinkt die Ernährung reguliert (vgl. Ps. 48,21). Die Herrschaft der Triebe über Geist, Wille und Gewissen zerstört die Ordnung zwischen Leib und Seele; die Lustbefriedigung, welche die Ernährung herbeiführen und regeln sollte, wird zum Selbst-, ja Endzweck des menschlichen Lebens. „Der Unmäßigen Gott ist der Bauch“ (Phil. 3,19; vgl. Röm. 16,18). Brandmal der vom natürlichen Sittengesetz abgefallenen Heiden, steht die Unmäßigkeit dem wahren Christen, der aus dem Sinnenleben erwacht ist, entgegen (Röm. 13,12f.; Eph. 5,18; 1. Petr. 5,8; Lk. 21,34; Adventruf!) Thomas (II/II, q. 148, a.2) erklärt Unmäßigkeit als Todsünde, wenn die Eßlust derart zum Selbstzweck und Hauptmotiv erhoben wird, daß die Gesetze der Vernunft, die göttlichen und kirchlichen Gebote übertreten oder schwere Schädigungen hervorgerufen werden. Von dieser Kapital- und Wurzelsünde gilt: „Wer im Fleisch sät, wird im Fleisch ernten“ (Gal. 6,8). Folgen sind: Verschwendung, Verarmung, Habsucht, Unkeuschheit, Abstumpfung der Geisteskräfte, Abneigung gegen das Höhere, gegen Religion, Arbeit und Opfer, Gesundheits-Schädigungen usw. Vorbeugung und Erziehung schon beim Kind ist volkserzieherische und seelsorgerliche Aufgabe. Hauswirtschaft und Küche sind auf naturgemäße Ernährung einzustellen. Das kirchliche Fasten ist wertvoll im Kampf gegen Unmäßigkeit; auch Arbeit und Sport fördern die Willens-Beherrschung. In derLiteratur und Dichtung (griech. Mythologie, z.B. Kyklopen Homers, Prasser auf Ithaka, Satyrn; Jesu Gleichnis vom Prasser; Dante, der die Schlemmer im Fegefeuer verschmachten läßt; Märchen vom Schlaraffenland; Ch. Dickens Pick-wickier) wird Unmäßigkeit in ihrer Sinnlosigkeit, Häßlichkeit und Schädlichkeit für die persönliche Sittlichkeit und für ganze Volker oft dargestellt. Die bildende Kunst des Mittelalters sinnbildet die Unmäßigkeit durch einen Mann auf einem Wolf oder mit den Händen auf dem Bauch oder mit Gefäß in der einen und Brathuhn in der anderen Hand, auch als Frau, die bei vollbesetztem Tisch erbricht. –
aus: Michael Buchberger, Lexikon für Theologie und Kirche, Bd. X, 1938, S. 413-414

Buch mit Kruzifix
Proselyten
Buch mit Kruzifix
Rabbi

Weitere Lexikon-Einträge

Buch mit Kruzifix

Insordeszenz

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Insordeszenz Insordeszenz heißt die absolute Hartnäckigkeit der mit kirchlichen Zensuren belasteten Personen. Dieselbe ist vorhanden, wenn sie ein volles Jahr hindurch in denselben beharren und in keiner Weise sich der kirchlichen Schlüsselgewalt unterwerfen. Sie…
Buch mit Kruzifix

Seleukiden

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Seleukiden Seleukiden, die vom Makedonier Seleukus I. Sohn des Antiochus und Heerführer Alexanders d. Gr., begründete Diadochen-Dynastie. Seleukus I. Nikator, erhielt 321 vom Reichsverweser Antipater die Satrapie Babylonien, floh, Nachstellungen des herrschsüchtigen Antigonus fürchtend,…
Buch mit Kruzifix

Ratramnus

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Ratramnus Rat(h)ramnus, Mönch in Corbie, wo er nach 825 eintrat, † nach 868. Fälschlich früher auch Bertramus genannt, woher der Name Bertramiten für die Anhänger seiner Lehre. Ratramnus hat an allen theologischen Kontroversen seiner…
Buch mit Kruzifix

Hexenprozess

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Hexenprozess Hexenprozess heißt eine seit dem 16. Jahrhundert ausgebildete besondere Form der strafrechtlichen Verfolgung solcher Personen, welche des crimen magiae beschuldigt wurden. 1. Entstehung Man unterschied im Mittelalter weiße und schwarze Magie; jene, auf…
Buch mit Kruzifix

Photius

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Photius Photius, Patriarch von Konstantinopel, wurde um das Jahr 820 in Konstantinopel aus einer vornehmen Familie geboren, die den Patriarchen Tarasius (gest. 806) zu den Ihrigen zählte und im zweiten Bilderstreit mutig für den…

Weitere Lexikon-Beiträge

Es wurden keine Ergebnisse gefunden, die deinen Suchkriterien entsprechen.
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner